Polizei/tok

Langfinger dank Zeugin gestellt

Eine aufmerksame Frau hat in der Nacht zu Dienstag maßgeblich dazu beigetragen, einen Dieb zu fassen. Gegen Mitternacht machte sich ein zunächst Unbekannter an einem Mitsubishi an der Sonnenstraße in Görlitz zu schaffen. Er schlug eine Scheibe ein und stahl eine Tasche sowie einen Eishockeyschläger aus dem Fahrzeug. Er verursachte dabei einen Schaden in Höhe von rund 50 Euro.

Der Langfinger nahm die Beine in die Hand und floh. Dies geschah jedoch nicht unbeobachtet. Eine aufmerksame Zeugin sah die Straftat und informierte über den Notruf die Polizei.

Eine sofort eingesetzte Streife des Polizeireviers Görlitz griff in unmittelbarer Tatortnähe einen Verdächtigen auf. Und die Polizisten hatten sich nicht getäuscht, der 36-Jährige trug das Diebesgut im Wert von rund 150 Euro bei sich.

Nun klickten die Handschellen. Die Beamten stellten die gestohlenen Gegenstände sicher und übergaben sie später an den rechtmäßigen Eigentümer. Der polnische Staatsbürger wird sich nun wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls verantworten müssen. Die Polizei bedankt sich bei der aufmerksamen Zeugin für ihren Hinweis.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ölmühle Moog bei Demo in Berlin dabei

Meißen. Von Klappendorf aus starteten die Öko-Landwirte Johann Franz und Johanna Scharfstädt, Judith Faller-Moog (BIO PLANÈTE - Ölmühle Moog, Biohofgut Faller), Manuel Pick und Josephine Moog nach Berlin. Die Ölmühle Moog und Landwirtschaftsbetrieb Faller beteiligten sich an der „Wir haben es satt“-Demo in Berlin. Für gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft und den Erhalt der Bauernhöfe sind am Sonnabend zehntausende Menschen in Berlin auf die Straße gegangen. Sie eint das Ziel einer umwelt- und klimaschonenden Landwirtschaft. Sie treten ein für eine ehrliche Wertschätzung bäuerlicher Arbeit, für eine Reform der Agrarpolitik, für gerechte Preise und ökologische Vielfalt. Das sind gleichzeitig auch die Arbeitsgrundlagen für die Hersteller von Bio-Produkten. Deshalb haben sich die Ölmühle Moog und der Bio-Landwirtschaftsbetrieb Faller aus Klappendorf in der Lommatzscher Pflege gemeinsam an der zehnten „Wir haben es satt“-Demo beteiligt. Zwei Traktoren der Unternehmen sind gen Berlin gestartet. Firmenchefin Judith Faller-Moog wird mit Kollegen bei der Demo durch Berlin mitlaufen. Sie ist überzeugt, dass Landwirte gerade jetzt, wenn über Klimapolitik und die Agrarwende diskutiert wird, ihre Meinung auch öffentlichkeitswirksam Nachdruck verleihen müssen. „Meine persönliche Motivation ist es, dazu beizutragen, Bio-Landwirtschaft als moderne und nachhaltige Form der Landwirtschaft zu etablieren“, so Judith Faller-Moog, „wir müssen allerdings auch bereit sein, dafür faire Preise zu zahlen.“    www.bioplanete.com Quelle: Ölmühle Moog Von Klappendorf aus starteten die Öko-Landwirte Johann Franz und Johanna Scharfstädt, Judith Faller-Moog (BIO PLANÈTE - Ölmühle Moog, Biohofgut Faller), Manuel Pick und Josephine Moog nach Berlin. Die Ölmühle Moog und Landwirtschaftsbetrieb Faller…

weiterlesen