cw

Max und Moritz haben sich verabschiedet

Pirna. Zuschendorf lädt zur 14. und letzten Hortensienschau ein

Fast zwei Monate lang bevölkerten die weltbekannten Figuren Wilhelm Buschs – als da sind Max und Moritz., Julchen, Witwe Bolte, der freche Affe Fips oder Mister Pief die historischen Schlossräume. Inmitten von zuerst zauberhaften Kamelienpflanzen und anschließend üppig blühender Azaleen wurden so verschiedene Szenen von Wilhelm Buschs Geschichten dargestellt. „Der große Besucherzuspruch hat uns in der Auswahl und Gestaltung des Themas bestätigt“, freut sich Matthias Riedel, Chef vom Landschloss Zuschendorf.

Aber auch nachdem Anfang Mai die Azaleenschau endete, können sich Besucher bald auf eine neue Ausstellung freuen, denn  vom 20. Juli bis 4. August lädt dann die Hortensienschau ein, die in diesem Jahr unter dem Thema „Farbenspiel“ steht.

Es ist der rote und auch der blaue Anteil des Lichtspektrums, der durch das Grün des Chlorophylls absorbiert wird und die Pflanzen wachsen und uns atmen lässt. „ Züchter haben in den letzten Jahrzehnten ein großartiges Farbsortiment an Hortensien geschaffen, welche sich im Laufe der Blühentwicklung auch noch ständig verändern. All das werden Besucher in Zuschendorf bestaunen können“, verspricht Matthias Riedel.

Mit 450 Arten und Sorten ist die Zuschendorfer Sammlung die größte in Deutschland. In Zusammenarbeit mit der Claus und Torsten Kühne Jungpflanzen GbR und  dem Gartenbaubetrieb Reinhard Ullmann füllt sich das Schloss mit den prächtigsten Hortensien. Nicht weniger als 1.000 Hortensien werden in den Festräumen des Schlosses zu sehen sein.

„Nach nunmehr 14 Hortensienschauen werden wir diese Ausstellungsserie beenden. Liebhaber dieser Pflanzen sollten die Chance der diesjährigen Ausstellung also unbedingt nutzen“, empfiehlt Matthias Riedel.

Bis  13.Oktober heißt es auch wieder  „Bonsai und Obstorangerien im Scherben“. Vom klassischen ostasiatischen Bonsai über die Gestaltung heimischer Bäume bis zur deutsch-französischen Spielart, den kleinen Obstbäumen für die Festtafel, eingebettet in den sächsisch-chinoisen Park mit Teichen, Teegarten, Steinsetzungen und japanischen Gartenlaternen werden die Besucher überrascht. (caw)

Geöffnet: Di. – So./Fei.  10 – 17 Uhr.  www.kamelienschloss.de              

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift: Baby Nr. 1000 ist da

Dresden. Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter groß und ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Die kommen eigentlich aus Riesa, haben sich aber ganz bewusst für die Entbindung in dem Dresdner Krankenhaus entschieden. „Die Erfahrungen bei den Geburten meiner ersten beiden Kinder in einer anderen Klinik waren leider nicht so positiv. Deshalb bin ich auf die Suche gegangen. Aufgrund der Beckenendlage von Charlotte Mara habe ich mich im St. Joseph-Stift beraten lassen und war sofort überzeugt. Das Personal, das ruhige Arbeiten ohne Hektik und Stress haben mir ein sehr sicheres Gefühl gegeben. Auch dass man hier auf das Stillen und den Bindungsaufbau von Mutter und Kind so viel Wert legt, das ist etwas Besonderes, das findet man nicht überall", begründet die frischgebackene Mama Stefanie.   Im St. Joseph-Stift, das seit 2011 nach den Kriterien von WHO und UNICEF als "Babyfreundliche Geburtsklinik" zertifiziert ist, gibt es  nicht nur ärztlich und pflegerisch, sondern auch räumlich beste Voraussetzungen für Entbindungen:  Drei Kreißsäle, ein Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmer, ein OP-Saal für Kaiserschnittentbindungen sowie wohnliche Ein- und Zweibettzimmer, die auch als Familienzimmer genutzt werden. Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an: Im vergangenen Rekordjahr kamen 1.678 Neugeborene im St. Joseph-Stift zur Welt. In diesem Jahr waren es per 16. August schon 523 Jungen und 479 Mädchen, darunter zwei Zwillingsgeburten (deshalb 1.002 Kinder).Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter…

weiterlesen