tok

Vorsicht: Taschendiebe sind im Landkreis unterwegs

Görlitz. In den vergangenen Tagen ist es in den Landkreisen Bautzen und Görlitz vermehrt zu Taschendiebstählen gekommen. Die Polizei rät zu besonderer Vorsicht und gibt Tipps, wie man sich vor den Langfingern schützt.

Die Täter nutzten einen kurzen Moment der Unachtsamkeit der Bürger aus und griffen zu. Die Polizei warnt aktuell vor Taschendieben. In der Region sind in den vergangenen Tagen viele Fälle gemeldet worden. In allen fehlten am Schluss die Geldbörsen inklusive Bargeld und wichtiger Dokumente.

Am Mittwoch meldeten sich einige Bestohlene auf den Revieren der Polizeidirektion Görlitz. In einem Supermarkt klauten die Unbekannten am Vormittag das Portmonee einer Geschädigten aus ihrer Tasche. In Kodersdorf griffen die Täter gegen Mittag offenbar während des Verladens der Einkäufe in die Tasche einer Frau. Am frühen Nachmittag dann verschwand eine Geldbörse sogar aus der Gesäßtasche eines Herrn in Ostritz. Die Bestohlenen vermissten in allen Fällen Papiere sowie Bargeld. Der Stehlschaden lag bei insgesamt rund 470 Euro.

Gegen Mittag traf es eine Kundin in Königsbrück, welche ihren Einkauf erledigte. Diebe entwendeten ihren Geldbeutel offenbar aus der nicht verschlossenen Handtasche. Hier fehlten circa 150 Euro Bargeld, Ausweise und die EC-Karte. Ebenfalls um die Mittagszeit herum verschwanden Geldbeutel in Krauschwitz und Weißwasser. In letzterem Fall befand sich die Handtasche der Geschädigten in ihrem Rollator. Die Frau wandte sich nur einen Moment ab. Dies nutzten die Täter aus und griffen nach ihrer Beute. Die Bestohlenen beklagten einen Verlust in Höhe von insgesamt etwa 500 Euro.

In einem Einkaufsmarkt in Bischofswerda stahlen Unbekannte am frühen Nachmittag das Portmonee einer Dame. Darin befanden sich etwa 150 Euro Bargeld sowie ihr Ausweis, Führerschein und diverse Geldkarten. In Hoyerswerda bestahlen Langfinger am Nachmittag einen Mann, welcher seinen Rucksack in einem nicht verschlossenen Transporter liegen ließ. Auch hier nutzten die Täter die günstige Gelegenheit. Ihre Beute war die Brieftasche mit Dokumenten, Bankkarten und rund 20 Euro Bargeld.

Die Polizei nahm in allen Fällen die Ermittlungen auf und möchte diese zum Anlass nehmen, um noch einmal die Bevölkerung zu sensibilisieren. Seien Sie im Umgang mit Ihren persönlichen Dokumenten und Wertgegenständen besonnen. Insbesondere beim Einkaufen reicht den Tätern ein kleiner Moment der Unaufmerksamkeit oftmals aus.

  • Behalten Sie Ihr Hab und Gut immer im Blick.
  • Ihre Taschen sollten stets verschlossen sein.
  • Legen Sie die Geldbörsen nicht oben in die Einkaufstasche, den Einkaufskorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah.
  • Verstauen Sie Ihre Geldbörse unmittelbar nach dem Bezahlen wieder in Ihrer Tasche und schließen Sie diese.
  • Benutzen Sie wenn möglich einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.
  • Lassen Sie auch beim Verstauen Ihrer Einkäufe Ihre Hand- oder Umhängetasche nicht außer Acht.
  • Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an Stuhllehnen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.

 

Taschendiebe lassen sich oftmals an einem typisch suchenden Blick erkennen. Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute. Bemerken Sie einen Diebstahl, melden Sie dies sofort der Polizei und lassen die Geldkarten sperren (Sperrnotruf 116 116).

Weitere Informationen zu dem Thema wie Sie sich vor Taschendieben schützen können und welche Tricks die Langfinger nutzen, finden Sie unter www.Polizei-Beratung.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Dresdner Stadtfest fällt aus

Dresden. Die Organisatoren von CANALETTO® - Das Dresdner Stadtfest haben in den letzten Wochen in enger Abstimmung mit der Landeshauptstadt Dresden eine mögliche Durchführung des größten Stadtfestes Deutschland geprüft. Das eigentlich im August stattfindende Fest wurde aufgrund der Corona-Pandemie zunächst auf den 2. bis 4. Oktober verschoben. Das Dresdner Stadtfest zieht durch seine Vielfältigkeit und weitläufige Fläche, mit 9 Bühnen und 15 Locations, jährlich am dritten Augustwochenende mehrere hunderttausend Besucher an und ist Deutschlands größtes Stadtfest. Entsprechend der Corona-Schutz-Verordnung, welche Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern, ohne Kontaktnachverfolgung, bis mindestens 31. Oktober 2020 untersagt, wird nun das Stadtfest abgesagt. „Wir planen jetzt die künstlerischen Acts für das kommende Jahr. Auf den 9 Bühnen werden wir ein facetten- und abwechslungsreiches Programm zusammenstellen und dann hoffentlich unbeschwert in Dresdens Innenstadt den Stadtgeburtstag angemessen feiern können.“, sagt Rodney Aust, Künstlerischer Leiter und Organisator des Dresdner Stadtfest. Mit seinen über 550.000 Besuchern ist CANALETTO® - Das Dresdner Stadtfest nicht nur für den Veranstaltungskalender der Stadt ein wichtiger Magnet, sondern auch für die Hotels und Restaurants in der Innenstadt ein Garant für ausgebuchte Häuser. „Nun müssen wir zum zweiten Mal in der 22-jährigen Geschichte das Dresdner Stadtfest, die Feier zum Stadtgeburtstag, absagen. Bereits im Jahr 2002 war dies aufgrund der Jahrhundertflut notwendig. Wir konzentrieren jetzt unsere Planungen auf die Vorbereitungen des Dresdner Stadtfestes im Jahr 2021, welches vom 20. bis 22. August stadtfinden wird.“, sagt Frank Schröder, Organisator des Dresdner Stadtfestes. (pm/Dresdner Stadtfest GmbH)Die Organisatoren von CANALETTO® - Das Dresdner Stadtfest haben in den letzten Wochen in enger Abstimmung mit der Landeshauptstadt Dresden eine mögliche Durchführung…

weiterlesen