as

Neue Großküche: Baustart in Pirna

Pirna. Der erste Spatenstich ist vollzogen: Bis Frühjahr 2020 entsteht im Pirnaer Gewerbegebiet »An der Elbe« eine neue Großküche. Tausende Menschen werden von hier aus künftig versorgt.

»Wir sind an den beiden bisherigen Standorten immer mehr an unsere Grenzen gestoßen und mussten nun den nächsten Schritt gehen«, sagt Frank Thomas, Geschäftsführer der »knack-frisch GmbH« (vormals GBS Wiesenhof) zum symbolischen Akt.

Unmittelbar im Karree Kahrenweg/Kunstseidenstraße soll eine moderne Groß- und Erlebnisküche mit einer Nutzfläche von knapp 1.000 qm entstehen. Ein Kühllager und ein Bistro mit Außensitzen sind ebenfalls vorgesehen. »Wir wollen hier mit etwa 2.500 Essen pro Tag starten und uns dann steigern«, so Thomas weiter. Das Unternehmen beliefert Schulen, Kita, die Einrichtungen der Lebenshilfe u.v.m..

Doch kann man für 2,90 oder 3,30 überhaupt noch etwas Vernünftiges kochen? »Ja. Das funktioniert allerdings nur, weil wir Zulieferer in der Region haben und in größeren Chargen bestellen können. Mit Bio, so ehrlich muss man sein, ist bei diesem Preis nichts zu machen«, erzählt der Geschäftsführer weiter. Der Wettbewerb unter den Essensversorgern ist groß, die Nachfrage nach gesunden Speisen wächst.  

Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 60 Angestellte, darunter auch zwei Menschen mit Behinderung. Inklusion ist für den Betrieb ein wichtiges Thema. »Mit der neuen Großküche sind wir in der Lage, noch enger mit der Lebenshilfe zusammenarbeiten zu können«, so Thomas. Die Ideen reichen von Kochveranstaltungen bis hin zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung.  Zu den Gesellschaftern gehört auch die Innovations- und Beteiligungsgesellschaft (SIB). Die Sparkassen-Tochter sieht in dem Pirnaer Traditions-Unternehmen großes Potential.  

Mit dem rund 2,5 Millionen Euro teuren Neubau soll sich unter dem Strich nicht nur die Kapazität, sondern vor allem die Auswahl auf dem Speisplan verbessern. »Wenn die neue Großküche in Betrieb ist, werden das unsere Kunden auf jedenfalls schmecken«, verspricht der Geschäftsführer. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Diako": Eins der besten Krankenhäuser

Dresden. Laut einer Studie des F.A.Z.-Instituts gehört das Diakonissenkrankenhaus Dresden zu Deutschlands besten Krankenhäusern. Unter den Kliniken mit 150 bis unter 300 Betten liegt das Diako auf Rang 24 und ist damit in seiner Größenklasse das beste Krankenhaus Sachsens. In die Bewertung flossen sowohl Daten der aktuell verfügbaren Qualitätsberichte als auch aus Patientenbewertungen von mehr als 2.200 Krankenhäusern Deutschlands ein. Damit wurden unter anderem die Qualifikation der Mitarbeiter, das Leistungsspektrum und eine besondere Geräteausstattung geprüft. Ergänzt wurden die Daten durch gezieltes Screening von Bewertungsportalen und Patientenbefragungen. »Patienten wollen offenbar mehr als moderne Apparate-Medizin«, so Pflegedirektor Michael Jungen. »Medizinische Versorgung auf hohem Niveau, Pflege mit größter Sorgfalt in einem christlichen Krankenhaus mit konsequenter Orientierung am Menschen: Das macht das Diako zu einer unverzichtbaren Bereicherung für die Krankenhauslandschaft Sachsens.« Das Diakonissenkrankenhaus leistet einen erheblichen Beitrag für die zertifizierte Versorgung von Krebserkrankungen. Nur fünf der 77 Krankenhäuser in Sachsen haben so viele zertifizierte Organkrebszentren.Laut einer Studie des F.A.Z.-Instituts gehört das Diakonissenkrankenhaus Dresden zu Deutschlands besten Krankenhäusern. Unter den Kliniken mit 150 bis unter 300 Betten liegt das Diako auf Rang 24 und ist damit in seiner Größenklasse das beste…

weiterlesen