as

Bitte anderthalb Meter Abstand!

Radebeul. 1,50 Meter Abstand: So viel müssen Autofahrer zu Radlern einhalten. Stadt und ADFC weißen nun darauf hin – freiwillig.

Insgesamt vier Hinweisschilder werden dieser Tage an der Kötzschenbrodaer Straße zwischen Weintrauben- und Vorwerkstraße aufgestellt. Die Idee, so sagte Ingolf Zill (Sachgebietsleiter Verkehrsangelegenheiten), gehe auf den Verkehrsrat zurück. In dem Gremium sitzen u.a. Vertreter der Verwaltung, von Bürgerinitiativen sowie ADFC-Mitglieder und besprechen Verkehrs- und Sicherheitsthemen. Der ADFC brachte eine Idee aus Österreich ins Spiel. Dort gehören die Abstandsschilder zum Regelkatalog. Auch deren Herstellung bezahlte der Fahrradclub aus eigener Tasche.  Die Stadt übernahm die Kosten für die Montage. Die Initiative soll auf das gesamte Radebeuler Stadtgebiet ausgeweitet werden. Sechs Schilder liegen noch auf Reserve.  »Wir nehmen gern Anregungen für weitere Standorte entgegen«, so Zill weiter. Kontakt: verkehr@radebeul.de

Die Bauarbeiten und die damit verbundene Sperrung der Kötzschenbrodaer Straße werden noch mindestens bis Ende Februar 2018 andauern. Unterdessen laufen die Vorbereitungen für eine weitere Verkehrssicherheitsmaßnahme in Radebeul. Voraussichtlich im ersten Halbjahr 2018 wird an der Meißner Straße zwischen Forststraße und Autobahnbrücke (Fahrtrichtung Dresden) ein neuer Blitzer installiert. In den vergangenen Wochen wurden von dem beauftragten Unternehmen »Jenoptik« Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. »Die Ergebnisse sind teilweise schockierend«, sagte Zill. Der Negativ-Spitzenreiter war mit Tempo 140 auf der Meißner Straße unterwegs. Der neue Blitzer soll auch Bilder von Rasern auf der Überholspur machen. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

LKW-Auflieger im Eislöwen-Design

Dresden. Blickfang auf Deutschlands Straßen: Am Donnerstag, 6. Dezember, wurde ein neuer LKW-Auflieger der Firma Grafe Transport präsentiert. Dank der Unterstützung der Firmen MSL GmbH & Co. KG, Euroquarz GmbH, Gebäudedienste Landsberg GmbH, Tamara Grafe Beton GmbH und Werbung Werker wirbt das Transportunternehmen künftig für die Dresdner Eislöwen. Initiiert wurde die Aktion von Mirko Steinborn, der als Kundenbetreuer bei Grafe Transport agiert und langjähriger Eislöwen-Unterstützer ist. Mirko Steinborn, Grafe Transport: "Die Idee hatte ich schon lange im Kopf. Im Rahmen der Saisonabschlussfeier im letzten Jahr haben wir dann erstmals darüber gesprochen und das Thema nicht mehr aus dem Auge verloren. Wir freuen uns, künftig Werbung für die Dresdner Eislöwen in ganz Deutschland zu machen. Der Auflieger ist pro Jahr mehr als 100.000 Kilometer unterwegs." Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf: "Wir waren sofort begeistert von der Idee und freuen uns darüber, nach einer Eislöwen-Straßenbahn und einem Eislöwen-Bus jetzt auch mit einem LKW-Auflieger vertreten zu sein. Unser Dank für diese tolle Werbefläche gilt allen Partnern, die bei der Realisierung des Projektes beteiligt waren." (pm) Blickfang auf Deutschlands Straßen: Am Donnerstag, 6. Dezember, wurde ein neuer LKW-Auflieger der Firma Grafe Transport präsentiert. Dank der Unterstützung der Firmen MSL GmbH & Co. KG, Euroquarz GmbH, Gebäudedienste Landsberg GmbH, Tamara Grafe…

weiterlesen