tok

Saft fürs Elektrofahrrad

Oybin. Wer in Oybin mit dem E-Bike unterwegs ist, kann jetzt an der Touristinfo kostenlos den Akku aufladen. Den Strom zahlt die Gemeinde.

Das Wetter lud am Mittwoch nicht gerade zu einer Radtour ein. Von Minusgraden und dichtem Schneefall ließen sich die Verantwortlichen in Oybin aber nicht schrecken und stellten die neue E-Bike-Ladestation an der Touristinfo vor, die ab sofort genutzt werden kann. Die Ladestation wurde auf der Grundlage eines Sponsoring-Vertrages zwischen der ENSO Energie Sachsen Ost AG und der Gemeinde Oybin errichtet. Gekostet hat sie inklusive Installation rund 5000 Euro.

An der Station können die Akkus von drei Elektrofahrrädern gleichzeitig geladen werden. Vor der Säule stehen Metallständer, an denen das Fahrrad angeschlossen werden kann. Der Akku lässt sich in einem entsprechenden Schließfach verstauen, in das auch noch der Fahrradhelm oder ein kleiner Rucksack passen. Alternativ kann das entsprechende Kabel auch durch eine kleine Aussparung an der Schließfachtür geführt werden, dann kann der Akku am Fahrrad bleiben. „Idealerweise sollte der Akku natürlich im Schließfach verstaut und das Fahrrad angeschlossen werden“, sagt Gunnar Schneider, Gruppenleiter Kommunalvertrieb bei der Enso. Das macht es Langfingern schwer, Drahtesel oder Energiespeicher mitgehen zu lassen.

Kosten entstehen den Nutzern nicht. Den Strom zahlt die Gemeinde. Lediglich eine Ein- oder Zwei-Euro-Münze muss man zur Hand haben. Sie dient als Pfand für den Schließfachschlüssel. Die Ladezeit beträgt je nach Fahrradmodell rund zwei bis vier Stunden. Wer also von der Touristinfo aus Burg und Kloster besucht, kann bei seiner Rückkehr mit gut gefülltem Akku weiter radeln. Wer zur Ladestation auch das passende Rad braucht, kann sich an die Touristinfo wenden. „Wir haben eine Kooperation mit dem Fahrradhandel Donath in Jonsdorf“, verrät Ines Stephan, Leiterin des Oybiner Fremdenverkehrsbetriebes. Touristen können die Fahrräder dort direkt leihen oder melden sich einfach rechtzeitig bei der Touristinfo. Dann wird das Rad zum gewünschten Termin nach Oybin geliefert.

Die neue Ladestation soll natürlich nicht die letzte Investition dieser Art in die Infrastruktur sein. „Wir müssen diese Strukturen schaffen“, sagt der Oybiner Bürgermeister Tobias Steiner. Aktuell werde beispielsweise nach einem passenden Standort für eine weitere E-Bike-Ladestation nahe Burg und Kloster gesucht.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen