tok

Es wird weiter munter abgezockt

Weißwasser. Die Verbraucherzentrale in Weißwasser hatte auch 2017 alle Hände voll zu tun. Die Maschen der Abzocker sind altbekannt.

Noch mal schnell raus aus der Wohnung, zum Briefkasten oder um das Auto umzuparken. Die Wohnungstür fällt ins Schloss und man merkt, man hat den Schlüssel vergessen. Aus dem kleinen Ärgernis, sich auszusperren kann schnell großer Ärger werden, wenn man jetzt die falsche Nummer wählt.

Unseriöse Schlüsseldienstunternehmen zocken weiterhin in Not geratene Verbraucher ab. Die Telefonnummern, die in Telefonbüchern oder auch online angezeigt werden, suggerieren ein regionales Unternehmen. „Tatsächlich sitzen die Betrüger meist in Nordrhein-Westfalen. Die Anrufe werden einfach umgeleitet“, sagt Judith Sibilla, Leiterin der Weißwasseraner Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Sachsen. Nachdem die Mitarbeiter die Tür geöffnet haben, wird ein Wucherpreis gefordert, oft in Verbindung mit der Drohung, die Tür wieder zuzumachen, sollte nicht gezahlt werden. Die Verbraucherzentrale rät, sich schon bevor das Malheur passiert ist einen regionalen Anbieter zu suchen, der im Notfall gerufen werden kann. Mit dem Schlüsseldienst sollte vorher ein Festpreis für die Türöffnung vereinbart werden. „Normal sind hier etwa 80 bis 100 Euro, an Wochenenden auch 150 Euro“, sagt Sibilla. Fordert der Schlüsseldienst wesentlich mehr und setzt den Verbraucher unter Druck, sollte im Zweifel die Polizei gerufen werden.

 

Geschäft mit dem Schamgefühl

Das Geschäft mit den verschlossenen Türen ist nur eines von vielen, bei dem Betrüger versuchen, an das Geld der Verbraucher zu kommen. Wie auch in den vergangenen Jahren waren unberechtigte Inkassoforderungen 2017 ein Thema bei der VBZ. Unseriöse Partnervermittlungen wollen den Kunden weiterhin überteuerte Jahresabos unterjubeln, Bausparkassen versuchen hartnäckig, aus hoch verzinsten Verträgen herauszukommen und auch bei Haustürgeschäften wird fleißig abgezockt.

So berichtet die VBZ Weißwasser beispielsweise von einem Fall, bei dem ein Vertreter einer Frau mehrere Verträge aufschwatzte. Matratzen, Rahmen, Topper, Kissen, Lüfter, Staubsauger, Anfertigung eines Bettes – am Ende sollte die hochbetagte Dame 12000 Euro zahlen. Die Frau hatte sich von dem Mann überrumpeln lassen, auch weil er die Waren immer gleich mitbrachte und der Rentnerin direkt in die Wohnung stellte. Mit Hilfe der VBZ konnte sich die Dame aber schließlich von den Verträgen lösen.

Auch das Geschäft mit der Lust treibt weiterhin Blüten in Sachen Betrug. So erhielten Verbraucher rechtswidrige Rechnungen wegen Anrufen bei einer Erotik-Hotline. Gewählt wurde eine Ortsnummer, am anderen Ende der Leitung war lediglich eine Computerstimme zu hören, gezahlt werden sollten später Wucherpreise. „Die Forderungen entbehren jeglicher rechtlichen Grundlage“, sagt Judith Sibilla. Die Betrüger hoffen auf das Schamgefühl der Betroffenen, entsprechend groß ist auf den Rechnungen vermerkt, dass es sich um „sexuelle Leistungen“ handelt. Die Rechnungen kommen aus der Tschechischen Republik. Die Firmennamen (z.B. Komet, Bacoma, Karvemo) wechseln dabei ebenso wie die Kontonummern. Teilweise wird auch gefordert, Bargeld zu schicken. Da die Betrüger nach einem Anruf nur die Telefonnummer, nicht aber die Adresse des potenziellen Opfers haben, versuchen sie es mit einem Trick. Die Opfer erhalten einen Anruf, bei dem beispielsweise der Eindruck erweckt wird, dass ein Brief nicht zustellbar sei. Gibt der Angerufene hier seine Adresse preis, flattern kurze Zeit später die falsche Rechnung ins Haus.

 

Kontakt:

Verbraucherzentrale Sachsen, Beratungsstelle Weißwasser

Straße der Kraftwerker 11

02943 Weißwasser

Telefon: 03576/242100

Fax: 03576/207046

www.verbraucherzentrale-sachsen.de/beratungsstellen/weisswasser

 

Öffnungs- und Beratungszeiten:

Mo: 10 bis 12 Uhr

Di: 13 bis 18 Uhr

Mi: 10 bis 12 Uhr

Do: 13 bis 18 Uhr

Fr: geschlossen

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Hambach

Sachsen. Man muss die Verteidiger des zu einiger Bekanntheit gekommenen Waldstücks namens Hambacher Forst nicht unbedingt sympathisch finden. Auch kann man die – manche sagen brachialen – Versuche der Polizei, dieses Waldstück von seinen Verteidigern zu befreien, als zwingende Folge rechtsstaatlicher Entscheidungen betrachten. Dennoch darf man die Hambacher Vorgänge kritisch betrachten. Und in diesem Zusammenhang durchaus fragen, ob die Wald-Befreier noch alle Tassen am rechten Fleck haben. Da wäre die Staatsmacht. Die lässt die Polizei in den Wald einmarschieren und die Verteidiger von den Bäumen holen mit dem bestechenden Argument, sie hätten beim Bau ihrer Verteidigungsanlagen den Brandschutz nicht beachtet. Geht’s noch? Und da wäre der Eigentümer des Forstes – der Energieriese RWE. Der besteht auf die Waldrodung, um den benachbarten Braunkohletagebau voran zu bringen. Und zwar mit dem ebenfalls bestechenden Argument, nur so sei Energiesicherheit zu gewährleisten. Und das, obwohl Deutschland vor allem bei Wind- und Sonnenwetter Energie nicht nur exportieren, sondern in der Nachbarschaft verschenken muss. Geht’s noch? Oder geht’s da etwa weniger um Deutschlands Energie-, sondern eher um die Profitsicherheit eines Konzerns? Ihr Hans EggertMan muss die Verteidiger des zu einiger Bekanntheit gekommenen Waldstücks namens Hambacher Forst nicht unbedingt sympathisch finden. Auch kann man die – manche sagen brachialen – Versuche der Polizei, dieses Waldstück von seinen Verteidigern zu…

weiterlesen

Heute: Ehrung "Dresdner des Jahres"

Dresden. Erinnern Sie sich? Mitte April fragten wir wer soll den Titel "Dresdner des Jahres" tragen? Heute Abend ist es so weit und wir küren den Dresdner des Jahres 2018. Wir sind schon ganz gespannt. Die Ehrung wird auf der Facebook-Seite des WochenKurier und auf der Facebook-Seite von MyTVplus ab ca. 20 Uhr übertragen. Also schaut mal rein. Hier noch einmal alle Nominierten: * Wolfgang Schaller ("Keule-Geist" – Seit 57 Jahren steht die Dresdner Herkuleskeule bundesweit für politisches Kabarett allererste Güte. Seit 48 Jahren prägt Wolfgang Schaller diese Bühne – in erster Linie als genialer Autor bissiger wie brillanter Texte, aber ebenso als Intendant und Künstlerischer Leiter) * Anja Kreft ("Hilfe beim Erwachsen werden" – Seit 17 Jahren ist sie Mitglied im Lions-Club. Die Unternehmenskundenbetreuerin hat sich seither dem Projekt Lions-Quest verschrieben. Das dreistufige Lernkompetenzprogramm richtet sich an Lehrer, Sozialarbeiter und Menschen, die regelmäßig mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten.) * Prof. Gerhard Ehninger (Prägend für die Hochschulmedizin – Als Direktor der Medizinischen Klinik I des Uniklinikums hat er nicht nur die Stammzelltransplantation etabliert und damit mehreren tausend Blutkrebs-Patienten das Leben gerettet, sondern kontinuierlich an der Entwicklung neuer Therapien gearbeitet. Bundesweit bekannt wurde er durch die von ihm mitgegründete Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS.) * Simone Saloßnik (Das Mutperlen-Projekt ist ihr Ding – Die Pächterin der Dynamo-Tankstelle hat sich zum Ziel gesetzt, die rund 9.000 Euro, die der Sonnenstrahl e.V. jedes Jahr für die Finanzierung dieser speziellen Perlen aus Holz benötigt, durch viele kreative Ideen einzusammeln. Deshalb bietet sie in ihren Tankstellen gelbe und schwarze Perlen für je 50 Cent an, versteigert Dynamo-Fanartikel und sitzt bei "Rudern gegen Krebs" mit im Boot.) * Prof. Dr. med. Adrian Dragu (Handchirurgie-Experte – Er hat mit dem Aufbau einer eigenen Abteilung für Plastische und Handchirurgie im vergangenen Jahr eine Versorgungslücke am Uniklinikum, in der Stadt Dresden sowie der gesamten Region geschlossen.) * Dieter Lembke (Er kennt sich aus im Rudersport – 1968 saß er erstmals selbst im Boot und wurde schließlich Übungsleiter im Dresdner Ruderverein. Im Laufe der Jahre übernahm der heute 66-Jährige ehrenamtlich jede Menge Ämter, u.a. war er ab 1994 sogar Vorsitzender des Länderrates für Gesamt(ruder)deutschland.) * Falk Döhler (Mann mit Herz – Für Ute Janneck aus Boxdorf hat Falk Döhler, der Friseurmeister von der Rankestraße in Dresden-Mickten, den Titel verdient. "Er ist ein humorvoller, kreativer, zu tausend Prozent hilfsbereiter, vertrauensvoller, mit einem großen Herz ausgestatteter Mensch", schreibt sie. Er kümmert sich um den Tierschutz, ist fast jede Woche im Tierheim und übernimmt kranke Wildvögel aus dem Wildgehege Moritzburg zur Pflege.) * Ingrid Andersch (Lebenselexier: Rudern – Sie organisiert seit 2011 fleißig mit bei "Rudern gegen Krebs". Dabei ist sie als Vereinsvorsitzende maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Teilnehmer auf dem Wasser sicher ins Ziel kommen.)Erinnern Sie sich? Mitte April fragten wir wer soll den Titel "Dresdner des Jahres" tragen? Heute Abend ist es so weit und wir küren den Dresdner des Jahres 2018. Wir sind schon ganz gespannt. Die Ehrung wird auf der Facebook-Seite des

weiterlesen