tok/pm

Grundstein für Senckenberg-Campus gelegt

Görlitz. Der nächste Schritt auf dem Weg zum Senckenberg-Campus ist gemacht. Am Freitag wurde der Grundstein für das 60-Millionen-Euro-Projekt gelegt. Die Bauarbeiten liegen im Zeitplan.

Am 15. Oktober legten Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, Staatssekretär Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas und der Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung Prof. Dr. Klement Tockner feierlich den Grundstein für den Senckenberg-Campus. Unter Leitung des Sächsischen Staatsbetriebes für Immobilien- und Baumanagement (SIB) entsteht auf dem Gelände an der Bahnhofstraße und Jakobstraße seit Herbst 2020 ein neuer Forschungscampus. Er umfasst 8.300 Quadratmeter Nutzfläche und bietet zukünftig Platz für die Sammlungen und Labore der Forschungsschwerpunkte Zoologie, Geologie und Botanik. Diese sind derzeit auf mehrere Häuser in der Görlitzer Innenstadt verteilt. Auch Forschungs- und Verwaltungsgebäude, Werkstätten und eine öffentlich zugängliche Bibliothek werden in dem Areal untergebracht. Der neue Komplex soll ab 2024 genutzt werden.

„Meilenstein für Görlitz“

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. »Mit dem Senckenberg-Campus schaffen Freistaat und Bund eine neue Attraktion im Herzen von Görlitz und stärken gleichzeitig die Naturforschung. Die Investition ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg von Görlitz zu einem bedeutenden Wissenschaftsstandort in Sachsen und Deutschland.“ Der Campus schaffe endlich ausreichend Platz für internationale Forschung und die umfangreichen naturkundlichen Sammlungen.

Für Prof. Dr. Klement Tockner, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft, tritt die Naturforschung in Görlitz mit ihrer zweihundertjährigen Tradition in eine neue Ära ein. »Hier werden die 125 Mitarbeitenden des Instituts und die 40 bis 60 Studierenden aus den internationalen Studiengängen erstmals Labore mit einer apparativen Ausstattung auf höchstem Niveau sowie modernste Räume für die etwa 6,7 Millionen Sammlungsobjekte und eine digitale Infrastruktur vorfinden. Wir suchen unsere »besten Köpfe« in der globalen Wissenschaftscommunity. Dass diese besten Köpfe in Zukunft nach Görlitz kommen, dafür bietet künftig auch dieses Haus und seine Möglichkeiten die Grundlage.“

Fertigstellung Ende 2023 geplant

Die Bauarbeiten für den neuen Gebäudekomplex laufen planmäßig. Die vorbereitenden Arbeiten wie das Ausheben der Baugrube und das Gießen der Bodenplatte sind abgeschlossen. Auch alle grundlegenden Leitungen sind mittlerweile verlegt. Jetzt geht es an den Bau der neuen Häuser des Senckenberg-Campus. Die Rohbauarbeiten sollen bis 2022 abgeschlossen werden. Danach folgen die Dach- und Fassadenarbeiten sowie zeitlich etwas versetzt der Innenausbau. Die Fertigstellung des Senckenberg-Campus ist für Ende 2023 geplant, so dass nach der technischen Inbetriebnahme der schrittweise Umzug von über sechs Millionen Sammlungsobjekten voraussichtlich ab Sommer 2024 beginnen kann. Für die Maßnahme werden aktuell Gesamtbaukosten von etwa 60 Millionen Euro veranschlagt. Davon stammen 17,2 Millionen Euro aus Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenderby in Crimmitschau

Dresden. Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby zumindest etwas zu entspannen. Vladislav Filin und Adam Kiedewicz könnten in Crimmitschau wieder im Dresdner Kader stehen, dazu steht Kristian Hufsky vor seinem vierten Saisoneinsatz im Eislöwen-Tor. Kristian Hufsky, Torhüter Dresdner Eislöwen: „Ich bereite mich auf das Spiel in Crimmitschau genauso vor, wie auf jedes andere Spiel. Als Torhüter musst du immer bereit sein zu spielen. Ich werde also definitiv bereit sein. Das erste Spiel gegen Crimmitschau war knapp, ich denke auch dieses Derby wird eng werden. Sie hatten eine längere Pause zuletzt und werden heiß sein.“ Aufgrund von Coronafällen haben die Eispiraten mittlerweile vier Spiele Rückstand auf die Eislöwen. Erst seit einer Woche spielen die Westsachsen wieder und konnten am Sonntag einen klaren 4:1-Heimsieg gegen Selb feiern. Daran werden die Crimmitschau anknüpfen wollen. Die Eislöwen wollen das natürlich verhindern. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es ist ein Derby, ob mit oder ohne Zuschauern und das wollen wir gewinnen. Ich habe das Spiel gegen Selb gesehen. Sie sind eine sehr gute Mannschaft, die sehr aggressiv spielt. Wir müssen unseren Job machen, um das Spiel gewinnen zu können.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby…

weiterlesen