Annette Lindackers

Viel Kohle für ein Wochenende

Radebeul. Ein buntes Programm für die ganze Familie ist von Radebeul-Ost bis Radeburg für das Schmalspurbahn-Festival vorbereitet. Vier Kinder bis 14 Jahren fahren in Begleitung eines Erwachsenen an den beiden Tagen kostenfrei.

 Das Programm für das Schmalspurbahn-Festival am 16. und 17. September steht: 14 Züge werden pro Tag zwischen Radebeul-Ost, Moritzburg und Radeburg unterwegs sein, das heißt, an dem Wochenende legen die Dampflokomotiven mehr als 500 Kilometer zurück. Da leuchtet es ein, dass es dafür einen Kohlevorrat von 16 Tonnen Kohle bedarf.

Veranstaltet wird das  Festival, das seit 2005 immer im September stattfindet, von der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft (SDG), dem Traditionsbahn Radebeul-Radeburg e.V. und dem Verkehrsverbund Oberelbe (VVO).

Schon seit 1883 ziehen die Lokomotiven die Wagen vom Bahnhof Radebeul Ost durch den Lößnitzgrund vorbei an Moritzburg bis nach Radeburg. Wenn es früher überwiegend Pendler und Güter waren, die auf der 17 Kilometer langen Strecke befördert wurden, genießen heute vor allem Ausflügler die kurzweilige Fahrt.

Für das Festival stehen drei Lokomotiven mit Wagen aus unterschiedlichen Epochen unter Dampf, zwei davon begehen ein Jubiläum: Lokomotive VII K 99 789 feiert ihren 60. Geburtstag und die frisch aus der Lokwerkstatt zurückgeführte Lokomotive VI K 99 713 ist in diesem Jahr 90 Jahre alt geworden. In Radebeul-Ost kann mit der Handhebel-Draisine auf den Gleisen gefahren werden, ebenso gibt es Fahrten mit der SKL „Oberdittmannsdorf“. In Moritzburg führt Radio-Dresden-Moderator Robert Drechsler durch das Bühnenprogramm.

Neben musikalischer Unterhaltung wird Puppenspiel, Kinderschminken und Zauberei angeboten, der VVO-Spielepark bietet Minitischtennis, Fußballkicker und die Hüpfburg an. Im Kulturbahnhof in Radeburg zeigt eine Ausstellung die Planung und Bau der Endstation der Bahn. Zwei Foto-Sonderfahrten bieten die Veranstalter am Freitag an. Zwei Güterzüge mit Personenbeförderung fahren mit der Lokomotive VI K von Radebeul-Ost nach Radeburg und zurück.
Info: www.loessnitzgrundbahn.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen