df

Sendemast-Abriss: 4.300 sind dagegen

Wilsdruff. Eine Petition zum Erhalt des Funkturms in Wilsdruff wurde an den Landrat übergeben. Er versprach, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen.

Viele Menschen aus der Region wollen das 153 Meter hohe Wahrzeichen in Wilsdruff erhalten. Eine entsprechende Petition fand über 4.300 Unterstützer, etwas mehr als die Hälfte davon kommen aus dem hiesigen Landkreis. Der Eigentümer hatte zuvor angekündigt, den Sendemast abreißen zu wollen. Zu hoch seien die Unterhaltskosten, hieß es. Bereits 2013 wurde der Sendebetrieb eingestellt. 

Die Petenten fordern, den Mast als technisches Denkmal und als Landmarke zu erhalten. Der Sender Wilsdruff war ein Rundfunksender für Mittelwelle, der 1954 ans Netz ging und sich aufgrund seiner guten Sichtbarkeit schnell zu einem Wahrzeichen entwickelte. Der dazu gehörige Rundbau beherbergt historische Übertragungstechnik, darunter Senderöhren und Luftspulen. Das Landratsamt hat den Abriss des Denkmals bereits genehmigt.

Der Technikverein Sender Wilsdruff, der den Turm übernehmen wollte, sorgt sich um den Fortbestand und kämpft nunmehr für dessen Erhalt. Landrat Michael Geisler will nunmehr alle Beteiligten, sprich die verschiedenen Eigentümer und Betreiber sowie den Verein an einen Tisch holen, um eine Lösung zu finden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen