vf

Literatur in Meißens Gassen

Meißen. Das Literaturfest-Motto 2019 stammt von der Meißner Frauenrechtlerin Louise Otto-Peters und lautet: »Lieber fliegen als kriechen«. Sie hätte in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag gefeiert.

Vom 6. bis 9. Juni wird Meißens Innenstadt und viele weitere unkonventionelle Orte zu offenen Leseräumen - auch unter freiem Himmel. Verantalter ist der Meißener Kulturverein e.V., dieser fördert Kunst und Kultur im Geiste ehrenamtlichen, bürgerlichen Engagements.

Dabei haben di Ehrenamtler nach eigenen Angaben die Stadt und die Region als Ganzes im Blick. Ihr Ziel ist es, neue Angebote in Meißen zu schaffen und bestehende besser miteinander zu vernetzen. Aus Nah und Fern kommen sie geströmt, Menschen, die ihre eigenen oder fremde Bücher vorlesen wollen oder die sich an guter Literatur begeistern und zuhören möchten, wenn an fast 50 Leseorten vorgelesen wird beim größten Open-Air-Lesefest Deutschlands. 185 Lesungen waren bei Redaktionsschluss angemeldet. In weit überwiegender Zahl lesen dabei Autorinnen und Autoren aus eigenen Werken, allein mehr als fünfzig aus Meißen und der näheren Umgebung. Damit ist Meißen nicht nur ein Ort, wo man Bücher liest, sondern auch, wo man Bücher schreibt.

Eröffnung des Literaturfestes

Für die Eröffnung am Freitag, dem 7. Juni, 17 Uhr, bietet wie schon vor 800 Jahren die alte Markgrafenresidenz den Rahmen für einen Wettstreit der Künste. In der großen Hofstube der Albrechtsburg eröffnet die Gruppe Tempus Manet mit festlichen Klängen das 10. Literaturfest Meißen. Der Begrüßung durch den Burgherrn Uwe Michel folgt ein Grußwort des Oberbürgermeisters Olaf Raschke. Dieser Auftakt wird moderiert von Cheforganisator Dr.Dr.h.c. Norbert Herrmann.

Sabine Ebert liest passend zum Ort aus ihrem Buch »Schwert und Krone - Zeit des Verrats«. Harfenmusik von Andrea Dorschler gibt dieser Lesung den stimmungsvollen Rahmen. »Irische und schottische Märchen«, gelesen von Anja Zimmer und Klänge derselben Herkunft sind anschließend dort zu erleben. Der Reigen setzt sich fort: Lyrik, musikalische und szenisch gestaltete Lesungen, Märchen, Biografisches, Philosophisches....

Preisverleihung & Abschluss

Zur Preisverleihung treffen sich alle Beteiligten am Pfingstsonntag, 17 Uhr, auf dem Marktplatz, wo im Beisein des Schirmherrn Dr. Thomas de Maiziére und des Oberbürgermeisters Olaf Raschke der 1. Meißner Literaturpreis, gespendet vom Rotary Club Meißen, übergeben wird. Der Preisträger kann sich auch über eine Urkunde, gestaltet vom Kunstpreisträger Kay Leonhardt, freuen. Als Abschluss des Literaturfestes tragen alle gemeinsam auf dem Marktplatz das Gedicht ›Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland‹ von Theodor Fontane vor.

 

Programmheft ist online

Auf 32 Seiten präsentiert das Programmheft des Meißner Literaturfestes die ganze Vielfalt des größten eintrittsfreien Open-Air-Lesefestes in Deutschland

Ein Index am Ende des Heftes hilft bei der zielgerichteten Suche nach Autorenname, Zeit und Ort. Die Online-Version ist auf der Webseite des Literaturfestes abrufbar unter https://literaturfest-meissen.de/presse.html

Auch eine Druckversion ist verfügbar.

Neben den Geschichten bleibt natürlich auch das Wetter spannend. Die Organiatoren bitten um Verständnis, dass es aufgrund von Wettereinflüssen, großem Zuhörerandrang oder Erkrankungen zu kurzfristigen Änderungen im Programm kommen kann. Über diese wird vor Ort sowie über unsere Internet- und Facebookseite informiert: www.literaturfest-meissen.defb.com/LiteraturfestMeissen

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen