vf

Wenn es mal brennt in Meißen ...

Meißen. Am Sonnabend, dem 15. Juni 2019, haben von 14 bis 17 Uhr Groß und Klein Gelegenheit, die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr kennenzulernen.

Auf Technikfans wartet eine Ausstellung moderner Löschfahrzeuge. Auch Brandschutztechnik und Spezialausrüstungen dürfen angeschaut werden. Beim Strickleiter-Steigen und Feuerlösch-Training kann jeder seine Geschicklichkeit und Sportlichkeit unter Beweis stellen. Wer mag, schaut anschließend gleich bei Vorführungen mit der Wärmebildkamera vorbei. In der lustigen Hüpfburg toben sich unterdessen die Jüngsten aus.

Die Feuerwehr will vor allem Kindern und Jugendlichen schon früh grundlegende Kenntnisse und praktische Fähigkeiten rund um die Themen Unfallverhütung, Brandvorbeugung und Erste-Hilfe-vermitteln. Schon die Kleinsten können mitmachen: die 2016 gegründete Bambini-Feuerwehr richtet sich an Kinder zwischen 4 und 8 Jahren, für die größeren gibt es die Jugendfeuerwehr. Ziel ist es, den Feuerwehrnachwuchs bis zum 16. Lebensjahr fit zu machen für die vielfältigen Aufgaben in der Einsatztruppe der Freiwilligen Feuerwehr Meißen.

Termin:

Tag der offenen Tür, Sonnabend, 15. Juni 2019, 14 bis 17 Uhr,

Feuerwache Meißen, Großenhainer Straße 49

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen