vf

Spenden für den neuen Rodigtturm

Nossen. Auf dem Rodigt in Nossen soll ein neuer Aussichtsturm entstehen. Dafür sammeln die Befürworter noch Spenden.

Die Nossner haben echt Glück! Für ihren geplanten Neubau des Aussichtsturmes auf dem Rodigt gibt es Fördermittel von der EU. Der Bürgermeister Uwe Anke wünscht sich gemeinsam mit vielen Unterstützern: »Lasst uns diesen Turm gemeinsam errichten, auch als Zeichen bürgerschaftlichen Engagements und als attraktives Ausflugsziel für alle. Wir können es schaffen!«, verkündet er im Rahmen der Spendensammlung.

Der Stadtrat hatte sich bereits vor einigen Monaten zwischen zwei Varianten entschieden. Eine neue innovative Ausführung bekam dabei den Vorzug vor der klassischen Variante, die sich an den früheren Turm anlehnte. Der Turm soll an die Waldumgebung angepasst werden. Daher wurde er einem Baum nachempfunden. Der »Stamm« verjüngt sich nach oben hin, bevor das Aussichtspodest dem Turm die »(Baum-) Krone» aufsetzt. Die Treppen und Zwischenpodeste werden von Verstrebungen, den »Ästen«, gehalten und die Geländer sind aus gelaserten Lochblechen, die Zweige und Belaubung simulieren. 14 Zwischenpodeste zum Rasten sind geplant. In der Höhe von 24,30 Meter befindet sich die Aussichtsplattform, die über 135 Stufen erreicht werden kann.

Kosten soll der reine Turmbau ca. 365.000 Euro. Allerdings kommen für Außenanlagen, touristische Wege und Anbindungen an die Radwege, Abriss von Altgebäuden, Gestaltung von Lehrpfaden und Wegweiser und sonstige touristische Einbindungen mindestens 250.000 Euro hinzu. Nach Abzug der 80 prozentigen EU-Förderung müssen noch etwa 121.000 Euro zusammengetragen werden.

Viele Spenden gingen bereits ein, so dass jetzt noch ca. 20.000 Euro gesammelt werden müssen. Die hohen Kosten sind auch der Hauptkritikpunkt einiger Turmgegner. Vor allem die Folgekosten für Pflege und Reparatur bereiten einigen Stadträten und Bürgern Bauchschmerzen. Dennoch beschließen die Stadträte mit zwei Gegenstimmen und vier Enthaltungen mehrheitlich, dass der Rodigtturm entsprechend der Kostenschätzung mit der geplanten Wegeführung und dem touristischen Konzept auf jeden Fall gebaut wird. 

Weitere Spenden werden benötigt

Die Bankdaten für eine Spende lauten: Sparkasse Meißen, IBAN: DE 78 8505 5000 3100 0106 20, BIC: SOLADES1MEI, Verwendungszweck: Eigenmittel Rodigtturm

Bei Spenden ab 18,84 Euro erfolgt die Nennung des Spenders auf einer Tafel am Turm,

bei Spenden ab 188,40 Euro erfolgt die Nennung des Spenders an einer Stufe,

Spenden ab 1.884 Euro am Podest.

Der Spender der höchsten Einzelspende wird an der Aussichtsplattform verewigt. (Die unrunden Summen sind symbolisch an das Baujahr 1884 des alten Turmes angelehnt.)

Bisher sind insgesamt bereits mehr als 100.000 Euro zusammengekommen. Weitere 20.000 Euro fehlen aber noch.

Die Planungen haben die Architekten Scholz aus Käbschütztal übernommen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen