gb

Schmiederoboter und Ziegenherde

Seit 124 Jahren arbeitet die Großenhainer Schmiede mit harter Handarbeit als Manufaktur  für Kleinserien, Einzelstücke und Spezialschmiedeteile für Kunden in der ganzen Welt. Jetzt soll die Wende eingeläutet werden: Vor fast vier Jahren hat Wolfgang Pradella als Geschäftsführer die Geschicke der Schmiede übernommen und die Modernisierung begonnen. Fast 3 Millionen Euro hat er bereits in Umgestaltungen, neue Einrichtung und Sanierungen investiert. Weitere 3,2 Millionen sollen in den kommenden Monaten folgen, wenn unter anderem hochspezialisierte Robotertechnik im Betrieb installiert wird. »Nachhaltigkeit und Entwicklung gehen bei uns Hand in Hand. Denn gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit kommt es darauf an, Herstellungsprozesse stetig zu optimieren, aber vor allem auch in Einklang mit Natur und Umwelt zu bringen. So sind wir dabei, Lösungen zu entwickeln, die unsere Prozesse effizienter und leistungsstärker gestalten, die aber zugleich die Ressourcen schonen, den Energieverbrauch senken und den Menschen nachhaltig nützen, ohne der Umwelt zu schaden«, erklärt der Geschäftsführer.

Der Umbau

Vor diesem Hintergrund unterzieht sich der Betrieb in Kürze der freiwilligen Umweltzertifizierung ISO 14001 und schafft moderne Maschinen an, die künftig die körperlich schwere Arbeit übernehmen werden. »Wir wollen so bessere Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter schaffen, Energieressourcen schonen, drohende Zusatzsteuern abwenden und Emissionen weiter abbauen«, fügt er an. So soll künftig für die Aufbereitung von einer Tonne Stahl nur noch die Hälfte der ursprünglich benötigten Energie eingesetzt werden müssen, auch mit der Anschaffung eines Hydropneumatischen Hammers will man 30 Prozent Energie sparen. Zusätzlich bekommt der Schmiedehammer eine Schallschutzeinhausung für weniger Lärmbelastung. Aber die bedeutenste Anschaffung wird die Installation von sechs großen Titanrobotern im Schmiedebetrieb sein. »Es war mein fester Wunsch, dass sich in der Schmiede in ihrem 125. Bestehensjahr Roboter drehen und der Betrieb auf Industrie 4.0 umgestellt ist«, blickt Wolfgang Pradella voraus. Denn er will auch weiter ein attraktiver Arbeitgeber sein, der hochqualifizierten Mitarbeitern eine sichere Zukunft bietet.

Ab Oktober soll die bestehende Anlage teilweise außer Betrieb gehen und die Umrüstung beginnen. Mitte nächsten Jahres wird für die 160 Mitarbeiter, Lehrlinge und Studenten die Produktion mit der neuen Technologie starten.

Übrigens, das Jubiläum zum 125. Geburtstag der Schmiede wird im kommenden Jahr gefeiert.

(Verena Farrar)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Unerwartete Spende

Hoyerswerda. Die Gründer der Kompass Spiel GbR aus Cottbus, Michael Linke und Jörg Kiefer, referierten im August in der Auftaktveranstaltung des Marketingvereins Familienregion HOY e.V. sowie der Wirtschaftsförderung Hoyerswerda „Idee sucht Gründer“. In spannenden 15 Minuten verrieten sie, wie es ihr Wirtschaftsspiel Kompass über ein Hintertürchen letztendlich doch noch in die Regale von Hugendubel schaffte.Ihren vereinbarten Zuschuss für entstandene Kosten wollen die zwei jungen Gründer einem sozialen Projekt in Hoyerswerda spenden. So darf sich das Jugendclubhaus Ossi in Trägerschaft der RAA Hoyerswerda Ostsachsen e.V. über einen unerwarteten Geldregen in Höhe von 200 Euro freuen. Bunt, lebendig und international gilt das Jugendclubhaus Ossi als Treffpunkt für Kinder und Jugendliche. Tanz- und Bewegungspädagogin Franziska Grabowski leitet das Ossi mit Herzblut. Ihre 20-köpfige Tanzgruppe »Diverse Crew« rockt mit Streetdance und Hip Hop immer dienstags und freitags den großen Saal sowie bereits so manchen DanceCup. »Das gespendete Geld investieren wir in unsere Tanzoutfits, die wir für Auftritte, Videodrehs, Trainingslager und Wettkämpfe brauchen«, berichtet Franziska Grabowski dem Startup-Gründer Michael Linke. Dieser ist von der Vielfalt des Jugendtreffs sofort begeistert: Ob tanzen, Musik hören, Volley- bzw. Basketball spielen, Queues beim Billard schwingen oder einfach nur eine ruhige Kugel schieben - das breite Angebot für die Kinder- und Jugendlichen verbindet Schulen und Nationen beispielhaft.Die Gründer der Kompass Spiel GbR aus Cottbus, Michael Linke und Jörg Kiefer, referierten im August in der Auftaktveranstaltung des Marketingvereins Familienregion HOY e.V. sowie der Wirtschaftsförderung Hoyerswerda „Idee sucht Gründer“. In…

weiterlesen

Mit Dirndl und Maß im Lulatschland

Dresden. Oktoberfestbier, fesche Dirndl, stramme Waden, bunt erleuchtete Schaustellerbetriebe, deftige Speisen und Livemusik gibt‘s ab 2. Oktober im Lulatschland. Das befindet sich direkt an der Pillnitzer Landstraße auf dem Areal der Ausflugsgaststätte Gare de la lune und lockt bis 25. Oktober an den Wochenenden zum »Elb Wiesn Gaudi«. »Gefeiert wird in und mit Maßen«, versprechen die Veranstalter Waterloo Production und Gare de la lune. Geöffnet ist die Mini-Wiesn jeweils Freitag, Samstag und Sonntag. Radio Dresden-Moderator Christian Bieselt treibt freitags und sonntags das Stimmungsbarometer noch oben, samstags spielen Kapellen wie »Jolly Jumpers« und »Staff«. Die Schauspielerin Regina Felber lädt stündlich in ihre Schaubühne für Groß und Klein ein. Tickets auch für Sonntag Die Gästeanzahl ist begrenzt. Die Samstage sind bereits restlos ausverkauft. Die Tickets gibt es ausschließlich online im Vorverkauf.  Um die laut Hygienekonzept geforderte Begrenzung der Gästeanzahl auch beim Lulatschland Familien-Frühschoppen am Sonntag einhalten zu können, startet ab sofort der Vorverkauf für die vier Veranstaltungstage am 4., 11., 18. und 25. Oktober. Das Ticket kostet drei Euro zzgl. VVK-Gebühr und beinhaltet einen Wertcoupon über drei Euro für Fahrgeschäfte oder Schaubühne "Reginas Welt" auf dem Gelände des Gare de la lune. Der Eintritt ist somit frei, eine Anmeldung durch den Kauf des Tickets jedoch erforderlich. Oktoberfestbier, fesche Dirndl, stramme Waden, bunt erleuchtete Schaustellerbetriebe, deftige Speisen und Livemusik gibt‘s ab 2. Oktober im Lulatschland. Das befindet…

weiterlesen