tok

Neue Wasserstellen für den Friedhof Weißwasser

Weißwasser. Die Stadt investiert in neue Wasserstellen für den Friedhof Weißwasser. Im August geht der Friedhof in den „Notbetrieb“.

Die ersten neuen Wasserstellen auf dem Friedhof in Weißwasser werden schon benutzt. Fünf von ihnen wurden im Sommer 2020 modernisiert. Sie sind jetzt größer als die alten Wasserstellen und man kann an ihnen in einem Wasserbecken auch Wasser schöpfen und die Gießkannen ausspülen. Inklusive kleiner Erdarbeiten hat die Stadt dafür 24.000 Euro investiert.

Dabei soll es nicht bleiben. Auch drei neue Wasserstellen sind geplant. Der Weg von den am jüdischen Friedhof befindlichen Urnenwahldoppelgrabstätten zur nächsten Wasserstelle ist sehr weit. Außerdem sollen zwischen Eingang Juri-Gagarin-Straße und dem Ehrenhain für die Opfer des Faschismus neue Urnengräber entstehen. Auch dort gibt es aktuell noch keine nahegelegene Wasserstelle. Also muss neu gebaut werden. Da dafür umfangreiche Erdarbeiten nötig sind (zu den geplanten Standorten führen noch keine Wasserleitungen), rechnet die Stadt aktuell mit Kosten von etwa 30.000 Euro. „Ob es mit der Umsetzung schon 2021 klappt, ist fraglich, für 2022 bin ich aber optimistisch“, sagt Gebäudemanager Steffen Korn, der bei der Stadtverwaltung für den Friedhof zuständig ist.

„Notbetrieb“ vom 2. bis 20. August

Im August muss der Friedhof für einige Tage in den „Notbetrieb“ gehen. Eine Mitarbeiterin fällt krankheitsbedingt längerfristig aus, Elena Braunagel ist aktuell alleine dafür zuständig, mit Angehörigen über die möglichen Bestattungsformen zu reden und mit ihnen eine passende letzte Ruhestätte auf dem Friedhof auszuwählen. Weil die Friedhofsmitarbeiterin aber auch mal Urlaub braucht, ist das Friedhofsbüro vom 2. bis 20. August geschlossen.  

Der Friedhof bleibt natürlich geöffnet und auch Bestattungen finden statt. Aber: Urnenbestattungen müssen bis 29. Juli angemeldet werden, danach können neue Termine erst wieder am 23. August gemacht werden. Da Erdbestattungen zeitnah erfolgen müssen, ist hier das Bestattungshaus Kaiser mit der Vertretung betraut. Das Bestattungshaus ist in der Zeit also dafür zuständig, mit den Angehörigen die Ruhestätte auszusuchen und kümmert sich um die Graböffnung. Telefonisch bleibt der Friedhof unter der bekannten Nummer (03576/205391) erreichbar, die Anrufe werden zur Stadtverwaltung umgeleitet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.