gb

Kapitän der Lausitzer Füchse beendet Karriere

Weißwasser/O.L.. „Fliege, es war mir eine Ehre!“ – Ein Weißwasseraner Urgestein beendet seine Karriere.

André Mücke hängt seine Schlittschuhe an den berühmten Nagel.

Nach langen Überlegungen und vielen ärztlichen Untersuchungen, muss der 35-jährige und in Bad Muskau geborene Kapitän der Lausitzer Füchse seine erfolgreiche Karriere beenden. Eine Verletzung zwingt ihn zu diesem Schritt, obwohl er noch ein Jahr vertraglich für die Lausitzer Füchse hätte spielen können. Für ihn selbst kam dieser Abschied nicht ganz unerwartet, denn diese Verletzung behinderte ihn schon eine längere Zeit. Dennoch ist so ein Karriereende nicht ganz so einfach.

André Mücke: „Es ist schon komisch, die Jungs jetzt hier in der Eishalle zu sehen, wie sie sich auf die neue Saison vorbereiten. Da ist auch etwas Wehmut dabei, aber schließlich geht die Gesundheit vor und so ganz weg vom Eishockey bin ich ja auch nicht."

André begann seine Karriere 1997 in Weißwasser. Zunächst spielte er bei den Jungfüchsen und absolvierte in der Saison 2000/2001 sechs Spiele bei der U18 WM. Er blieb bis 2008 bei den Lausitzer Füchsen und schaffte mit der Mannschaft 2004 den Aufstieg aus der Oberliga in die 2. Bundesliga. Schließlich wechselte er 2008 aus der Lausitz an die Küste zu den Fischtown Pinguins Bremerhaven. Dort spielte er bis 2010. Danach wechselte er an die Elbe zu den Dresdner Eislöwen. In der Elbestadt fühlte er sich sehr wohl und blieb vier Jahre. Danach kam er, zur Freude vieler Fans, wieder zurück in seine Heimat nach Weißwasser und avancierte zum Leader und wurde schließlich Kapitän der Füchse.

In insgesamt 802 Pflichtspielen erzielte er 88 Tore, gab 212 Vorlagen und sammelte 943 Strafminuten. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Maskenpflicht-Betrug am Rewe Parkplatz – Polizei ermittelt

Bischofswerda. Als ob die Corona-Pandemie nicht schon schlimm genug wäre, nutzen Betrüger jede Möglichkeit, um mit der Angst und Verunsicherung der Menschen Profit zu schlagen. So auch passiert am Rewe Kundenparkplatz an der Carl-Maria-von-Weber-Straße in Bischofswerda. Abgezockt, wer keine FFP-2 Maske trug Unbekannte Täter gaben sich als Ordnungsamt aus und nahmen alle Kunden ins Visier, die keine FFP-2 Maske trugen. Die Rede ist von den etwas stärkeren Masken, die sowohl Schutz vor den eigenen ausgeatmeten Aerosolen bieten als auch in der Luft befindliche Partikel filtern können. Alle Personen mit einem normalen Mundschutz wurden daraufhin angesprochen und zur Kasse gebeten. Erst ein aufmerksamer Bürger bemerkte den Betrug und alarmierte die Polizei. Keine Pflicht zum Tragen einer FFP-2 Maske Auf Anfrage wurde bestätigt, dass weder die Marktleitung noch das zuständige Ordnungsamt eine Kontrolle auf dem Rewe Kundenparkplatz durchgeführt haben. Außerdem bestehe derzeit keine Pflicht zum Tragen von FFP-2 Masken im öffentlichen Raum. Polizei sucht nach Zeugen Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls. Wer hat etwas Verdächtiges gesehen oder wurde selbst angesprochen? Alle sachdienlichen Hinweise helfen bei der Aufklärung des Vorfalls. Polizeirevier Bautzen: Tel. 03591 3560 oder in allen anderen Polizeirevieren in Deutschland. Als ob die Corona-Pandemie nicht schon schlimm genug wäre, nutzen Betrüger jede Möglichkeit, um mit der Angst und Verunsicherung der Menschen Profit zu schlagen. So auch passiert am Rewe Kundenparkplatz an der Carl-Maria-von-Weber-Straße in…

weiterlesen