jh

2. Johanniter-Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten

Heidenau. Vom 30. November bis 1. Dezember findet der zweite Johanniter-Weihnachtsmarkt auf dem Gelände des Johanniter-Stiftes und hinter der Rettungswache auf der Burgstraße 79 in Dohna/Heidenau statt. Geöffnet ist Samstags von 10 Uhr bis 20 Uhr und Sonntags von 10 Uhr bis 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Schon seit mehreren Wochen wurde hier bereits fleißig an der Deko gebastelt und die einzelnen Stände und Hütten geplant und verbessert. Aus Bauplatten entstanden Zäune mit weihnachtlichen Motiven und neben dem Märchenwald, der Bastelecke und Lagerfeuermusik mit Weihnachtsmann für die Kinder, wurde in diesem Jahr das Kulturprogramm ausgebaut. Vorstellungen des Lockwitzer Posauenchores, dem Männerschor "Vorsicht Seriös", Märchenlesungen, Steicheltiere und ein selbst einstudiertes Krippenspiel der Kinder vom Kita Regenbogen, sind nur einige Beispiele.

Geplant, organisiert und umgesetzt wird der Weihnachtsmarkt durch viele freiwillige Helfer aus den unterschiedlichsten Bereichen der Johanniter im Regionalverband Dresden. Einen Großteil der Unterstützung bringt die Rettungswache Heidenau ein, welche die Idee zu dieser Aktion bereits letztes Jahr hatte. Udo Hornhauer, Notfallsanitäter in der Rettungswache Heidenau und Mitorganisator des Weihnachtsmarktes meinte: "Für uns war es ein tolles Erlebnis zu sehen, wer aus dem Kollegen-, Verwandten- und Freundeskreis im letzten Jahr mit angepackt hat um vor allem für Senioren und Familien einen möglichst besinnlichen Weihnachtsmarkt zu schaffen." Nachdem die Gäste die Aktion im letzten Jahr wegen ihres sozialen Engagements lobten, stand fest den Weihnachtsmarkt zu wiederholen.

Wie im Jahr zuvor gibt es erneut zwei Projekte, an welche der Gewinn gehen soll. Die Einnahmen gehen an die Alters- und Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Heidenau. Mit einer Überraschung für die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr möchten die Johanniter sich für das soziale Engagement bedanken. Ebenfalls das Projekt "Herzensretter", welche Kinder und Jugendliche an Schulen zu Junior-Erste-Hilfe-Trainern ausgebildet, die anschließend selbst andere Kinder trainieren sollen, werden durch die Einnahmen gefördert.

Die Johanniter freuen sich über viele neugierige Besucher, welche helfen den Spendentopf für die beiden Projekte zu füllen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.