cw

Das große Päckchenpacken startet

Pirna. Im Roma-Zentrum Decín auch 2021 kein Nikolaustag

Es wiederholt sich das gleiche Spiel wie 2020. Corona wirft alle Pläne durcheinander.

Der Leiter des Roma-Zentrums in Pirnas Partnerstadt Decín, Miroslav Grajcar, handelt mit seinem Team verantwortungsvoll. In einem Telefonat erklärte er seinem Partner von der SPD-AG Euroregion Elbe-Labe, Klaus Fiedler, die Corona-Situation.

„Aufgrund der hohen Inzidenzwerte haben wir uns entschlossen auch 2021 den bei den Kindern  sehr beliebten Nikolaustag im Roma-Zentrum nicht durchzuführen. Dafür wird das Team Weihnachtspäckchen für die Familien der Kinder packen. Unsere Mitarbeiter spielen dann wieder Weihnachtsmann und bringen die Päckchen nach Hause“, so Miroslav Grajcar. Das sei eine gute Lösung, ist auch Klaus Fiedler überzeugt, wenn man bedenkt das zum Nikolaustag 60 und mehr Kinder ins Roma-Zentrum kommen. „Bis zum 6. Dezember, dem Nikolaustag 2022, müssen sich die Kinder dann gedulden“.

Klaus Fiedler überreichte vor einiger Zeit eine Spende von 200 Euro für den Nikolaustag. Diese Spende fließt in die Weihnachtspäckchenaktion ein. Ein Dankeschön dafür  allen Spendern und an die Kreisgeschäftsstelle der Volkssolidarität SOE in Pirna auch für die Sachspenden, die  gerade rechtzeitig zur Weihnachtspäckchen-Aktion kamen.

Spenden für die Projekte Weihnachtspäckchen und Kinderferienlager 2022 können überwiesen werden an:

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden,
  • Konto-Inhaber: Impreuna e.V.,
  • IBAN: DE38 8505 0300 3120 0014 13
  • Kennwort: Roma-Projekte

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.