vf

Das unvollendete Detail

Meißen. Die Stadt startet einen Spendenaufruf für die 14 Kreuzblumen der Roten Schule.

Seit Kurzem ist die Fassadenüberarbeitung und damit die Sanierung der Roten Schule abgeschlossen. Durch den frischen Anstrich wird auch wieder deutlich, dass es die Farbfassung war, die der Schule ihren Namen gab.

Rückblick

Die Sanierung des Jahres 1972 hatte die plastisch mit Friesen verzierten Putzflächen geglättet und dadurch verschwinden lassen. Damals wurden auch schadhafte Elemente wie die Eingangsportale bekrönenden Fialen entfernt. 2004 erfolgte mit dem Einbau des Museumsdepots im zweiten Obergeschoss eine Neueindeckung des Daches. Dabei blieben jedoch die hauptsächlich auf den Giebeln ruhenden Kreuzblumen unberücksichtigt.

Schäden entdeckt

Im Zuge der Sanierung trat nun deren Schadensbild überdeutlich hervor, eine restauratorische Aufarbeitung ist dringend geboten. Einige davon müssen neu hergestellt werden, da drei Exemplare der einst auf dem Dach befindlichen Kreuzblumen verloren gegangen sind. Für die ehedem links und rechts in der Fassade über dem Eingangsbereich befindlichen Objekte ist ebenfalls ein Neuguß vorgesehen.

Die insgesamt zwölf Kreuzblumen auf den Dachfialen der Roten Schule sind aus Zinkguß mit einer inneren Eisenarmierung, einige sind nur gering beschädigt, bei anderen fehlen ganze Teile. Alle Oberflächen der Kreuzblumen sind stark korrodiert, die inneren zum Teil freiliegenden Eisenarmierungen ebenfalls. An allen Teilen finden sich geöffnete Fügenähte und aufgetriebene Stellen, die Schellen zur Befestigung sind fast überall wegkorrodiert.

Förderung reicht nicht

Die Untere Denkmalschutzbehörde fördert mit bis zu 60 Prozent die Wiederherstellung der zwei Fialbekrönungen der Portale, bis zu 50000 Euro Fördermittel stehen damit in Aussicht. Der Eigenanteil der Stadt von rund 41600 Euro soll durch Spenden zusammengetragen werden, jeder Euro hilft bei der Vollendung dieser historischen Perle im Herzen der Altstadt. Eine zeitnahe Wiederherstellung wäre für den Abschluss der Gesamtmaßnahme ein großer Vorteil.

Spendenaktion für die Kreuzblumen

Wer sich an der Spendenaktion beteiligen möchte, kann dafür die Bankverbindung nutzen:

Stadt Meißen,

Kennwort: Kreuzblume

IBAN: DE37850550003100 0100 00

BIC: SOLADES1MEI

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen