tok/pm

Vorschul-Kitas dürfen kostenlos in den Tierpark

Görlitz. Die Aktion kam gut an, also geht sie in diesem Jahr weiter: Auch 2019 dürfen Kita-Gruppen wieder kostenlos in den Görlitzer Tierpark.

Im vergangenen Jahr erkundeten von 181 im Landkreis ansässigen Vorschul-Kitas 105 kostenfrei den Görlitzer Tierpark. Zoopädagogin Isa Plath freut das sehr: "Wenn man bedenkt, welche große Ausdehnung der Landkreis hat und welche logistischen Herausforderungen daraus für die Kitas resultieren, sind 58 Prozent ein tolles Ergebnis."

Indessen geht die Aktion, die 2018 als Dankeschön gedacht war für die langjährige Unterstützung durch die Tierparkbesucher, die Stadt Görlitz und den Landkreis, in die zweite Runde. Sie umfasst alle Kindertagesstätten, welche Kinder im Vorschulalter betreuen und ist damit nicht auf den Landkreis begrenzt. „In Zeiten zunehmender Naturentfremdung ist es uns besonders wichtig, die Jüngsten unserer Gesellschaft für unsere Tierwelt und den Artenschutz zu begeistern", so Tierparkdirektor Dr. Sven Hammer. „Fast 15000 Kinder leben im Landkreis. Die sind unsere Zukunft, da können und wollen wir eine Menge bewegen." Die Kita-Gruppen müssen sich dafür nur an der Kasse melden und ein Formular ausfüllen eintragen. (Alternativ kann das Formuar auch heruntergeladen und ausgefüllt mitgebracht werden)

Das Potential ist damit noch lange nicht ausgeschöpft. Auch 21 polnische Kitas kamen zu Besuch und unterstrichen so einmal mehr, dass Görlitz eine echte Europastadt ist. Insgesamt nutzten 4396 Kinder den kostenfreien Eintritt im vergangenen Jahr. Die weiteste Anreise nahm eine Kita aus Spremberg (Landkreis Spree-Neiße, 78 Kilometer einfache Strecke) auf sich.

Für  die Herausforderung der Entfernung hat Isa Plath mittlerweile konkrete Pläne. KuBiMobil, eine Initiative des Kulturraums Oberlausitz-Niederschlesien, bezuschusst bereits Fahrtkosten für Bildungsausflüge in den Tierpark. Ein entsprechendes Bildungsangebot für Vorschulkinder entwickelt die Zoopädagogin gerade. Dieses soll den Betreuern ermöglichen, ihre Schützlinge selbst auf kindgerechte Weise an die Zootiere und ihre Lebensweise heranzuführen. Weitere Sonderaktionen sind in der Entstehung. „Zu viel können wir noch nicht verraten, aber wir planen da gerade ein ganz tolles Gesamtkonzept", so Isa Plath.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen