Carola Pönisch

Azubis aus Teplice kochen "echt böhmisch" für uns

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Knödel, Knoblauchsuppe, Palatschinken: Die Speisekarten einiger Restaurants im Osterzgebirge und in Dresden werden bis 31. Oktober um die etliche Klassiker der böhmischen Küche erweitert.

Gekocht und serviert werden die Gerichte von 25 Fachschülern aus Tschechien, die in Sachsen Praxiserfahrungen sammeln und Kontakte für den Berufseinstieg knüpfen.

Das Kooperationsprojekt zwischen der Interessengemeinschaft „Wirtestammtisch Osterzgebirge“ und der Hotelfachschule in Teplice (Teplitz) läuft noch bis 31. Oktober.

Für die  angehenden Restaurantfachkräfte und Köche der Hotelfachschule in Teplice bieten die „Wochen der tschechischen Küche“ in deutschen Restaurants eine gute Gelegenheit, praktische Kenntnisse zu erwerben. Denn: Das Prinzip der dualen Berufsausbildung, bei der sich im regelmäßigen Turnus Unterricht und Praxis abwechseln, gibt es in Tschechien nicht.

Für die teilnehmenden deutschen Betriebe ist es in Zeiten des Fachkräftemangels eine gute Gelegenheit, frühzeitig potenzielle Mitarbeiter kennenzulernen und für die Karriere im eigenen Unternehmen zu begeistern. 

Diese Restaurants nehmen teil:

  • Goldener Stern in Frauenstein,
  • Ahorn Waldhotel in Altenberg,
  • Berghotel Talblick
  • Naturhotel Lindenhof in Holzhau,
  • Naturhotel Gasthof Bärenfels,
  • Ratskeller Geising,
  • Waldhotel Kreuztanne in Friedebach
  • Wilma Wunder in Dresden
  • Restaurant Aposto in Dresden

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Radebeulerin um 20.000 Euro betrogen

Radebeul. Am Dienstag, 19. Oktober, meldete sich ein Unbekannter Anrufer bei der Frau und behauptete, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht hätte. Er übergab das Gespräch an einen angeblichen Staatsanwalt. Dieser verlangte die Zahlung von 20.000 Euro. So solle die 62-Jährige verhindern, dass die Tochter in Haft gehe. Die Frau hob das Geld bei einer Bank ab und fuhr, wie vom Anrufer gefordert, zur Weimarischen Straße in der Leipziger Vorstadt in Dresden. Dort übergab sie das Bargeld gegen 13 Uhr an einen Kurier. Dieser war etwa 1,65 Meter groß und von untersetzter Gestalt. Er hatte kurze dunkle Haare und trug einen Bart. Er war etwa 50 Jahre alt und mit einer dunkelblauen Jeans sowie einer dunklen Jacke bekleidet. Mit der gleichen Masche versuchten Unbekannte an das Ersparte von vier Riesaern zu gelangen. Die Angerufenen – zwei Frauen (67, 86) und zwei Männer (78, 82) erkannten den Betrug, beendeten das Gespräch und informierten die Polizei. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur Geldübergabe an der Weimarischen Straße und dem unbekannten Mann machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer 0351/4832233 entgegen. (uh)Am Dienstag, 19. Oktober, meldete sich ein Unbekannter Anrufer bei der Frau und behauptete, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht hätte. Er übergab das Gespräch an einen angeblichen Staatsanwalt. Dieser verlangte die Zahlung von 20.000…

weiterlesen