vf

Ab 2026 mit 120 km/h durch Riesa

Riesa. Für eine schnellere Durchfahrt und neue Bahnsteige plant die Deutsche Bahn für Riesa erheblichen Um- und Ausbau – Baustart 2026 avisiert.

Aber bevor ein Bagger wirklich die erste Schaufel Erdreich bewegt und Gleisbauarbeiten starten, werden noch einige Jahre ins Land gehen. Doch die Ausbaupläne der Deutschen Bahn AG für den Bahnknoten Riesa sind bereits sehr konkret. Der Bahnhof Riesa soll als moderner Knotenpunkt im Schienenpersonennah- und -fernverkehr umgebaut und mit moderner elektronischer Stellwerkstechnik (ESTW) und dem Europäischen Zugsicherungs- und Steuerungssystem (ETCS) ausgestattet werden.

Das Ziel: 120 km/h und klare Trennung

Ein wichtiges Ziel der umfangreichen Investitionen ist die Möglichkeit, den Riesaer Bahnhof konstant mit 120 km/h zu durchfahren. Dazu wird der Gleisbogen aufgeweitet, also in einem größeren Bogen durch das Bahnhofsareal geführt. Mehrere Gleise sollen außerdem komplett erneuert werden. Am deutlichsten dürfte der Umbau für die Fahrgäste bei der Neugestaltung der Bahnsteige sichtbar werden. So wird eine klare Trennung von Regional- und Fernverkehr angestrebt.

Während die Bahnsteige 2 und 3 dann ausschließlich den ICE und IC vorbehalten sind, soll der aktuell ungenutzte Bahnsteig 4 dem Regionalverkehr dienen. Zudem werden auf Bahnsteig 1 sowohl östlich und westlich des Bahnhofsgebäudes die Regionalzüge in und aus Richtung Chemnitz (Westseite) und Dresden (Ostseite) ankommen und abfahren. Das Gleis direkt vor dem Gebäude wird künftig nicht mehr genutzt, der Bahnsteig 1 an der Kante zum Gleis entsprechend abgesperrt. Zusätzlich soll das Stellwerksgebäude auf Bahnsteig 2/3 verschwinden. Am einzigen Stopp für ICE und IC zwischen Leipzig und Dresden wird nicht gerüttelt. »Diese Aussage war mir für die Perspektive unserer Stadt sehr wichtig«, erklärte Riesas Oberbürgermeister Marco Müller.

Außerhalb des unmittelbaren Bahnhofsbereichs soll die mittlere der bekannten »Drei Brücken« über die Rostocker Straße erneuert werden. Für Außenstehende kaum sichtbar wird zudem in Richtung Leipzig die Gleiskreuzung auf der Bahntrasse erneuert.

Vier Jahre Bauzeit

 geplant Das umfangreiche Konzept ist langfristig angelegt: Nach einer umfangreichen Planungsphase ist der Baubeginn derzeit für das Jahr 2026 vorgesehen. Die Bauzeit soll sich über etwa vier Jahre erstrecken. Für das Frühjahr 2019 plant die Deutsche Bahn eine Informationsveranstaltung vor Ort in Riesa, um alle interessierten Bürger und Bürgerinnen sowie Anlieger frühzeitig über das Bahn-Projekt und über den aktuellen Stand der Bauplanungen zu informieren.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen