cw

Die Werbetrommel gerührt

Königstein/Sächs. Schw.. Königsteiner Neujahrsempfang nicht nur zum Feiern da

Der Einladung der Stadt Königstein zum Neujahrsempfang 2020 im Treff-Punkt waren etwa 100 Bürger gefolgt. Bürgermeister Tobias Kummer blickte freudig in die große Runde, die sich im Saal eingefunden hatte. Und er hatte auch allen Grund  dafür, denn in Königstein wurden etliche Projekte erfolgreich abgeschlossen. Und für das neue Jahr hat sich Königstein noch viel vorgenommen.  

Tobias Kummer erinnerte an die „Goldenen 20er Jahre“. „Vielleicht können wir an diese 2020 und darüber hinaus anknüpfen“, wünscht er sich und bedankte sich vor allem bei den vielen aktiven Bürgern auch namentlich, die sich besonders für Königstein eingesetzt haben. Aber wer sagt denn, dass auf einem Neujahrsempfang nur gefeiert wird.

Auch Klaus Fiedler, Koordinator der SPD-AG Elbe-Labe, der wie immer eingeladen war, beglückwünschte Tobias Kummer und die Königsteiner zu ihren Erfolgen und rührte gleichzeitig die Werbetrommel. „Wo hier alle zusammen sind, möchte ich alle zur 15. deutsch-tschechischen Freundschaftswanderung am 12. September einladen“, so Klaus Fiedler. Zusammen mit Tobias Kummer entrollte er dann das große Plakat zur Wanderung.

Und für die richtige Stimmung zum Neujahrsempfang sorgte die Band Svena Flamenco mit Maria & Josel  und feuriger spanischer Musik. (caw/fi)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verfolgungsjagd auf der B99: Polizei schnappt Diebe

Ostritz. Ein wachsamer Nachbar hat der Polizei in der Nacht zu Dienstag einen Einbruch in ein Autohaus an der B 99 in Leuba gemeldet. Von dort flüchtete ein mit drei Personen besetzter Opel. Der Insignia mit polnischen Kennzeichen raste in Richtung Zittau. Mehrere Streifen des Polizeireviers Zittau-Oberland eilten zum Einsatzort und nahmen gemeinsam mit der Bundespolizei die Verfolgung auf. Zwischen Ostritz und Hirschfelde stellten die Beamten den flüchtenden Kombi. Nun klickten die Handschellen und die Ordnungshüter nahmen die drei polnischen Bürger im Alter von 34, 35 und 39 Jahren vorläufig fest. Im Wagen fanden die Polizisten einen gewaltsam abgebauten Katalysator, im Handschuhfach einen griffbereiten Elektroschocker und im Innenraum ein verbotenes Butterflymesser sowie Einbruchswerkzeug und Bargeld in Höhe von rund 2900 Zloty (etwa 725 Euro). Zudem stand der 34-jährige Fahrer unter Einfluss von Amphetaminen und hatte bei der Durchsuchung seiner Bekleidung ein verdächtiges weißes Pulver einstecken. Die mutmaßlichen Betäubungsmittel stellten die Ordnungshüter ebenfalls sicher. Der Mann folgte den Beamten zu einer Blutentnahme. Die drei Täter werden sich nun wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls sowie des Verstoßes gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz und des Fahrens unter Einfluss von Drogen verantworten müssen. Am Dienstagmorgen stellte sich dann heraus, dass der im Pkw aufgefundene Katalysator vom Gelände des Autohauses aus einem Transporter entwendet worden war. Die Ermittler der Soko Argus prüfen nun, ob die Drei für weitere Taten in Frage kommen. Die Polizei bedankt sich bei dem Anwohner für sein besonnenes Handeln und sucht in diesem Zusammenhang weitere Zeugen. Hinweise zum dunklen Opel Insignia Kombi und möglichen weiteren Diebstählen oder anderen Tatorten nimmt die Soko Argus unter der Rufnummer 03581/468100 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Ein wachsamer Nachbar hat der Polizei in der Nacht zu Dienstag einen Einbruch in ein Autohaus an der B 99 in Leuba gemeldet. Von dort flüchtete ein mit drei Personen besetzter Opel. Der Insignia mit polnischen Kennzeichen raste in Richtung Zittau. …

weiterlesen