gb

Cheerleading Meisterschaft in Riesa

Riesa. In diesem Jahr ist Riesa der Austragungsort einer »Doppelten Cheerleading Meisterschaft«. Die Wandelbarkeit des Veranstaltungsortes in der Sachsenarena überzeugt erneut.

Riesa ist in diesem Jahr mit den Regionalmeisterschaften Ost & Nord-Ost im Cheerleading und Cheerperformance wieder das Mekka der Cheerleader.

Spektakuläre Choreografien mit atemberaubender Akrobatik, synchronisierten turnerischen Elementen und effektvollen Tanzeinlagen können alle Besucher der Regionalmeisterschaft Ost im Cheerleading am 16. März in der SACHSENarena Riesa bestaunen. Nebenher findet einen Tag später erstmal die nord-ostdeutsche Ausgabe in der Riesaer Veranstaltungshalle statt.

»Nach den erfolgreichen Austragungen der Veranstaltungen in den vergangenen Jahren, freuen wir uns sehr, dass der CCVD nun entschieden hat, beide Meisterschaften nach Riesa zu vergeben. Die professionelle Zusammenarbeit, verbunden mit dem gigantischen Besucheransturm haben die erfolgreiche Fortsetzung dieser kleinen Tradition möglich gemacht«, so Manuela Langer, Geschäftsführerin der FVG Riesa mbH.

Seit 2005 wird bis zum heutigen Tag jährlich eine offizielle Cheerleading-Meisterschaft in der Riesaer Veranstaltungshalle ausgetragen. Nach den Deutschen Meisterschaften von 2005 bis 2007 mit jeweils über 2.500 begeisterten Zuschauern folgte bis 2011 vier Mal die AVD Deutsche Cheerleading Jugendmeisterschaft. Seit 2012 findet die CCVD Regionalmeisterschaft Ost in der SACHSENarena statt. Zudem konnte 2014 und 2015 wiederum die gesamtdeutsche Meisterschaft nach Riesa gelotst werden.

Die diesjährigen Wettkämpfe werden jeweils um 10 Uhr eröffnet. Akrobatik, Turnelemente und Tanzsequenzen sind dabei verpackt in eine dynamisch anspruchsvolle Choreografie, welche die perfekte Verbindung zwischen Sport und Show darstellt. »Der Riesaer Cheerleaderverein spielte in den vergangenen Jahren mit zahlreichen Erfolgen als Deutscher Meister, Deutscher Vize-Meister, mehreren Jugendmeistertiteln sowie Europa- und Weltmeisterschaftsteilnahmen stets eine hervorragende Rolle. Ich bin sicher, dass unsere Sportler ihren Heimvorteil auch dieses Jahr wieder in Erfolge ummünzen können«, sagt FVG-Prokurist Christian Geschke.

Arena als Gewinn für Riesa

Damit hat sich die Sachsenarena bewährt und bei der Austragung großer Sportevents überzeugt.

Im vergangenen Jahr knackte die Sachsenarena erstmals 200.000er-Besuchermarke. Das bedeutete für die multifunktionale Veranstaltungshalle, die 1999 zum Tag der Sachsen eröffnet wurde, das vierte Jahr in Folge einen Besucherrekord. Zwar ist die Sparte der Konzerte und Shows wieder die zahlenmäßig erfolgreichste, aber dennoch konnte Riesa auch wieder mit tollen sportlichen Events neben dem Cheerleading locken: Der Weltmeisterschaftslauf der Super Enduro Indoor WM füllte die Halle mit 6.000 Zuschauern. »Veranstalter und Sportler sind mit den Bedingungen in Riesa sehr zufrieden«, versichert Oberbürgermeister Marco Müller. Der nächste Termin sei bereits für den 4. Januar 2020 geplant. In diesem Jahr wird zum fünften Mal auch der stärkste Motorsport der Welt in der Elbestadt zu Gast sein. Regelmäßig pilgern 4.000 Enthusiasten in die Sachsenarena, um den großen Preis von Deutschland im Tractor Pulling zu erleben (Tickets beim WochenKurier). »Eine ähnlich gute Zahl erwarten wir auch zum nächsten Termin am 6. April«, sagt Veranstaltungschef Dirk Mühlstädt.

Ebenfalls seit einem halben Jahrzehnt machen die Stars der International Darts Open bereits Halt in Riesa. Im Vorjahr verzeichneten die Veranstalter an drei Tagen insgesamt 11.500 Besucher.

Nachdem im Vorjahr die World Cup im Show Dance in der SACHSENarena ausgetragen wurde, ziert in diesem Jahr wieder der Titel »Weltmeisterschaft« die großen Plakate. »Natürlich sind wir sehr froh darüber, dass die Show Dance WM und somit die doppelte Weltmeisterschaft nach einem Jahr Pause wieder nach Riesa zurückkehrt«, sagt Marco Müller. »Die Tänzer sind seit über zwanzig Jahren in der Wettkampfzeit nicht nur belebendes Element unserer Stadt, sondern vor allem auch ein enormer Wirtschaftsfaktor«, so der Oberbürgermeister.

»Nicht nur das Besucherergebnis, sondern auch die Vielzahl und Qualität der Events bestätigen, dass unsere Halle im Reigen der großen deutschen Veranstaltungshallen konstant mitspielt«, fügt er an. Er sei sehr stolz auf die Entwicklung der vergangenen Jahre, so Müller abschließend.

* 16. und 17. März, jeweils ab 10 Uhr, Cheerleading & Performance Cheer Regionalmeisterschaften Ost und Nord-Ost in der Sachsenarena Riesa

* Tickets u.a. beim WochenKurier in Riesa, Goethestraße 96c, Tel.: 03525-50710

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenbahn rollt ab 19. August wieder

Sachsen. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum Dresdener Hauptbahnhof werden am Montag wieder planmäßig bedient. Hierfür sind acht Züge im Einsatz. Parallel dazu rollen zunächst die vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) organsierten Ersatzbusse weiter. Über die mögliche Einstellung des Busverkehrs informiert der Verbund im Verlauf der kommenden Woche.  Dr. Stephan Laubereau von der Kanzlei PLUTA erklärt: „Der Fahrplan auf diesen Linien entspricht dem Angebot vor dem Insolvenzantrag. Die Kunden können also mit einer normalen Beförderung ohne Einschränkungen rechnen.“ Neue Website In den nächsten Tagen wird das Unternehmen die neue Website in Betrieb nehmen. Dort   finden die Kunden alle wichtigen Infos zu den Strecken und Fahrplänen. Der vorläufige Insolvenzverwalter hat derweil einen neuen Eisenbahnbetriebsleiter bestellt, der für die Sicherstellung des Bahnbetriebs verantwortlich ist. Er war bereits früher bei der Städtebahn Sachsen beschäftigt und kennt damit alle Abläufe bestens. Zugleich wurden die Gehälter der rund 90 Mitarbeiter pünktlich zum 15. August ausgezahlt. Hintergrund Seit Ende Juli befindet sich die Städtebahn Sachsen GmbH in einem Insolvenzverfahren. Das Amtsgericht Aschaffenburg ordnete am 29. Juli 2019 das vorläufige Verfahren an und bestellte Dr. Stephan Laubereau von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Mit Beschluss vom 7. August 2019 bestellte das Gericht den PLUTA-Rechtsanwalt zum vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verfügungsbefugnis. Damit hat Dr. Laubereau die Aufgaben des Geschäftsführers übernommen. Die Städtebahn Sachsen GmbH ist ein Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Niedernberg in der Nähe von Aschaffenburg und seit 2010 für ein regionales Liniennetz um die sächsische Landeshauptstadt Dresden verantwortlich. Im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) betreibt die Gesellschaft die Strecken von Dresden nach Königsbrück (RB 33), Kamenz (RB 34), Heidenau und den Kurort Altenberg (RB 72 und RE 19) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71). Hierfür sind insgesamt 16 Triebwagen im Einsatz, die fast ausschließlich von Alpha Trains geleast sind.  Die Strecke von Dresden nach Königsbrück (RB 33) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71) sollen ebenfalls in Kürze wieder von der Städtebahn Sachsen bedient werden. Hierzu laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Details dazu wird der vorläufige Insolvenzverwalter in der kommenden Woche bekanntgeben. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum…

weiterlesen

Filmnächte Schwarzkollm noch bis 1. September

Schwarzkollm. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert mit Erlebnisführungen, einer historischen Mühle, mit Kulturdenkmälern, sorbischen Bräuchen und dem traditionellen Handwerk, mit Familienangeboten, einer Erlebnis-Gastronomie mit regionalen Produkten und vielfältigen Veranstaltungen in der zweisprachigen Region! Erstmals fanden 2012 die KRABAT Festspiele in der herrlichen Naturkulisse, auf dem historischen Boden des Mühlenhofes zu Schwarzkollm, statt. Die Schwarze Mühle wird jährlich von 45.000 Gästen besucht. Ausgelöst von dem Kinofilm KRABAT fand 2009 das erste Open Air-Kinoerlebnis statt. Programm der Filmnächte an der Krabat-Mühle Schwarzkollm 18. August, 21 Uhr: 25 km/h (Deutschland 2018) 22. August, 20.30 Uhr: Die Lausitzer Kurzfilmnacht 23. August, 20.30 Uhr: Yesterday (GB 2019) 24. August, 20.30 Uhr: Die große Dirty Dancing Nacht (USA 1987) Film + Party 25. August, 20.30 Uhr: ...verdammt, ich bin erwachsen (DDR 1976) 29. August, 20 Uhr: 100 Dinge (Deutschland 2018) 30. August, 20 Uhr: A Star Is Born (USA 2018) 31. August, 20 Uhr: Krabat (Deutschland 2008) 1. September, 20 Uhr: Ballon (Deutschland 2018) Eintrittskarten für die Filmnächte an der KRABAT-Mühle sind im Vorverkauf u.a. beim WochenKurier erhältlich. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert…

weiterlesen