vf

»Gerstin« wird der Star

Lommatzsch. Die Lommatzscher Pflege macht sich in diesem Jahr selbst ein tollen Weihnachtsgeschenk. Es gibt ein neues Maskottchen für die Kornkammer Sachsens.

Nach einem Aufruf haben sich unglaubliche 92 Zeichnungen und Grafiken beim Förderverein für Heimat und Kultur in der Lommatzscher Pflege eingefunden (wir berichteten). Nach der Mitgliederversammlung in der vergangenen Woche ist es nun offiziell:

Das neue Maskottchen der Kornkammer Sachsens ist »Gerstin«. Die freundliche Gersten-Ähre mit typischer Bauernkleidung aus Leinenbluse, Schürze und Rock in natürlichen Farben winkt sympathisch in die Runde. So hatte sich der Vereins-Vorstand das Maskottchen für die Lommatzscher Pflege vorgestellt und auch die Mitglieder waren mit der Auswahl sehr zufrieden. Eine Getreideähre repräsentiert die Region als Kornkammer Sachsens ideal und kann auch mit mäßigem Aufwand und Einschränkungen für den späteren Kostümträger umgesetzt werden.

Zu den Entwürfen der Zeichnerin Heike Georgie aus Lichtenau/ Sa. gehörte auch eine männliche Darstellung und sogar ein passendes Logo. Die Preisübergaben Der Maskottchen-Siegerentwurf von Heike Georgie wird mit 1.000 Euro prämiert.

Alle Preise sollen am 7. Dezember zur Eröffnung des Lommatzscher Weihnachtsmarktes feierlich übergeben werden. »Wir haben so viele schöne Einsendungen bekommen, dass es uns wirklich schwer fiel, nur ein einziges Werk zu prämieren. Deshalb haben wir uns entschlossen, zusätzlich die schönsten drei Zeichnungen mit je 100 Euro zu ehren«, erklärte Dr. Anita Maaß, Bürgermeisterin und Vereinschefin.

Ausgewählt wurden von den Mitgliedern die Maus Lummschi, die Lummscher Kraut Karline und Bohne Lommbo. Auch werden die beiden Klassenleistungen der 5.1 und 5.2 der Oberschule Stauchitz mit jeweils 50 Euro ausgezeichnet. (Gesonderte Preisübergabe) Die Resonanz zeigte dem Verein, wie gern sich die Bewohner der Lommatzscher Pflege und vor allem viele Kinder mit ihrer Heimat beschäftigen wollten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Stellvertreter des Pirnaer OB

Pirna. Glashütte muss sich nun unerwartet einen neuen Bürgermeister suchen, spätestens, wenn Anfang Juli 2021 Markus Dreßler (CDU) seinen Schreibtisch im Rathaus geräumt hat. Das langjährige Glashütter Stadtoberhaupt wird Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen und Schulen sowie als Bürgermeister Stellvertreter des Oberbürgermeisters in Pirna. In geheimer Abstimmung während einer Sondersitzung haben die Stadträte der Sandsteinstadt den 45-jährigen Lokalpolitiker mit deutlicher Mehrheit gewählt. Von den insgesamt 26 Stadträten votierten 18 für Dreßler. Acht stimmten für Steffen Caspar, Amtsleiter für Soziales, Schulen und Jugend in der Großen Kreisstadt Freital, den zweiten Bewerber, der es in einem Auswahlverfahren unter insgesamt 19 Kandidaten in die Endrunde geschafft hatte. Der Diplom-Verwaltungswirt wurde 1976 in Freital geboren, ist Vater von vier Kindern und wohnt mit seiner Familie in Schlottwitz. Er ist seit 22 Jahren kommunalpolitisch aktiv und seit 17 Jahren Bürgermeister. Markus Dreßler löst Anfang Juli 2021 Eckhard Lang ab. Der 63-jährige Pirnaer war mit Unterbrechung von 2008 bis 2014 seit 1990 erster Stellvertreter des Oberbürgermeisters und Beigeordneter in der Elbestadt. Er beendet diese Tätigkeit zum 30. Juni mit Ablauf seiner Amtszeit und stand für eine Wiederwahl nicht Glashütte muss sich nun unerwartet einen neuen Bürgermeister suchen, spätestens, wenn Anfang Juli 2021 Markus Dreßler (CDU) seinen Schreibtisch im Rathaus geräumt hat. Das langjährige Glashütter Stadtoberhaupt wird Beigeordneter für Stadtentwicklung,…

weiterlesen