as

Neue Großküche: Baustart in Pirna

Pirna. Der erste Spatenstich ist vollzogen: Bis Frühjahr 2020 entsteht im Pirnaer Gewerbegebiet »An der Elbe« eine neue Großküche. Tausende Menschen werden von hier aus künftig versorgt.

»Wir sind an den beiden bisherigen Standorten immer mehr an unsere Grenzen gestoßen und mussten nun den nächsten Schritt gehen«, sagt Frank Thomas, Geschäftsführer der »knack-frisch GmbH« (vormals GBS Wiesenhof) zum symbolischen Akt.

Unmittelbar im Karree Kahrenweg/Kunstseidenstraße soll eine moderne Groß- und Erlebnisküche mit einer Nutzfläche von knapp 1.000 qm entstehen. Ein Kühllager und ein Bistro mit Außensitzen sind ebenfalls vorgesehen. »Wir wollen hier mit etwa 2.500 Essen pro Tag starten und uns dann steigern«, so Thomas weiter. Das Unternehmen beliefert Schulen, Kita, die Einrichtungen der Lebenshilfe u.v.m..

Doch kann man für 2,90 oder 3,30 überhaupt noch etwas Vernünftiges kochen? »Ja. Das funktioniert allerdings nur, weil wir Zulieferer in der Region haben und in größeren Chargen bestellen können. Mit Bio, so ehrlich muss man sein, ist bei diesem Preis nichts zu machen«, erzählt der Geschäftsführer weiter. Der Wettbewerb unter den Essensversorgern ist groß, die Nachfrage nach gesunden Speisen wächst.  

Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 60 Angestellte, darunter auch zwei Menschen mit Behinderung. Inklusion ist für den Betrieb ein wichtiges Thema. »Mit der neuen Großküche sind wir in der Lage, noch enger mit der Lebenshilfe zusammenarbeiten zu können«, so Thomas. Die Ideen reichen von Kochveranstaltungen bis hin zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung.  Zu den Gesellschaftern gehört auch die Innovations- und Beteiligungsgesellschaft (SIB). Die Sparkassen-Tochter sieht in dem Pirnaer Traditions-Unternehmen großes Potential.  

Mit dem rund 2,5 Millionen Euro teuren Neubau soll sich unter dem Strich nicht nur die Kapazität, sondern vor allem die Auswahl auf dem Speisplan verbessern. »Wenn die neue Großküche in Betrieb ist, werden das unsere Kunden auf jedenfalls schmecken«, verspricht der Geschäftsführer. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen