as

Elberadweg verliert Spitzenplatz

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Elberadweg ist nach 14 Jahren an der Spitze der bundesweiten Beliebtheitsskala abgerutscht – auf Platz 2.

Die ADFC-Reiseanalyse kannte in der Vergangenheit nur einen Gewinner, zumindest in der Kategorie »beliebtester Fernradweg«. Der hieß Elberadweg – 14 Jahre in Folge. In der jüngsten  Erhebung, einer repräsentative Telefonumfrage des Fahrradverbandes, nun die Überraschung: Der Elberadweg landete in der Gunst der Radler auf Platz 2 hinter dem Weser-Radweg. Was ist da los?

»Ich denke, wir haben uns die letzten Jahre zu sehr ausgeruht. Das meine ich nicht im Sinne des Marketings, sondern infrastrukturell. Wenn die kleine Radweg-Brücke in Gauernitz vier Jahre braucht, bis sie erneuert wurde und die Radler in dieser Zeit an die Bundesstraße geschickt werden, dann ist das nicht optimal«, sagt Konrad Krause, Geschäftsführer des ADFC Sachsen. Auch die Umleitung für die Dauerbaustelle in Heidenau sei alles andere als zumutbar gewesen, so Krause weiter. Der ADFC fordert schon länger, das Qualitätsmanagement für den sächsischen Teil des Fernradweges in die Hände des Landes zu legen.

»Bisher sind die Anrainergemeinden für den Radweg auf ihrem Flurstück zuständig. Wir erleben es häufig, dass dann nach Zeit und Kassenlage gehandelt wird. Bei Premiumradwegen geht so etwas nicht«, meint der Chef des Fahrradverbandes in Sachsen. Dabei gab es im letzten Jahr auch einen langersehnten Lückenschluss – zwischen Königstein und Bad Schandau (linkselbisch).
Der Oder-Neiße-Radweg flog übrigens in der aktuellen Umfrage aus den Top-Ten raus.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen