Polizei/tok

Einbrecher geschnappt - Richter ordnet Haft an

Görlitz. Die Polizei hat am Donnerstagmorgen in Görlitz einen Einbrecher festgenommen. Der Mann hatte sich zuvor an mehreren Kellerabteilen zu schaffen gemacht. Am Abend wurde ein weiterer Dieb ertappt.

Eine Zeugin hatte am Donnerstag gegen 5 Uhr morgens verdächtige Geräusche im Keller eines Mehrfamilienhauses auf der Biesnitzer Straße gehört und daraufhin die Polizei gerufen. Tatsächlich war ein Einbrecher in sechs Kellerabteile eingedrungen und hatte sich schon mehrere Gegenstände wie Akkuschrauber, Schlüssel und Ladekabel zurechtgelegt. Als er bemerkte, dass er entdeckt worden war, ergriff er die Flucht. Dabei lief er mit Brechstange und Taschenlampe in den Händen den Polizisten der Bereitschaftspolizei direkt in die Arme.

Nun klickten die Handschellen und die Beamten nahmen ihn vorläufig fest. Bei der Durchsuchung fanden die Ordnungshüter auch ein Cliptütchen mit Drogen. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen und prüft, ob der 25-Jährige für weitere begangene Straftaten in Frage kommt. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Görlitz erfolgte am Freitag die Haftrichtervorführung im beschleunigten Verfahren. Der Richter ordnete Haft bis zur Hauptverhandlung an, welche im Laufe der kommenden Woche erfolgen wird. Die Polizisten brachten den Beschuldigten in eine Justizvollzugsanstalt.

Am Donnerstagabend schnappte die Polizei einen weiteren Einbrecher. Eine Streife des Polizeireviers Görlitz bemerkte in einem leerstehenden Haus an der Bahnhofstraße Taschenlampenlicht. Die Polizisten betraten das Gebäude und stellten einen 40-Jährigen Tatverdächtigen. Auf dem Revier überprüften die Ordnungshüter seine Personalien. Dabei wurde klar, dass gegen den Mann ein offener Haftbefehl vorlag. Die Beamten fertigten eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und brachten den Mann in eine Justizvollzugsanstalt, wo er nun seine Strafe absitzt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen