tok/pm

Helfer für Görlitzer Radrennen gesucht

Görlitz. Die 84. Ausgabe des Radrennens „Rund um die Landeskrone“ rückt näher. Die Organisatoren suchen noch Helfer.

Am 7. Juli kämpfen in Görlitz wieder hunderte Radsportler beim Radsportklassiker „Rund um die Landeskrone“ um Medaillen. Inzwischen zum 84. Mal wird diese Rennveranstaltung in Görlitz stattfinden. Organisiert wird das Rennen vom Postsportverein Görlitz. Der Bund deutscher Radfahrer hat auch in diesem Jahr wieder die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften der Senioren an Görlitz vergeben. Gleichzeitig werden auch die Senioren-Landesmeister von Sachsen ermittelt.

Neben den Rennen für Lizenzfahrer werden beim Jedermann-Rennen auch Hobbyfahrer ihre Stärke auf dem 17,3 km langen Rundkurs testen und um die Wertungstrikots zum Lausitzcup ringen.  Für Kinder von sechs bis zwölf Jahren, die einmal Rennluft schnuppern wollen, findet ein Fette-Reifen-Rennen statt. Dabei gilt natürlich Helmpflicht, die Räder der Kids müssen eine Reifenstärke von mindestens 30 mm haben.

Verkehrseinschränkungen lassen sich nicht vermeiden

Der 17,3 Kilometer lange Rundkurs mit Start und Ziel auf der Promenadenstraße in Höhe des Hotels „Burghof“ führt über Kunnerwitz, Jauernick-Buschbach, Friedersdorf, Pfaffendorf, Schlauroth, Grenzweg und Grundstraße zurück zur Promenadenstraße. Solch ein Straßenradrennen ist gezwungenermaßen auch mit Verkehrseinschränkungen verbunden. Die Promenadenstraße ist an diesem Tag zwischen Friesenstraße und Landeskrone voll gesperrt, der Verkehr auf dem Rundkurs nur in Rennrichtung möglich. Parkplätze am Fuß der Landeskrone sind gesperrt oder nur schwer erreichbar. Besucher der Landeskrone oder des Rennens sollten die Straßenbahn nutzen, zu Fuß gehen oder – wie die Sportler – mit dem Rad fahren. Wer an diesem Tag den Bus nutzen möchte, sollte sich vorher informieren. Wegen des Radrennens werden einige Fahrten auf der Buslinie Görlitz-Pfaffendorf-Friedersdorf ersatzlos ausfallen.

Helfer gesucht

So eine umfangreiche Sportveranstaltung kann die Abteilung Radsport natürlich nicht allein stemmen. Neben vielen Sponsoren kommen sowohl vor als auch am Renntag Helfer vom eigenen Verein, vom Europamarathonverein, aber auch einzelne Radsportbegeisterte zum Einsatz. Die Organisatoren vom Postsportverein Görlitz suchen noch Helfer, vor allem zum Auf- und Abbau an der Rennstrecke und im Start-/Zielbereich. Alle Helfer erhalten Getränke, Verpflegung und ein T-Shirt vom Verein.

Hilfsbereite Interessenten melden sich bitte per Mail unter radsport-goerlitz@freenet.de oder telefonisch bei Jürgen Schmidt, Tel. 03581/310844.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schulsporthallen bleiben geschlossen

Senftenberg. Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und Amtsleiter Falk Peschel am Mittwoch im Ausschuss Soziales Bildung, Kultur und Sport. Hintergrund dieser Entscheidung ist der Umstand, dass für die Nutzung der insgesamt sechs Schulsporthallen durch die Stadt Reinigungs- und Hygienekonzepte festgeschrieben werden müssten, für deren Umsetzung die Stadt in der Verantwortung steht. Vor jedem Nutzerwechsel müssten demzufolge die Hallen gereinigt werden, unabhängig davon, wie lange dort Sport getrieben wurde, also auch nach einer Nutzung von beispielsweise nur einer Stunde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt wären in der Pflicht dies zu überwachen. Aufgrund der Nutzungszeiten bis zum Teil 22 Uhr kann dies nicht gewährleistet werden. Zudem wäre ohnehin nur die Ausübung so genannter kontaktloser Sportarten zulässig, beispielsweise Tischtennis. Darüber hinaus würden die Schulsporthallen mit Beginn der Schulferien am 24. Juni ohnehin wieder geschlossen. Es handelt sich also lediglich um einen Zeitraum von dreieinhalb Wochen, in dem die Schulsportanlagen durch Dritte genutzt werden könnten. Laut einer neuen Fassung der Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie wäre die Nutzung durch Dritte beziehungsweise durch Vereine theoretisch wieder möglich. Die Stadt Senftenberg hofft vor diesem Hintergrund auf Verständnis in der Bevölkerung und insbesondere bei den betroffenen Vereinen. »Der Gesundheitsschutz hat stets höchste Priorität«, erklärt Bürgermeister Andreas Fredrich. Bei der Entscheidung gehe es zudem darum, die Verhältnismäßigkeit von Nutzen, Zeit und Aufwand zu berücksichtigen. Aufgrund der nicht in Anspruch genommenen Nutzungstage seit dem 17. März 2020 bis zum 24. Juni 2020 (Schuljahresende) werden die Nutzungsgebühren neu berechnet und gegebenenfalls bereits gezahlte Nutzungsgebühren zurückerstattet. Dies soll spätestens nach Schuljahresende erfolgen.Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und…

weiterlesen