tok

Ziel: Zeigen, was Ärzte vor Ort leisten können

Weißwasser. Einen Krebsinformationstag nebst Benefizkonzert gibt es am 20. September in Spremberg. Ins Leben gerufen wurde er von einem Verein aus Weißwasser.

Das Hauptziel des Herzenswünsche Oberlausitz e.V. ist, schwerkranken Kindern Wünsche zu erfüllen. Darüber hinaus geht es dem Verein aber auch darum, zu sensibilisieren und über Krankheiten aufzuklären. Denn die können jeden treffen. Wer mit einer schweren Krankheit konfrontiert wird, der ist zuallererst geschockt. Dann steht die Frage: Was kann ich tun?

Mit den Informationstagen, die der Weißwasseraner Verein mit verschiedenen Partnern organisiert, sollen die Öffentlichkeit informiert und Behandlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. „Wir können niemanden die Angst nehmen, möchten aber allen zeigen, wie weit die Medizin ist und was die Ärzte vor Ort leisten können“, heißt es auf der Vereinswebsite.

Der Krebsinformationstag in Spremberg wird vom Herzenswünsche-Verein, der Stadt Spremberg und dem Krankenhaus Spremberg auf die Beine gestellt. Dafür konnten viele Ärzte, Unterstützer und Künstler gewonnen werden. Highlight ist die Sängerin Vivien, die gegen 21 Uhr ein Benefizkonzert gibt. Der Eintritt ist frei, über eine Spende würden sich alle Beteiligten aber natürlich freuen.

Ebenfalls auf der Bühne stehen wird das Musikerduo „Two Pieces“  aus Spremberg. Die beiden sind seit kurzem Botschafter des Herzenswünsche Oberlausitz e.V. und wollen den Verein bei seiner Arbeit unterstützen. Gleiches tut Benjamin Sweetmilk. Auch er ist Botschafter des Vereins, auch er steht an dem Tag auf der Bühne.

Stattfinden wird der Krebsinformationstag am 20. September von 14 bis circa 22 Uhr auf der Freilichtbühne Spremberg. Den Ablaufplan mit allen Angeboten gibt’s auf www.herzenswuensche-ol.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen