df

Massenschlägerei wegen einer Flasche Bier

Pirna. Nach der Eröffnung des REWE-Marktes in Pirna-Sonnenstein kam es zur handfesten Prügelei. Auslöser war offenbar eine Flasche Bier aus einem fremden Kasten.

Am Mittwochabend gegen 22.30 Uhr wurden Polizisten zu dem Einkaufsmarkt an der Remscheider Straße gerufen, da sich dort mehrere Personen in einer Auseinandersetzung befanden. Bereits am Abend hatte sich alkoholisierte Heranwachsende in den Haaren. Augenzeugen berichteten von einer jungen Frau, die aggressiv auf andere losgegangen sei.

Beim Eintreffen der Beamten hielten sich an die 60 Menschen auf dem Parkplatz des Marktes auf, wobei schon die Hälfte von ihnen in eine körperliche Auseinandersetzung verwickelt war. Offenbar entbrannte der Streit wegen einer Flasche Bier. Diese hatte ein Unbekannter ungefragt aus dem Bierkasten des späteren Geschädigten (21) genommen. Als der unfreiwillige Spender den Mann zur Rede stellte, wurde er von ihm attackiert. Umstehende griffen ein, woraufhin sich letztlich eine Schlägerei entwickelte.

Der Unbekannte flüchtete noch vor dem Eintreffen der Polizei. Den Beamten gelang es, die Auseinandersetzung zu beenden. Sie stellten drei Verletzte (m/21, w/23, m/35) fest und erhoben die Personalien von über 30 Anwesenden. Dabei handelte es sich um Frauen und Männer aus Pirna im Alter zwischen 16 und 47 Jahren. Eine 30-Jährige wurde in Gewahrsam genommen. Insgesamt waren 15 Beamte der Polizeidirektion Dresden im Einsatz. Sie wurden von der Bundespolizei unterstützt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen