tok/pm

Suchtprävention im Kino

Görlitz. Vergangene Woche hieß es für einige Schüler des Landkreises: Kino statt Klassenzimmer. Im Rahmen der „JugendFilmTage“ befassten sich die Schüler im Görlitzer Kino mit den Themen Nikotin und Alkohol.

Die aktuellen Studien der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Suchtmittelkonsum belegen den Erfolg einer kontinuierlichen Präventionsarbeit. „Mit einer Raucherquote von 7,4 Prozent bei den 12- bis 17-Jährigen im Jahr 2016 liegt der Anteil der rauchenden Jugendlichen auf einem historischen Tiefstand“, betont Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA. „Auch beim Alkoholkonsum Jugendlicher zeigt sich eine positive Gesamtentwicklung. Mehr als ein Drittel der 12- bis 17-Jährigen trinken keinen Alkohol. Entwarnung kann jedoch nicht gegeben werden. Denn immerhin 10 Prozent der Jugendlichen trinken regelmäßig Alkohol. Deshalb ist es zur Förderung einer kritischen Haltung gegenüber Suchtmitteln unverzichtbar, die Jugendlichen gemeinsam mit Ländern und Kommunen in ihrer Lebenswelt mit Informationen und Angeboten der Suchtprävention – wie den JugendFilmTagen – zu erreichen.“

Die Idee der Jugendfilmtage ist folgende: Filme können wichtige emotionale Impulse setzen, damit sich Jugendliche mit dem Thema Alltagsdrogen auseinandersetzen. Dies gilt vor allem dann, wenn die Filminhalte im Schulunterricht vor- und nachbereitet werden. Zur Eröffnung der JugendFilmTage zeigten die Veranstalter den Spielfilm „LOL – Laughing Out Loud“. Weiterhin sind die Filme „Tschick“, „Das Lächeln der Tiefseefische“, „The Spectacular Now“, „Thank You For Smoking!“ und „Nick & Norah“ zu sehen. Vor den Filmvorführungen können die Schüler ihr Wissen über Nikotin und Alkohol unter anderem bei dem Quiz „Weißt du Bescheid?“ oder dem Fragenduell „Denk mit und zeig, was du drauf hast“ testen. Beim „Bauplatz – Was hält dein Leben zusammen?“ bauen die Jugendlichen eine Lebensmauer aus Bausteinen, die zu einem glücklichen Leben gehören und beantworten sich die Frage, was passiert, wenn einer der Steine wegfällt: sind Alkohol und Nikotin eine Alternative? Für begleitende Lehrkräfte wird an den Kinotagen ein Informationsangebot bereitgestellt.

Die JugendFilmTage des BZgA werden mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) durchgeführt und sind Teil der bundesweiten Jugendkampagnen „rauchfrei!“, „Null Alkohol - Voll Power“ und „Alkohol? Kenn dein Limit.“ der BZgA. Rund 250 Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren nahmen gemeinsam mit ihren Lehrkräften am 7. und 8. Juni an der Aktion im Filmpalast-Theater Görlitz teil.

Folgende Institutionen beteiligten sich an der Aktion: Filmpalast-Theater Görlitz; CJD Jugendhilfebüro Löbau, Erz. Kinder-und Jugendschutz im LK Görlitz; Landkreis Görlitz, Jugendamt; Landkreis Görlitz, Gesundheitsamt; Landkreis Görlitz, Schul- und Sportamt; Landkreis Görlitz, Kriminalpräventiver Rat; Fach- und Koordinierungsstelle für Suchtprävention in Sachsen; PsBB Sucht- und Beratungsstelle Görlitz Sozialteam; KINDERLAND Sachsen e.V., KJFZ Oberland; CVJM Löbau e.V.; BBZ Bautzen, Schulsozialarbeit Pestalozzi-OS Löbau; Internationaler Bund – IB, Jugendberatung Ebersbach.

 

Die Jugendfilmtage werden in 21 Regionen Deutschlands, darunter der Landkreis Görlitz, durchgeführt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Dieser Unfall war eine Frage der Zeit"

Dresden.  Szenario Anfang letzter Woche auf der St. Petersburger Straße, Richtung Hauptbahnhof, Höhe Rundkino: Eine Frau fährt auf dem Radweg, plötzlich öffnet sich an einem parkenden Auto die Fahrertür. Die 45-Jährige prallt dagegen, wird auf die Fahrbahn geschleudert und von einem Auto überrollt. Lebensbedrohlich verletzt liegt sie nun im Krankenhaus.  »Erst vor wenigen Wochen haben wir auf diesen Sicherheitsmangel auf diesem schmalen Abschnitt der Petersburger Straße hingewiesen«, sagt Nils Larsen, Vorstandsmitglied des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Dresden (ADFC). »Öffnet sich eine Autotür, ist die Gefahr groß, dass man mit dem Rad mitten in den fließenden Verkehr gestoßen wird, da weder zu den parkenden Autos noch zum fließenden Verkehr ausreichend Abstand besteht.« Der ADFC schlägt vor, den Radverkehr durch eine breite physische Barriere vom Autoverkehr abzutrennen und im Bereich der jetzt als Parkplatz genutzten Fläche am Rand der Fahrbahn zu führen. Der jetzige Radweg könnte als Grünstreifen zusätzliche Sicherheit bringen. Dass damit Parkflächen wegfallen, sei nicht so tragisch. »Die Tiefgarage Wiener Platz hat 730 Parkplätze, von denen meist die Hälfte frei bleiben, ebenso in den Parkhäusern bei Wöhrl und Karstadt.« Der ADFC fordert vom Baubürgermeister nun schnellstens eine Umplanung des Straßenabschnitts. Szenario Anfang letzter Woche auf der St. Petersburger Straße, Richtung Hauptbahnhof, Höhe Rundkino: Eine Frau fährt auf dem Radweg, plötzlich öffnet sich an einem parkenden Auto die Fahrertür. Die 45-Jährige prallt dagegen, wird auf die Fahrbahn…

weiterlesen