vf

Ab 2026 mit 120 km/h durch Riesa

Riesa. Für eine schnellere Durchfahrt und neue Bahnsteige plant die Deutsche Bahn für Riesa erheblichen Um- und Ausbau – Baustart 2026 avisiert.

Aber bevor ein Bagger wirklich die erste Schaufel Erdreich bewegt und Gleisbauarbeiten starten, werden noch einige Jahre ins Land gehen. Doch die Ausbaupläne der Deutschen Bahn AG für den Bahnknoten Riesa sind bereits sehr konkret. Der Bahnhof Riesa soll als moderner Knotenpunkt im Schienenpersonennah- und -fernverkehr umgebaut und mit moderner elektronischer Stellwerkstechnik (ESTW) und dem Europäischen Zugsicherungs- und Steuerungssystem (ETCS) ausgestattet werden.

Das Ziel: 120 km/h und klare Trennung

Ein wichtiges Ziel der umfangreichen Investitionen ist die Möglichkeit, den Riesaer Bahnhof konstant mit 120 km/h zu durchfahren. Dazu wird der Gleisbogen aufgeweitet, also in einem größeren Bogen durch das Bahnhofsareal geführt. Mehrere Gleise sollen außerdem komplett erneuert werden. Am deutlichsten dürfte der Umbau für die Fahrgäste bei der Neugestaltung der Bahnsteige sichtbar werden. So wird eine klare Trennung von Regional- und Fernverkehr angestrebt.

Während die Bahnsteige 2 und 3 dann ausschließlich den ICE und IC vorbehalten sind, soll der aktuell ungenutzte Bahnsteig 4 dem Regionalverkehr dienen. Zudem werden auf Bahnsteig 1 sowohl östlich und westlich des Bahnhofsgebäudes die Regionalzüge in und aus Richtung Chemnitz (Westseite) und Dresden (Ostseite) ankommen und abfahren. Das Gleis direkt vor dem Gebäude wird künftig nicht mehr genutzt, der Bahnsteig 1 an der Kante zum Gleis entsprechend abgesperrt. Zusätzlich soll das Stellwerksgebäude auf Bahnsteig 2/3 verschwinden. Am einzigen Stopp für ICE und IC zwischen Leipzig und Dresden wird nicht gerüttelt. »Diese Aussage war mir für die Perspektive unserer Stadt sehr wichtig«, erklärte Riesas Oberbürgermeister Marco Müller.

Außerhalb des unmittelbaren Bahnhofsbereichs soll die mittlere der bekannten »Drei Brücken« über die Rostocker Straße erneuert werden. Für Außenstehende kaum sichtbar wird zudem in Richtung Leipzig die Gleiskreuzung auf der Bahntrasse erneuert.

Vier Jahre Bauzeit

 geplant Das umfangreiche Konzept ist langfristig angelegt: Nach einer umfangreichen Planungsphase ist der Baubeginn derzeit für das Jahr 2026 vorgesehen. Die Bauzeit soll sich über etwa vier Jahre erstrecken. Für das Frühjahr 2019 plant die Deutsche Bahn eine Informationsveranstaltung vor Ort in Riesa, um alle interessierten Bürger und Bürgerinnen sowie Anlieger frühzeitig über das Bahn-Projekt und über den aktuellen Stand der Bauplanungen zu informieren.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen