Carola Pönisch

Radebeul isst - zu gut für die Tonne

Radebeul. Kochen statt wegwerfen - das Dresdner Projekt »Zur Tonne« kommt jetzt auch nach Radebeul. Statt Lebensmittel wegzuwerfen, werden leckere Mahlzeiten gekocht und jeder, der Lust hat, kommt zum Essen an eine gemeinsame Tafel.

Was macht man mit Lebensmitteln, die selbst bei der »Tafel« übrig sind? Man kocht daraus ein leckeres Essen. Auf den Punkt gebracht geht es genau darum beim Projekt »Zur Tonne«, das in Dresden mit der Dresdner Tafel kooperiert. Nun kommt die Idee nach Radebeul. Motto: Radebeul isst - zu gut für die Tonne. »Wir wollen erreichen, dass sich wieder mehr Menschen über unseren Umgang mit Lebensmitteln bewusst werden. Verschwendung als solche fühlbar, erlebbar und genießbar zu machen, ist dabei das Mittel« sagt Anja Schenkel vom Familienzentrum.

Gemeinsam mit der Radebeuler Tafel, dem KUKÜ e.V., der VHS Radebeul, der Stadtbibliothek, dem Amt für Bildung, Jugend und Soziales sowie der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt lädt das Familienzentrum am 16. Juli ab 18 Uhr zum gemeinsamen Essen  auf dem Vorplatz des Radebeuler Kultur-Bahnhofs an der Sidonienstraße ein (bei schlechtem Wetter im Bahnhof). An einer langen Tafel sollen Radebeuler Bürger gemeinsam essen und ins Gespräch kommen. Kostenlos, aber über eine Spende freuen sich alle Beteiligten des Projekts.

16. Juli, ab 18 Uhr, Kulturbahnhof Radebeul

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.