gb

Kapitän der Lausitzer Füchse beendet Karriere

Weißwasser/O.L.. „Fliege, es war mir eine Ehre!“ – Ein Weißwasseraner Urgestein beendet seine Karriere.

André Mücke hängt seine Schlittschuhe an den berühmten Nagel.

Nach langen Überlegungen und vielen ärztlichen Untersuchungen, muss der 35-jährige und in Bad Muskau geborene Kapitän der Lausitzer Füchse seine erfolgreiche Karriere beenden. Eine Verletzung zwingt ihn zu diesem Schritt, obwohl er noch ein Jahr vertraglich für die Lausitzer Füchse hätte spielen können. Für ihn selbst kam dieser Abschied nicht ganz unerwartet, denn diese Verletzung behinderte ihn schon eine längere Zeit. Dennoch ist so ein Karriereende nicht ganz so einfach.

André Mücke: „Es ist schon komisch, die Jungs jetzt hier in der Eishalle zu sehen, wie sie sich auf die neue Saison vorbereiten. Da ist auch etwas Wehmut dabei, aber schließlich geht die Gesundheit vor und so ganz weg vom Eishockey bin ich ja auch nicht."

André begann seine Karriere 1997 in Weißwasser. Zunächst spielte er bei den Jungfüchsen und absolvierte in der Saison 2000/2001 sechs Spiele bei der U18 WM. Er blieb bis 2008 bei den Lausitzer Füchsen und schaffte mit der Mannschaft 2004 den Aufstieg aus der Oberliga in die 2. Bundesliga. Schließlich wechselte er 2008 aus der Lausitz an die Küste zu den Fischtown Pinguins Bremerhaven. Dort spielte er bis 2010. Danach wechselte er an die Elbe zu den Dresdner Eislöwen. In der Elbestadt fühlte er sich sehr wohl und blieb vier Jahre. Danach kam er, zur Freude vieler Fans, wieder zurück in seine Heimat nach Weißwasser und avancierte zum Leader und wurde schließlich Kapitän der Füchse.

In insgesamt 802 Pflichtspielen erzielte er 88 Tore, gab 212 Vorlagen und sammelte 943 Strafminuten. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift: Baby Nr. 1000 ist da

Dresden. Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter groß und ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Die kommen eigentlich aus Riesa, haben sich aber ganz bewusst für die Entbindung in dem Dresdner Krankenhaus entschieden. „Die Erfahrungen bei den Geburten meiner ersten beiden Kinder in einer anderen Klinik waren leider nicht so positiv. Deshalb bin ich auf die Suche gegangen. Aufgrund der Beckenendlage von Charlotte Mara habe ich mich im St. Joseph-Stift beraten lassen und war sofort überzeugt. Das Personal, das ruhige Arbeiten ohne Hektik und Stress haben mir ein sehr sicheres Gefühl gegeben. Auch dass man hier auf das Stillen und den Bindungsaufbau von Mutter und Kind so viel Wert legt, das ist etwas Besonderes, das findet man nicht überall", begründet die frischgebackene Mama Stefanie.   Im St. Joseph-Stift, das seit 2011 nach den Kriterien von WHO und UNICEF als "Babyfreundliche Geburtsklinik" zertifiziert ist, gibt es  nicht nur ärztlich und pflegerisch, sondern auch räumlich beste Voraussetzungen für Entbindungen:  Drei Kreißsäle, ein Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmer, ein OP-Saal für Kaiserschnittentbindungen sowie wohnliche Ein- und Zweibettzimmer, die auch als Familienzimmer genutzt werden. Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an: Im vergangenen Rekordjahr kamen 1.678 Neugeborene im St. Joseph-Stift zur Welt. In diesem Jahr waren es per 16. August schon 523 Jungen und 479 Mädchen, darunter zwei Zwillingsgeburten (deshalb 1.002 Kinder).Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter…

weiterlesen