Mario Adolphs/tok

Floorball statt Eishockey

Weißwasser. Die Lausitzer Füchse haben am Wochenende kurzzeitig die Sportart gewechselt. In Hoyerswerda trat die Mannschaft im Floorball gegen den Karate-Do e.V. an.

Nach fünfzehn Jahren traten erstmals wieder die Eishockeyprofis aus Weißwasser gegen ein Team der Floorballabteilung des Karatevereins Hoyerswerda an. Bei den derzeitigen Temperaturen wurde das Spiel zu einer Hitzeschlacht. Überraschung gleich zu Beginn der Veranstaltung: Fast das komplette Team aus der „Stadt des Glases und des Sports“ rückte in der Sporthalle des Berufsschulzentrums an, um sich den Fans in der Vorbereitungsphase auf die neue Saison vorzustellen.

Mario Stephan, an diesem Tag Hallensprecher, bereitete die anwesenden Zuschauer auf ein packendes Spiel vor. Mit Beifall und passender Musik wurde das Gästeteam und die beiden Konkurrenten von den Fans begrüßt. Wenige Minuten später begann unter Leitung von Sven Matschke, Schiedsrichter des Sächsischen Floorballverbandes, das „Aufwärmspiel“ gegen die Sponsorenmannschaft des Karatevereins. Im Tor stand Lutz Henniger als Vertreter des Hoyerswerdaer Tageblatts. Dafür, das er erstmals in dieser Sportart zwischen den Balken stand, sind die nur sieben Tore die er ins Netz gehen lies eine beachtliche Leistung. Sein Team, vor allem bestehend aus Mitarbeitern der Rolf Lemke GmbH, kämpfte verzweifelt gegen das mehr als zwanzigköpfige Team aus Weißwasser und hatte sich trotz des Endergebnisses von 7:0 den Applaus der Zuschauer verdient.

Das Hauptspiel des Tages begann anschließend schon nach zwanzig Sekunden mit einem Tor für die Lausitzer Wölfe aus der Elsterstadt. Kopfschütteln bei den Weißwasseranern. Wird das jetzt so weitergehen? Doch die Profis blieben erstaunlich cool. Trotz der Tatsache, dass die Hoyerswerdaer Gegner bis zu zwei Toren vorne lagen, kamen sie mit der Raumaufteilung und den doch ungewohnten Schlägern immer besser zu recht. Im zweiten Drittel drehten sie so richtig auf und bei den Lausitzer Wölfen/Sonntagsspielern, die nur aus einem neunköpfigen Team bestanden, „klingelte“ es zum wiederholten Male im Tornetz. Da die Füchse an diesem Tag noch ein Training in Weißwasser zu absolvieren hatten und die Hitze allen Beteiligten einiges abverlangte, wurde nach dem zweiten Drittel das Spiel beendet. Endergebnis: 10:7 für die Lausitzer Füchse. Beim folgenden gemeinsamen Mittagessen sprachen sich die Spieler und Dirk Rohrbach für eine Wiederholung im kommenden Jahr aus. Die Fans der Lausitzer Füchse und der Lausitzer Wölfe wird’s freuen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

MDR zeigt Story von Bordcomputer "Botax80"

Dresden. Mitte der 1980iger Jahre gelingt einem Dresdner Team aus Technikern und Ingenieuren eine kleine Revolution: Der erste elektronische Bordrechner für DDR-Taxifahrzeuge, reif für die Serie nach vierjähriger Entwicklungszeit. Ein mobiler Bordcomputer - was aus heutiger Sicht banal klingt, ist damals eine Höchstleistung. Denn das Dresdner Team um Chef-Entwickler Eberhard Treufeld kann weder auf Spezialisten für Mikroelektronik, noch auf hochwertige Bauteile zurückgreifen. Dazu kommt, dass die vorhandene Technik hoffnungslos veraltet ist.   "Wir hatten früher im VEB WTZK (Wissenschaftlich-Technisches Zentrum Kraftverkehr) ein DDR-Taxameter. Das war so ein Monstergerät, sehr groß, sieben Kilogramm und war unheimlich kompliziert gebaut. So ein Gerät hätte man nie in Serie produzieren können", so Eberhard Treufeld.   Nach fast 30 Jahren kommt das dreiköpfige Entwicklerteam von damals erstmals für die "MDR Zeitreise" wieder zusammen und gibt spannende Einblicke, wie es dennoch gelang, mit Hilfe guter Beziehungen zum Militär und Improvisationstalent ein elektronisches Abrechnungssystem für die DDR zu bauen.   Im August 1985 wurden die ersten BOTAX 80, so der Name des Bordcomputers "Made in GDR", zunächst in die Berliner Taxis eingebaut. Nach einer Testphase folgte dann die schrittweise Einführung in der gesamten Republik. Das Geschichtsmagazin "MDR Zeitreise" rekonstruiert jetzt erstmals den Pioniergeist von damals - zu sehen am 24. Mai, 22.20 Uhr im MDR-Fernsehen.  Mitte der 1980iger Jahre gelingt einem Dresdner Team aus Technikern und Ingenieuren eine kleine Revolution: Der erste elektronische Bordrechner für DDR-Taxifahrzeuge, reif für die Serie nach vierjähriger Entwicklungszeit. Ein mobiler Bordcomputer -…

weiterlesen