Roberto Rink

25 Jahre EDER Ziegelwerk Freital

Freital. Im Juni 1996 wurde das hochmoderne Ziegelwerk der österreichischen Firma EDER in Freital errichtet. Eine Erfolgsgeschichte und Investition in die Region.

Freital ist reich an einzigartigen Lehm- und Tonvorkommen. Das bewog Anfang der 1990er Jahre die Unternehmerfamilie Eder aus Österreich zur Eröffnung einer Ziegelfabrik in der Stadt. An der Stelle des jetzigen Tagebaus ist bereits bis zum Jahr 1976 Lehm und Ton für die Ziegelherstellung abgebaut worden, allerdings nur die obersten Schichten. Als später die Beton-Fertigbauweise den Wohnungsbau der DDR dominierte, wurde der Abbau an diesem Tagebau gestoppt.

Im Jahr 1992 erwarb die Familie Eder das einstige Bergbauschutzgebiet, um nun in tiefere Schichten vorzudringen, wo noch wertvollere Erde schlummerte. Auf dem 50 Hektar großen Areal befinden sich der Tagebau und ein neu gebautes Ziegelwerk mit der damals modernsten Produktionsanlage in Europa. Dieses ist im Juni 1996 eröffnet worden. Rund 60 Millionen DM wurden damals investiert. Heute werden hier 125 Ziegelformate für den Haus- und Wohnungsbau in ganz Sachsen hergestellt. Pro Jahr liefert das Unternehmen Ziegel für rund 1.500 Einfamilienhäuser aus.

Ziegelland Sachsen

EDER konnte von Anfang an auf das Know-How aus Sachsen setzen. Denn in Sachsen hat die Produktion von Ziegeln und Keramik eine lange Tradition. Ende des 17. Jahrhunderts gab es in Sachsen 1.160 Manufakturen, in denen Ziegel und Tonrohre hergestellt wurden. Im 19. Jahrhundert gab es größere Betriebe auch im Plauenschen Grund, Deuben und Döhlen. Heute ist Freital eine von nur noch zwei großen Ziegelproduktionsstätten in Sachsen.

Dort sorgen 67 Mitarbeiter im 3-Schichtbetrieb für die voll ausgelastete Anlage, denn die Nachfrage nach den hochwärmedämmenden Mauerwerksbaustoffen steigt ständig. Eine besondere Innovation, welche hier erstmals in Sachsen angewandt wurde, ist die so genannte Planziegeltechnologie. Dabei wird durch die präzise Verarbeitung des Steins der Mörtel enorm reduziert.

Nachhaltigkeit

Für EDER stand von Anfang an auch die Nachhaltigkeit und die Entwicklung der Umgebung im Vordergrund. Somit sind auf der zweiten Hälfte des erworbenen Areals ein Wohngebiet mit rund 130 Eigenheimen und ein Gewerbegebiet entlang der Wilsdruffer Straße mit mehr als 100 Arbeitsplätzen geschaffen worden. »Ziegel sind ein Naturprodukt und überzeugen auch mit einer langen Lebensdauer. Und wer in Sachsen baut und die Ziegel in Freital bestellt, sorgt auch wegen der kurzen Transportwege für eine positive Klimabilanz«, erklärt Geschäftsführer Sascha Grafe. Auch für die Zeit nach der »Austonung« des Freitaler Tagebaus sind bereits Konzepte ausgearbeitet worden. Das Gebiet wird dann für ausgedehnte Grünflächen, Streuobstwiesen und Biotope nachgenutzt.

Die besondere Lage mitten in Freital hat die EDER Ziegelfabrik zu einem Teil der Stadt werden lassen. Durch ein weiteres Vorkommen in Dresden-Luga ist die Ziegelproduktion hier für die nächsten 40 Jahre gesichert. Im letzten Jahrzehnt hat EDER weitere 15 Millionen Euro in den Standort investiert und 2015 ein Besucherzentrum eröffnet. Am 9. Oktober 2021 ist dort der nächste Bauherrentag geplant. Auch individuelle Beratungen sind möglich.

Kontakt: Tel. 0351/688810; www.ziegel-eder.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.