pm/ et

Kreative Tourismus-Ideen ausgezeichnet

Görlitz. Die Waldeisenbahn Muskau, die Obermühle Görlitz und der Tierpark Görlitz sind die Gewinner des fünften Innovationspreises Tourismus im Landkreis Görlitz. Sie konnten sich unter 24 Bewerbern durchsetzen. Die Obermühle erhielt zudem die meisten Stimmen beim Publikumsvoting.

Bei der fünften Auflage dieses Ideenwettbewerbes war die Bewerbung erstmals in drei Kategorien möglich. Zwölf Wettbewerbsbeiträge gab es für die Kategorie »Kultur & Freizeit« und jeweils sechs in den Kategorien »Gastronomie & Beherbergung« sowie »Mobilität & touristische Infrastruktur«. Beteiligt hatten sich Vereine, Initiativen und Unternehmen. „Die Qualität der Bewerbungen war sehr hoch. Viele wären würdige Gewinner gewesen“, berichtet Maja Daniel-Rublack von der Tourismuskooperation des Landkreises Görlitz. „In diesem Jahr waren die Angebote kaum vergleichbar, sodass die Bewertung durch die Jury sehr spannend wurde.“

Mobilität & touristische Infrastruktur

In der Kategorie sind die „Tonbahn“ der Waldeisenbahn Muskau, Rundfahrten mit dem E-Fahrzeug durch den Findlingspark Nochten und eine Geocaching-Tour der Evangelischen Kulturstiftung in die engere Wahl gekommen. Das Angebot „Auf der Tonbahn durch den Geopark Muskauer Faltenbogen“ hat sich letztendlich durchsetzen können. Der Mut und das Durchhaltevermögen der Waldeisenbahn Muskau, dieses Vorhaben zu realisieren, haben die Juroren überzeugt.

Gastronomie & Beherbergung

Die Görlitzer Obermühle, die Naschallee vom Görlitzer Faß, die Pension Cubana in Rothenburg und das Hexenhäusl in Jonsdorf gehörten zur finalen Auswahl in dieser Kategorie. Das Projekt „RainKost-Obermühle - Solidarische Landwirtschaft für die Gastronomie" bekam die meisten Stimmen der Juroren. Der nachhaltige Ansatz dieser Maßnahme und die Vorbildfunktion für andere Akteure waren entscheidende Kriterien für die positive Bewertung. Auch das Publikumsvoting entschied die Obermühle mit 170 Stimmen für sich.

Kultur & Freizeit

Hier landeten der Naturschutz-Tierpark Görlitz, ein Museumsspiel des Schlesisch-Oberlausitzer Museumsverbundes, die Abenteuer-Gletscherwelt des Fördervereins Krauschwitzer Neißeland, die Symphonie der Freizeit mit Gruppentouren auf einer Segelyacht und die Wettkampfserie O-See-Triple des O-See-Sports e.V. in der engeren Auswahl. Sieger wurde die neue Känguru-Anlage samt Themenspielplatz und Eventtoilette des Görlitzer Tierparks. Damit wurde die kontinuierliche kreative und innovative Arbeit des Tierparkteams gewürdigt, die stets die Begegnungen von Tier und Mensch in den Mittelpunkt stellt. Die Känguru-Anlage wurde zu einem Besuchermagneten in einem Tierparkbereich, der bisher wenig Beachtung fand.

Alle drei Gewinner erhalten ein Preisgeld von je 1.000 Euro sowie verschiedene Marketingleistungen. Der Sieger des Publikumspreises erhält ein Teamevent. Das Ziel des Innovationspreis Tourismus ist es, die ständige und erfolgreiche Weiterentwicklung im Tourismus sichtbar zu machen. „Die anhaltend positive Resonanz und die hohe Qualität der Bewerbungen zeigen, dass die touristischen Anbieter im Landkreis ihre Gestaltungsspielräume aktiv nutzen.“, so das Resümee von Maja Daniel-Rublack. „Wir danken allen Bewerbern für ihre Projekte, mit denen sie die Tourismuslandschaft im Landkreis maßgeblich bereichern und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung ihrer Vorhaben.“

Zur Jury gehörten Vertreter der Touristischen Gebietsgemeinschaften Neisseland und Naturpark Zittauer Gebirge, der Europastadt GörlitzZgorelec GmbH, der Hochschule Zittau/Görlitz und dem Landkreis Görlitz sowie der IHK-Geschäftsstellen in Görlitz und Zittau. Bei der Bewertung der Bewerbungen achteten die Juroren vor allem darauf, dass es sich um neue kreative Angebote handelt, die innerhalb der vergangenen drei Jahre bereits erfolgreich in der Region etabliert wurden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.