Carola Pönisch

Live auf CD: Museumsgründerin Klara May spricht

Zum 90. Geburtstag des Karl-May-Museums in Radebeul erschien kurz vor Weihnachten eine CD mit sensationellem Inhalt! Im Archiv des Karl-May-Verlags fanden sich alte Schallfolien, die erst jetzt digitalisiert werden konnten. Aus dem ‚Off‘ sind darauf die Stimmen der Verlags- und Museumsgründerin Klara May (Karl Mays Witwe) und des Verleger Dr. Euchar Albrecht Schmid sowie von Museumsleiter Patty Frank zu hören.

Die »Stimmen um Karl May« beginnen mit Klaras Grußwort zur Karl-May-Gedächtnisfeier 1937 in Wien. Es folgen Aufnahmen von Radiosendungen aus den Jahren 1942 und 1944, die u.a. durch Karl Mays Zauberreich der Villen Shatterhand und Bärenfett führen. Ergänzt wird dies durch weitere Aufnahmen von 1937 bis 1974.

66 Min. Spielzeit, 16 Seiten Booklet, 19,95€ ISBN: 978-3-7802-0890-3

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Wenn Gold- zu Klumpfüßen werden…

Dresden. Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass der Gottschalk jetzt noch nach Dresden kommen muss und aus alten Dynamo-Büchern vorlesen muss! Seit Montag möchte der Dino der Fernsehunterhaltung für Bildung beim BR sorgen. Dino? Um Gottes Willen! Schnell weg mit dem Begriff. Da war doch was mit diesem HSV. Nachdenken ist ohnehin verpönt. Da kommt vielleicht noch einer drauf und analysiert ein dreiviertel Jahr später die DFB-Mannschaft vom Sommer. Ach, sie wissen gar nicht mehr, was in Russland passierte? Alles ganz brav verdrängt. Gut so! Weshalb sich mit ollen Kamellen belasten, wenn die Zukunft schon vor der Tür steht? Kann im Elbtal natürlich nicht passieren. Dynamo muss zum Schluss gegen Paderborn ran und nicht gegen Südkorea. Beruhigender Ausblick. Na logisch. Letzte Ausfahrt für die bitter notwendige Kehrtwende ist jetzt Bad Gögging. Dort war Dynamo schon einmal vor knapp zwei Jahren in der Sommervorbereitung. Jetzt muss in vier Tagen endlich Klartext geredet werden. Bis hinein in die letzten Gehirnwindungen. Weg mit der Klumpfußmentalität. Leute, Dresden ist und bleibt eine Fußballstadt. Vielleicht sollten sie wirklich den Gottschalk vorbei schicken. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<< Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass…

weiterlesen