tok/pm

Vorschul-Kitas dürfen kostenlos in den Tierpark

Görlitz. Die Aktion kam gut an, also geht sie in diesem Jahr weiter: Auch 2019 dürfen Kita-Gruppen wieder kostenlos in den Görlitzer Tierpark.

Im vergangenen Jahr erkundeten von 181 im Landkreis ansässigen Vorschul-Kitas 105 kostenfrei den Görlitzer Tierpark. Zoopädagogin Isa Plath freut das sehr: "Wenn man bedenkt, welche große Ausdehnung der Landkreis hat und welche logistischen Herausforderungen daraus für die Kitas resultieren, sind 58 Prozent ein tolles Ergebnis."

Indessen geht die Aktion, die 2018 als Dankeschön gedacht war für die langjährige Unterstützung durch die Tierparkbesucher, die Stadt Görlitz und den Landkreis, in die zweite Runde. Sie umfasst alle Kindertagesstätten, welche Kinder im Vorschulalter betreuen und ist damit nicht auf den Landkreis begrenzt. „In Zeiten zunehmender Naturentfremdung ist es uns besonders wichtig, die Jüngsten unserer Gesellschaft für unsere Tierwelt und den Artenschutz zu begeistern", so Tierparkdirektor Dr. Sven Hammer. „Fast 15000 Kinder leben im Landkreis. Die sind unsere Zukunft, da können und wollen wir eine Menge bewegen." Die Kita-Gruppen müssen sich dafür nur an der Kasse melden und ein Formular ausfüllen eintragen. (Alternativ kann das Formuar auch heruntergeladen und ausgefüllt mitgebracht werden)

Das Potential ist damit noch lange nicht ausgeschöpft. Auch 21 polnische Kitas kamen zu Besuch und unterstrichen so einmal mehr, dass Görlitz eine echte Europastadt ist. Insgesamt nutzten 4396 Kinder den kostenfreien Eintritt im vergangenen Jahr. Die weiteste Anreise nahm eine Kita aus Spremberg (Landkreis Spree-Neiße, 78 Kilometer einfache Strecke) auf sich.

Für  die Herausforderung der Entfernung hat Isa Plath mittlerweile konkrete Pläne. KuBiMobil, eine Initiative des Kulturraums Oberlausitz-Niederschlesien, bezuschusst bereits Fahrtkosten für Bildungsausflüge in den Tierpark. Ein entsprechendes Bildungsangebot für Vorschulkinder entwickelt die Zoopädagogin gerade. Dieses soll den Betreuern ermöglichen, ihre Schützlinge selbst auf kindgerechte Weise an die Zootiere und ihre Lebensweise heranzuführen. Weitere Sonderaktionen sind in der Entstehung. „Zu viel können wir noch nicht verraten, aber wir planen da gerade ein ganz tolles Gesamtkonzept", so Isa Plath.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen