Carola Pönisch

Der Lößnitzgrund ruft

Radebeul. Wohin mit Winnetou und den Indianern, wenn die Felsenbühne 2020 saniert wird? Kleiner Tipp: Es gibt eine Westernstadt im Lößnitzgrund, "Little Tombstone", und dort ist im Juni mächtig was los.

Manchmal passt es wie ein Puzzle zusammen und schafft Platz für neue Ideen: in diesem Fall das neue Kulturprojekt „Der Lößnitzgrund ruft!“, das die Stadt Radebeul zusammen mit den Landesbühnen Sachsen und dem Karl May Museum letzte Woche vorstellte.

Im nächsten Sommer spielt die Landesbühne Sachsen „Winnetou I“ in „Little Tombstone“ – die Westernstadt zu den Karl May Festtagen – an acht Abenden, denn die Felsenbühne Rathen wird modernisiert. Dazu passt der Plan der Stadt Radebeul, die den traditionellen Begegnungs- und Freizeitort im Lößnitzgrund wieder aufleben lassen und als Naherholungsgebiet in der unmittelbaren Nähe wieder stärker in das Bewusstsein der Bevölkerung rücken will.

Wie dafür gemacht ist das neue Jahresmotto des Karl May Museums, das sich mit dem Thema „die Deutschen und ihre Indianer“ beschäftigen wird.

Naherhohlung um die Ecke

Vom 12. bis 21. Juni 2020 gibt es  im Lößnitzgrund viele Möglichkeiten, Kultur und Freizeit zu erleben, alles rund um Karl May und Eduard Bilz. Neben den Aufführungen „Winnetou I“ gibt es an diesen Tagen Angebote des Karl May Museums und Sommerkino-Vorstellungen mit dem DEFA-Indianerfilm „Apachen“. Um das Bewusstsein für den Lößnitzgrund neu zu schärfen, planen die Veranstalter eine Wanderung in den Lößnitzgrund, die sternförmig aus verschiedenen Gebieten – musikalisch begleitet – dort aufeinandertrifft.

Prominente Schirmherrschaft

Die Schirmherrschaft für das neue Kultur- und Freizeitangebot übernimmt 2020 Gojko Mitic. Ihn verbindet eine über 50-jährige Freundschaft mit Radebeul. Zuletzt war er als Schauspieler im Ensemble der Landesbühne im Stück „In Gottes eigenem Land“ zu sehen. Für die Freunde der Indianistik-Szene gibt es am Ende der Aktionswoche (20./21. Juni 2020) ein besonderes Highlight, denn Gojko Mitic feiert dort anlässlich seines 80. Geburtstages ein Fest mit seinen Fans einschließlich einer Autogrammstunde. Anbindung Während der Erlebniswoche wird die Lößnitzgrundstraße als Einbahnstraße geführt, so dass nach Angaben der Stadt auf einer Straßenseite ausreichend Parkfläche zur Verfügung steht. Der Fahrplan des Lößnitzdackels deckt sich mit den Zeiten der Theateraufführungen. Mit der Eintrittskarte ist die kostenlose Beförderung mit dem ÖPNV gesichert (ohne Lößnitzdackel).

Infos: www.der-loessnitzgrund-ruft.de

Tickets für das Freilichttheater kosten 25 Euro /15 Euro (ermäßigt).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Strompreis gestiegen? Ein Check kann helfen

Görlitz. Die Strompreise werden 2020 steigen. Laut Verivox haben über die Hälfte der regionalen Stromversorger Preiserhöhungen angekündigt (Verixox ist ein Dienstleister und zählt im Bereich der Tarifvergleiche zu den größten Anbietern in Deutschland). Haushalte, die auf Hartz IV angewiesen sind, trifft das besonders, sie müssen entweder Strom sparen oder aber an anderer Stelle Geld abknapsen. Hilfe bei ersterem bietet Sapos mit dem Stromsparcheck. »Wir beraten Bürger, die Sozialleistungen beziehen, kostenlos zum Thema Energieverbrauch«, sagt Frank Fuchs. Er ist bei Sapos Projektleiter für den Stromsparcheck. »Wir bekommen auch Anfragen von Menschen, die keine Sozialleistungen beziehen, aber den Stromsparcheck trotzdem nutzen wollen. Die können sich dazu an die Verbraucherzentrale wenden. Mit der besteht zu diesem Thema eine Kooperation.« Der Stromsparcheck funktioniert ganz einfach. Nach einer Terminvereinbarung via Telefon kommen die Berater zu einem ersten Besuch vorbei und prüfen, wo Sparpotenzial vorhanden ist. Dabei geht es nicht darum, den Menschen neue Elektrogeräte oder einen neuen Stromanbieter anzudrehen. Vielmehr soll mit einfachen Mitteln Strom gespart werden. Die Stromsparhelfer haben beispielsweise abschaltbare Steckdosen und LED-Lampen im Gepäck. Die kleinen Helfer bekommen die Stromsparcheck-Nutzer kostenlos. »Insgesamt gibt’s Artikel im Wert von bis zu 70 Euro geschenkt«, erklärt Fuchs. Außerdem gibt’s bei Bedarf noch einen 100-Euro-Gutschein für einen neuen Kühlschrank, sollte das alte Gerät älter als zehn Jahre sein und sich mit einem neuen Gerät eine Einsparung von 200 kWh pro Jahr einsparen lassen. Verpflichtet wird niemand zum Kauf. Wie läuft der Stromsparcheck? Nach der Terminvereinbarung bei Sapos kommen zwei Stromspar-Helfer in die Wohnung und suchen nach Einsparpotenzial, messen beispielswese die Stand-By-Ströme der Geräte und nehmen die Lampen unter die Lupe. Auch der Verbrauch des Kühlschranks wird gemessen, das Messgerät bleibt dazu 48 Stunden in der Wohnung. »Das dauert etwa eine bis anderthalb Stunden. Danach wird ein zweiter Termin ausgemacht, bei dem die Energie- und Wassersparartikel installiert werden«, so Fuchs. Er schätzt, dass sich so bis zu 150 Euro im Jahr sparen lassen. Sapos führt die Stromsparchecks im ganzen Landkreis durch. Dieses Jahr waren es über 200. Teilnahmeberechtigt sind Haushalte, die über ein nur geringes Einkommen verfügen, also beispielsweise Bezieher von Arbeitslosengeld II (auch Aufstocker), Sozialhilfe oder Wohngeld. Auch Familien, die einen Kinderzuschlag erhalten, können das Angebot nutzen. Anmeldung Genutzt werden kann das Angebot im ganzen Landkreis. Die Anmeldung ist unter folgenden Telefonnummern und Mailadressen möglich: Görlitz: 03581/318890, ssh@sapos-goerlitz.deLöbau: 03585/861520, ssh-zittau@sapos-goerlitz.deZittau: 03583/670143, ssh-zittau@sapos-goerlitz.deDie Strompreise werden 2020 steigen. Laut Verivox haben über die Hälfte der regionalen Stromversorger Preiserhöhungen angekündigt (Verixox ist ein Dienstleister und zählt im Bereich der Tarifvergleiche zu den größten Anbietern in Deutschland).…

weiterlesen