cw

Max und Moritz haben sich verabschiedet

Pirna. Zuschendorf lädt zur 14. und letzten Hortensienschau ein

Fast zwei Monate lang bevölkerten die weltbekannten Figuren Wilhelm Buschs – als da sind Max und Moritz., Julchen, Witwe Bolte, der freche Affe Fips oder Mister Pief die historischen Schlossräume. Inmitten von zuerst zauberhaften Kamelienpflanzen und anschließend üppig blühender Azaleen wurden so verschiedene Szenen von Wilhelm Buschs Geschichten dargestellt. „Der große Besucherzuspruch hat uns in der Auswahl und Gestaltung des Themas bestätigt“, freut sich Matthias Riedel, Chef vom Landschloss Zuschendorf.

Aber auch nachdem Anfang Mai die Azaleenschau endete, können sich Besucher bald auf eine neue Ausstellung freuen, denn  vom 20. Juli bis 4. August lädt dann die Hortensienschau ein, die in diesem Jahr unter dem Thema „Farbenspiel“ steht.

Es ist der rote und auch der blaue Anteil des Lichtspektrums, der durch das Grün des Chlorophylls absorbiert wird und die Pflanzen wachsen und uns atmen lässt. „ Züchter haben in den letzten Jahrzehnten ein großartiges Farbsortiment an Hortensien geschaffen, welche sich im Laufe der Blühentwicklung auch noch ständig verändern. All das werden Besucher in Zuschendorf bestaunen können“, verspricht Matthias Riedel.

Mit 450 Arten und Sorten ist die Zuschendorfer Sammlung die größte in Deutschland. In Zusammenarbeit mit der Claus und Torsten Kühne Jungpflanzen GbR und  dem Gartenbaubetrieb Reinhard Ullmann füllt sich das Schloss mit den prächtigsten Hortensien. Nicht weniger als 1.000 Hortensien werden in den Festräumen des Schlosses zu sehen sein.

„Nach nunmehr 14 Hortensienschauen werden wir diese Ausstellungsserie beenden. Liebhaber dieser Pflanzen sollten die Chance der diesjährigen Ausstellung also unbedingt nutzen“, empfiehlt Matthias Riedel.

Bis  13.Oktober heißt es auch wieder  „Bonsai und Obstorangerien im Scherben“. Vom klassischen ostasiatischen Bonsai über die Gestaltung heimischer Bäume bis zur deutsch-französischen Spielart, den kleinen Obstbäumen für die Festtafel, eingebettet in den sächsisch-chinoisen Park mit Teichen, Teegarten, Steinsetzungen und japanischen Gartenlaternen werden die Besucher überrascht. (caw)

Geöffnet: Di. – So./Fei.  10 – 17 Uhr.  www.kamelienschloss.de              

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen