Polizei/tok

Besonderer Besuch im Polizeirevier Weißwasser

Der Dienst der Polizei in Weißwasser wurde am vergangenen Wochenende durch einen überraschenden Besuch versüßt. Am Vormittag klopfte eine fünfköpfige Familie an die Tür des Reviers. Darunter drei Kinder, die den Beamten etwas mitgebracht hatten.

Den Anfang machte dabei die Kleinste. Die zweijährige Lou Edda übergab den Polizisten eine Tulpe. Diese verschönert nun den Aufenthaltsraum des Reviers. Nun waren ihre Brüder, der fünfjährige Marius und der vier Jahre alte Emil, an der Reihe. Sie überreichten den erfreuten Beamten jeweils ein selbst gemaltes Bild. Der Älteste verarbeitete in seiner Zeichnung ein Erlebnis im Kindergarten. Er erzählte den Ordnungshütern von einem Feuer sowie von einem zerstörten Spielwagen der Kindertagesstätte.

Im Anschluss an diese Gesten der Kids durften sie noch einen kleinen Revierrundgang machen und unter anderem einen Blick in den Zellenbereich werfen. Danach gab es noch ein Foto vor dem Funkstreifenwagen. „Im Namen aller Beamten des Polizeireviers Weißwasser sagen wir noch einmal Danke für diesen herzerwärmenden Besuch und die mitgebrachten Geschenke“, teilt die Polizei mit.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eislöwen verlieren gegen Bietigheim

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben das vierte Spiel im Playoff-Viertelfinale mit 0:4 (0:1; 0:1; 0:2) verloren. Vor 3.561 Zuschauern brachte Marcus Sommerfeld den Gast in der zweiten Spielminute in Führung. Dennis Swinnen baute diese in der 40. Spielminute aus. Im Schlussdrittel sicherten Frédéric Cabana und Matt McKnight (41.) den Sieg der Steelers ab. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Bietigheim hat ein gutes Spiel gezeigt. Wir waren vom Start weg nicht zu 100 Prozent bereit, haben nicht in den Rhythmus gefunden. Unsere Offensive war nicht wirklich auf dem Eis. Es schien, als hätten wir müde Beine gehabt. Solche Spiele gibt es. Aber natürlich ist es äußerst unglücklich, wenn sie ausgerechnet in den Playoffs stattfinden." Steelers-Coach Hugo Boisvert: "Ich bin sehr froh, dass wir den Sieg mitnehmen. Die Jungs haben sich super präsentiert, viel Leidenschaft aufs Eis gebracht und gekämpft. Wir standen mit dem Rücken zur Wand, mussten unsere Leistung bringen. Der Sieg ist extrem wichtig. Ilya Sharipov im Tor hat einen überragenden Job gemacht. Auch in Unterzahl haben wir sehr gut agiert. Die Verletzung von Tyler McNeely ist bitter für uns." Das fünfte Spiel der Serie bestreiten die Dresdner Eislöwen am Dienstag, 26. März, 20 Uhr, bei den Bietigheim Steelers. (pm)Die Dresdner Eislöwen haben das vierte Spiel im Playoff-Viertelfinale mit 0:4 (0:1; 0:1; 0:2) verloren. Vor 3.561 Zuschauern brachte Marcus Sommerfeld den Gast in der…

weiterlesen