as

Fahrraddiebe im Visier

Pirna. Seit Anfang Juli widmet sich das Polizeirevier Pirna verstärkt der Bekämpfung von Fahrraddiebstählen in der Region. Die Kontrollen durch die Beamten förderten bislang drei geklaute Bikes zu Tage.

Aufgrund einer Häufung von Diebstählen im laufenden Jahr und dem dadurch entstandenen Schaden richtete das Polizeirevier Pirna eine Ermittlungsgruppe ein. In Zusammenarbeit mit der sächsischen Bereitschaftspolizei und der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel führten die Beamten verstärkte Kontrollen durch.

Im Fokus standen dabei Örtlichkeiten, an denen zuletzt Fahrräder abhandenkamen. Dies betraf vorrangig die Stadtgebiete von Pirna und Heidenau sowie Campingplätze oder Radparkplätze in der Sächsischen Schweiz. Zusätzlich wurden mögliche Verbringungswege, so unter anderem die BAB 17, die S-Bahnlinien sowie der Elberadweg, verstärkt bestreift.

Allein bei einer Kontrolle am 18. Juli prüften 45 Einsatzkräfte insgesamt 175 Personen und 114 Fahrräder. Dabei wurde ein gesuchtes Fahrrad festgestellt.

Seit Beginn des Einsatzes am 8. Juli konnten drei gestohlene Fahrräder sichergestellt werden. Zudem wurden 23 polizeibekannte Personen und deren Fahrräder in diesem Zusammenhang kontrolliert.

2018 verschwanden im Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge 387 Bikes (2017: 244 Fahrräder). In Dresden wurden 2018 im Durchschnitt täglich neun gestohlene Fahrräder gemeldet.

Die Maßnahmen werden voraussichtlich noch bis zum 12. August fortgesetzt, teilte die Polizeidirektion mit. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Handtaschendiebstahl mit Happy End

Bautzen. Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte und ein Insasse sie in ein Gespräch verwickelte. Während der Mann nach dem Weg fragte und die Frau ablenkte, begab sich ein weiterer zur Beifahrertür, öffnete diese und stahl die Handtasche samt Handy und Portmonee. Dies bemerkte die Bestohlene erst, als sich die Langfinger bereits wieder von ihrem Fahrzeug entfernten. Geistesgegenwärtig nahm die Geschädigte die Verfolgung des Mannes auf, dem sie eine Wegbeschreibung gegeben hatte. Sie stieg aus, um ihn anzusprechen. Als der Täter sie erkannte, ergriff er die Flucht und stieg schließlich in den Opel seiner Komplizen ein. Diese Gelegenheit nutzte die Bürgerin, um sich das Kennzeichen, die Autofarbe und auch die Fahrrichtung einzuprägen. Sie verständigte die Polizei und gab alle Daten durch. Auf der A 4 in Höhe der Anschlussstelle Niederseifersdorf gelang es der Polizei, den Opel zu stoppen und die vier Insassen in Gewahrsam zu nehmen. Es handelte sich bei den Tatverdächtigen um einen 38- und einen 19-Jährigen sowie zwei 18 Jahre alte georgische Staatsbürger. Die vier Männer hatten ihre Beute auf der Fahrt aus dem Auto geworfen. Polizisten fanden später sowohl die Tasche samt Inhalt und auch das entwendete Handy. Alles konnte an die Geschädigte zurückgegeben werden. Die Polizei bedankt sich für das beherzte Vorgehen der 53-Jährigen. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens verurteilte ein Richter die vier Täter am Donnerstagmittag zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung.Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte…

weiterlesen