Roberto Rink

Schulranzen vom Bob-Olympiasieger

Pirna. Mit der Aktion »GleichStart – eigener Ranzen macht Schulanfänger glücklich« rüstet Caritas Kinder aus hilfsbedürftigen Familien mit Schulranzen aus.

Eine Bühne voller Schulranzen und Zuckertüten, aufgeregte Schulanfänger und der Bob-Rekordweltmeister und Olympiasieger Francesco Friedrich vor der hiesigen Klosterkirche.

Der Pirnaer Bobfahrer ist Schirmherr der Aktion im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und das schon seit drei Jahren. Aufgerufen zur Spendenaktion »Ranzen für Schulanfänger« hat die Caritas-Beratungsstelle Pirna.

Gleichberechtigter Schulstart

Silke Maresch, Leiterin der Caritas-Beratungsdienste Pirna, sagt: »Der Schulstart ist für Kinder ein wichtiger Meilenstein. Dazu gehört auch eine gute Ausrüstung. Mit der Aktion wollen wir Familien helfen, die es schwer haben, ihren Kindern einen ordentlichen Ranzen zum Schulanfang zu besorgen.« Ziel der 2018 ins Leben gerufenen Aktion ist es allen Kindern einen gleichberechtigten Schulstart zu ermöglichen.

Herzenssache für Friedrich

Für Francesco Friedrich ist das eine Herzenssache: »Für kleine Kinder was Gutes tun macht besonders viel Spaß, das macht man vom Herzen gern, besonders für die, denen es nicht so gut geht.« Francesco kann sich noch gut an seine eigene Einschulung erinnern. »Der Moment ist was Besonderes, es beginnt ein richtig neuer Lebensabschnitt«, so der Olympiasieger.

Insgesamt wurden 25 neue, voll ausgerüstete Ranzen verteilt, die auch dieses Jahr wieder von der Firma Undercover, einem Hersteller von Schulprodukten, gespendet worden sind. Wer sich mit einer Spende an dieser Aktion beteiligen möchte, kann die Kontoverbindung unter presse@caritas-dresden.de abfragen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lausitzer Kunst im virtuellen Raum

Schwarzheide. Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz. Die Bandbreite reicht von Arbeiten aus den 1920er Jahren bis zu Werken einer jungen Lausitzer Künstlergeneration. Am Dienstag, 11. August 2020 laden das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und die BASF Schwarzheide GmbH erneut zum virtuellen Rundgang durch die gemeinsame Ausstellung ein. Ab 17 Uhr öffnet sich für eine Stunde ein digitaler Raum mit ausgewählten Kunstwerken aus der Ausstellung. Auch die spontane Teilnahme an der Führung ist noch möglich. Wer mitmachen möchte, meldet sich bis zwei Stunden vor Beginn per E-Mail unter museum@osl-online.de an. Mit dem eigenen Smartphone oder Computer kann man sich dann bequem von Zuhause in den Rundgang einwählen. Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Die Ausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt noch bis zum 25. Oktober 2020 an zwei Orten Kunstwerke, die seit der deutschen Wiedervereinigung Eingang in die Kunstsammlung Lausitz gefunden haben. Im Senftenberger Schloss und im Kulturhaus der BASF in Schwarzheide sind über einhundert Arbeiten von achtzig Künstlerinnen und Künstlern zu sehen, darunter Gemälde, Grafiken und Skulpturen. Die Kunstsammlung Lausitz im Senftenberger Schloss steht Besuchern in der Sommerzeit täglich von 10.30 bis 17.30 Uhr offen. Da der Ausstellungsort in Schwarzheide aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen noch nicht besucht werden kann, ist dieser digitalisiert worden. Als virtuelle Ausstellung ist er rund um die Uhr kostenfrei unter www.basf-schwarzheide.de erlebbar. Geführte digitale Ausstellungsrundgänge bieten das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und die BASF Schwarzheide GmbH einmal im Monat an. Die nächsten Termine sind Dienstag, der 15.09.2020 und Freitag, der 16.10.2020, jeweils um 17 Uhr. Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz. Die Bandbreite reicht von Arbeiten aus den 1920er Jahren bis zu…

weiterlesen