vf

Diakonie erhält Doppelspitze

Meißen. Zusammenschluss zum Diakonischen Werk Meißen gGmbH.

Die Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH und das Diakonische Werk Meißen e.V., schließen sich zur neuen Diakonie Meißen - Diakonisches Werk Meißen gGmbH zusammen. Ziel dieser Vereinigung ist es, die Kräfte zu bündeln, Kompetenzen zu stärken und damit das Potenzial zu erhöhen.

Der Kirchenbezirk Meißen-Großenhain entspricht zum Großteil der Fläche des Landkreises Meißen und einige Aufgabenfelder erfüllen die bisherigen beiden Körperschaften bereits regional. Die drei Diakonie-Vereine Großenhain, Meißen und Riesa bleiben erhalten und werden Fördervereine. Die neue Organisation hat etwa 750 Mitarbeitende in etwa 50 Einrichtungen in den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe, Altenhilfe und Beratungsdienste. Hans-Georg Müller, jetziger Geschäftsführer der Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH und Frank Radke jetziger geschäftsführender Vorstand des Diakonischen Werkes Meißen e. V. leiten als Doppelspitze die neue Diakonie Meißen - Diakonisches Werk Meißen gGmbH. Der Verwaltungssitz befindet sich in Großenhain.

Die bisherigen Einrichtungen der Diakonie bleiben unverändert an den bisherigen Standorten, um den Besucherklientel und Partnern vor Ort kurze Wege zu ermöglichen. Die Organisationsstrukturen werden entsprechend angepasst. Auch für den Superintendenten Andreas Beuchel vereinfacht sich die Arbeit: »Mit dem Zusammenschluss entspricht der Wirkungskreis weitgehend unserem Kirchenbezirk. Wir nutzen unsere schon schlanke Verwaltung optimal und schaffen außerdem eine bessere Verbindung zwischen Kirchgemeinde und Diakonie. Wir brauchen einander und diese neue Form ist die beste Form unseren Glauben zu leben. Das ist gelebte Nächstenliebe.«

www.www.diakonie-rg.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Denken braucht Bewegung.

Dresden. Denken braucht Bewegung. Unter diesem Motto begleitet der Hochschulsport des Universitätssportzentrums (USZ) jährlich über 25.000 Studierende, Beschäftigte und Familien innerhalb der TU Dresden mit einem attraktiven Angebot aus über 800 verschiedenen Sportkursen und Veranstaltungen. Egal, ob man richtig schwitzen will oder es lieber ruhiger angehen lassen möchte, die neun hauptamtlichen Mitarbeiter sorgen mit ihren über 500 Kursleiter für eine sportliche Abwechslung zum Uni-Alltag und erhielten erstmalig für ihr Angebot 2012 den Preis für die familienfreundlichste Einrichtung der TU Dresden. Aufgrund der Corona-Krise halten aber die TU Dresden und somit auch das USZ mit seinen Sportstätten die Pforten bis mindestens 4. Mai geschlossen. Auch der Start des Sommersemesters wurde bis dahin verschoben. Um dieser schwierigen Zeit etwas entfliehen zu können und den Mitarbeitern und Studierenden im Homeoffice dennoch ein sportliches Angebot unterbreiten zu können, bietet das USZ gemeinsam mit seinen Kursleitern ab April für vier Wochen kostenfreie Online-Sportkurse mit wöchentlich stattfindenden Live-Kursen sowie Sportprogramme zum Download als „Empfehlungen der Woche“ an. Die Einschreibung beginnt am 2. April, 14 Uhr. http://www.tu-dresden.de/uszDenken braucht Bewegung. Unter diesem Motto begleitet der Hochschulsport des Universitätssportzentrums (USZ) jährlich über 25.000 Studierende, Beschäftigte und Familien innerhalb der TU Dresden mit einem attraktiven Angebot aus über 800 verschiedenen…

weiterlesen