tok

Rekord beim Benefizlauf in Herrnhut

Herrnhut. 635 Läuferinnen und Läufer sorgten für einen Rekord. Beim 13. Hospiz-Benefizlauf kamen knapp 6300 Euro zusammen. So viel wie noch nie.

Der Hospiz-Benefizlauf hat beim Förderverein „Christliche Hospizarbeit in der Oberlausitz e.V.“ schon Tradition. Bereits zum 13. Mal richtete der Verein die Veranstaltung aus. Die anfänglich knapp 100 Läuferinnen und Läufern wurden von Jahr zu Jahr mehr. In diesem Jahr ging das mit Abstand größte Teilnehmerfeld an den Start. Unter den 635 Läufern waren beim Benefizlauf Anfang September neben Einzelstarten auch zahlreiche Lauf-Gruppen vertreten. Sie alle stellten sich dem zwei Kilometer langen, leicht bergigen Rundkurs.

 

Geld für den „Raum der Stille“

Die Ehre des Startschusses wurde in diesem Jahr einen Hospizbewohner zuteil. Die Spendensumme in Höhe von 6300 Euro ist ein überragendes Ergebnis und zeigt, dass die Unterstützung und Anerkennung für die Hospizarbeit in der Region groß ist. Es ist die mit Abstand höchste Spendensumme, die jemals bei einem Hospizlauf in Herrnhut erreicht wurde. Der Erlös fließt zu 100 Prozent in die Hospizarbeit und ist in diesem Jahr für das neu entstehende Hospiz Siloah in Bischofswerda, insbesondere die Ausgestaltung des „Raumes der Stille“, bestimmt. 

Ehrenamtliche Helfer versorgten die Teilnehmer mit Getränken, vom REWE-Markt Zittau gespendetes Obst und von ehrenamtlichen gebackenen Kuchen. Der Förderverein bedankt sich bei allen Startern, Helfern vor Ort sowie Spendern und hofft auch zum nächsten Hospiz-Benefizlauf am 2. September 2020 auf eine große Beteiligung. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.