tok/pm

Zehnte Auflage des Zittauer Berufeparks

Die Stadt Zittau und deren drei Oberschulen laden wieder zum Berufepark und Tag der offenen Tür ein. Die Richard-von-Schlieben-Oberschule, die Oberschule „An der Weinau“ und die Park-Oberschule (derzeitiger Standort: Alte Burgstr. 7a) öffnen dazu am 26. Januar von 10 bis 13 Uhr ihre Türen.

Der Berufepark Zittau hat mittlerweile einen festen Platz im Berufsorientierungskalender der knapp 50 angemeldeten Unternehmen und Einrichtungen aus Stadt und Region. Viele sind von Anfang an dabei. Den Jugendlichen werden wieder eine große Bandbreite an Ausbildungsberufen von A wie Augenoptiker oder Altenpfleger bis Z wie Zerspanungsmechaniker vorgestellt. Schüler der 7. bis 10. Klassen bekommen einen Eindruck davon, welche Ausbildungsmöglichkeiten in der Region bestehen. Zudem haben Unternehmen die Gelegenheit, frühzeitig die Aufmerksamkeit auf ihr Unternehmen und ihre Ausbildungsstellen zu lenken. Tagesaktuelle Lehrstellenangebote der Agentur für Arbeit sowie ein Bewerbungsmappen-Check runden das Angebot ab. 

Eröffnet wird der Tag um 10 Uhr in der Oberschule An der Weinau von Thomas Zenker, Oberbürgermeister der Stadt Zittau. Parallel zum Berufepark veranstalten die Oberschulen ihren Tag der offenen Tür. In dessen Rahmen bekommen Grundschüler und ihre Eltern Einblick in den Schulalltag und können sich über das Schulprofil der Oberschule informieren. Schulbands sorgen für Unterhaltung, Schülercafés für das leibliche Wohl.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen