tok

Wie sieht das Auto der Zukunft aus?

Zwischenstopp mit Prof. Dr. Hans-Christian Reuss

Löbau. Zunahme des Verkehrs, Klimaziele, Urbanisierung, Digitalisierung, globale Wirtschaftsentwicklungen: In der nächsten Ausgabe der Vortragsreihe Zwischenstopp geht Hans-Christian Reuss der Frage nach, mit welchen Ideen die Automobilindustrie auf die Anforderungen der Zukunft reagieren will.

Das Automobil hat seit seiner Erfindung Ende des 19. Jahrhunderts stetig an Bedeutung gewonnen und ist heute zentraler Bestandteil unserer wirtschaftlichen wie auch gesellschaftlichen Identität. Es ist außerdem ein Sinnbild deutscher Ingenieurskunst. Doch wir stellen fest, dass die Randbedingungen für Autos und Mobilität sich heute stärker denn je verändern. Die Zunahme des Verkehrs, Klimaziele, Urbanisierung, Digitalisierung, globale Wirtschaftsentwicklungen und gesetzliche Vorgaben haben intensive Auswirkungen auf die Verkehrsmittel und den Verkehr. Werden wir bald nicht mehr Auto fahren können oder wollen, weil die Straßen zu voll, das Fahren zu teuer, die Emissionen zu hoch, die Einfahrten in die Städte beschränkt oder die Parkplätze belegt sind?

Welche Antworten haben die Ingenieure, die in der Forschung und der Entwicklung des Automobils arbeiten? Das Auto der Zukunft sei „connected“, „autonomous“, „shared“ und „electric“ (CASE) wird von der Automobilindustrie mitgeteilt. Ist das die Antwort auf die Frage, wie wir die vor uns liegenden Herausforderungen meistern?

Hans-Christian Reuss ist Elektrotechniker, Universitätsprofessor an der Universität Stuttgart, leitet den Lehrstuhl Kraftfahrzeugmechatronik und ist Vorstand des Forschungsinstituts für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart. In Lehre und Forschung ist er für Elektrik, Elektronik und Softwaretechnik im Auto zuständig. Dabei beschäftigt er sich unter anderem mit der Elektromobilität und dem automatisierten und vernetzten Fahren. Er wird am 17. Juni in seinem Vortrag im Begegnungszentrum „Lausitzer Granit“ der Frage nachgehen, wie das Auto der Zukunft aussehen könnte.

  • Termin: Sonntag, 17. Juni 2019
  • Zeit: 15.00 Uhr
  • Ort: Begegnungszentrum Löbau „Lausitzer Granit", Äußere Zittauer Straße 47 b
  • Eintritt frei

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen