tok/pm

Helfer für Görlitzer Radrennen gesucht

Görlitz. Die 84. Ausgabe des Radrennens „Rund um die Landeskrone“ rückt näher. Die Organisatoren suchen noch Helfer.

Am 7. Juli kämpfen in Görlitz wieder hunderte Radsportler beim Radsportklassiker „Rund um die Landeskrone“ um Medaillen. Inzwischen zum 84. Mal wird diese Rennveranstaltung in Görlitz stattfinden. Organisiert wird das Rennen vom Postsportverein Görlitz. Der Bund deutscher Radfahrer hat auch in diesem Jahr wieder die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften der Senioren an Görlitz vergeben. Gleichzeitig werden auch die Senioren-Landesmeister von Sachsen ermittelt.

Neben den Rennen für Lizenzfahrer werden beim Jedermann-Rennen auch Hobbyfahrer ihre Stärke auf dem 17,3 km langen Rundkurs testen und um die Wertungstrikots zum Lausitzcup ringen.  Für Kinder von sechs bis zwölf Jahren, die einmal Rennluft schnuppern wollen, findet ein Fette-Reifen-Rennen statt. Dabei gilt natürlich Helmpflicht, die Räder der Kids müssen eine Reifenstärke von mindestens 30 mm haben.

Verkehrseinschränkungen lassen sich nicht vermeiden

Der 17,3 Kilometer lange Rundkurs mit Start und Ziel auf der Promenadenstraße in Höhe des Hotels „Burghof“ führt über Kunnerwitz, Jauernick-Buschbach, Friedersdorf, Pfaffendorf, Schlauroth, Grenzweg und Grundstraße zurück zur Promenadenstraße. Solch ein Straßenradrennen ist gezwungenermaßen auch mit Verkehrseinschränkungen verbunden. Die Promenadenstraße ist an diesem Tag zwischen Friesenstraße und Landeskrone voll gesperrt, der Verkehr auf dem Rundkurs nur in Rennrichtung möglich. Parkplätze am Fuß der Landeskrone sind gesperrt oder nur schwer erreichbar. Besucher der Landeskrone oder des Rennens sollten die Straßenbahn nutzen, zu Fuß gehen oder – wie die Sportler – mit dem Rad fahren. Wer an diesem Tag den Bus nutzen möchte, sollte sich vorher informieren. Wegen des Radrennens werden einige Fahrten auf der Buslinie Görlitz-Pfaffendorf-Friedersdorf ersatzlos ausfallen.

Helfer gesucht

So eine umfangreiche Sportveranstaltung kann die Abteilung Radsport natürlich nicht allein stemmen. Neben vielen Sponsoren kommen sowohl vor als auch am Renntag Helfer vom eigenen Verein, vom Europamarathonverein, aber auch einzelne Radsportbegeisterte zum Einsatz. Die Organisatoren vom Postsportverein Görlitz suchen noch Helfer, vor allem zum Auf- und Abbau an der Rennstrecke und im Start-/Zielbereich. Alle Helfer erhalten Getränke, Verpflegung und ein T-Shirt vom Verein.

Hilfsbereite Interessenten melden sich bitte per Mail unter radsport-goerlitz@freenet.de oder telefonisch bei Jürgen Schmidt, Tel. 03581/310844.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen