tok/pm

"Annes Kampf" in Ostritz

Crowdfunding läuft noch bis 15. Mai

Ostritz. Anne Frank trifft auf Adolf Hitler: „Annes Kampf“ lautet der Titel der szenischen Lesung, die am 20. Juni im Festzelt auf dem Ostritzer Sportplatz stattfinden soll.

Das Besondere an dem Stück ist, dass ausgewählte Passagen aus Hitlers „Mein Kampf“ auf Auszüge aus dem Tagebuch von Anne Frank treffen. Vorgetragen werden die Passagen von den beiden Künstlern Guido Rohm und Marianne Blum, die damit schon große Erfolge in Berlin und an anderen Städten gefeiert haben.

Damit die szenische Lesung tatsächlich stattfinden kann, mussten zuvor 1.678,50 Euro an finanziellen Mitteln zusammenkommen. Diese Kosten enthalten die Honorare für die Künstler, deren Anreise und Übernachtung sowie die Kosten für Werbung, für die technische Ausstattung wie Beschallungsanlage, Bühne und Lichttechnik etc.

Auf der Internetplattform www.visionbakery.com wurde dazu eine Crowdfunding-Aktion gestartet, damit die benötigten finanziellen Mittel zusammenkommen. „Dadurch, dass möglichst viele Menschen diese Aktion finanziell unterstützen können, reichen schon kleinere finanzielle Beträge aus, um das Ziel zu erreichen“, so die Initiatorin der Crowdfunding Aktion, Stefanie Patron. Die Crowdfunding-Kampagne läuft noch bis 15. Mai. Das Funding-Ziel wurde bereits erreicht, trotzdem sind weitere Untertützer natürlich willkommen.

Die Lesung ist auch eine Reaktion auf das Schild- und Schwertfestival im Hotel Neißeblick in Ostritz, zu dem in der Zeit vom 21. bis 23. Juni mehr als tausend Neonazis und Rechtsextremisten erwartet werden.Veranstaltet wird die Lesung vom Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal (Ostritz) in enger Zusammenarbeit mit dem Orga-Team des „Ostritzer Friedensfestes“ und der Stadt Ostritz. Der Ostritzer Ballsportclub stellt für die Lesung kostenlos sein Festzelt zur Verfügung.

Die Künstler Guido Rohm und Marianne Blum schreiben zu dem Stück: „Sofort werden zwei Dinge klar: 1. Viele Textstellen aus „Mein Kampf“ werden heute zum Teil dem Sinn nach, oft aber sogar wörtlich von Rassisten wiederverwendet, die Argumente der neuen Rechten waren alle so schon mal da. 2. Eben diese rassistischen Ideen und Argumente haben zu Annes Leid geführt, es verursacht. Man begreift diese Zusammenhänge durch das direkte Aufeinanderprallen dieser Texte unmittelbar und ohne dass man darüber mit erhobenem Zeigefinger theoretisch belehrt wird. Man fühlt es." Die Künstler werden nach der Lesung noch für Fragen der Zuschauer auf der Bühne bleiben. Denn der Rede- und Fragebedarf der Zuschauer war nach den bisherigen Lesungen sehr groß.

Die Crowdfunding-Aktion wird von Bürgerinnen und Bürgern der Region initiiert. Sie möchten sich dafür einsetzen, dass in der Region ein weltoffenes, demokratisches und tolerantes Klima herrscht. „Wir sehen darin die Zukunft der Region. Mit dem kulturellen Beitrag wird ein wichtiges und aktuelles Thema angesprochen und zur offenen Diskussion angeregt“, berichtet Stefanie Patron.

Unterstützen kann man die Crowdfunding-Aktion über: www.visionbakery.com/demokratisches-Denken

Ostritzer Friedensfest

Das „Ostritzer Friedensfest“ fand erstmalig vom 20. bis 22. April 2018 statt. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger der Region traten ein für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit. Der Anlass zu diesem bürgerschaftlichen Engagement war ein parallel stattfindendes Neonazi-Festival "Schild und Schwert", das durch NPD-Funktionäre organisiert wurde.

Ein breites Bündnis von Bürgerinnen und Bürgern, Kirchen, Vereinen und zivilgesellschaftlichen Organisationen schloss sich inzwischen über Partei- und Konfessionsgrenzen hinweg zusammen, um ein sichtbares Zeichen für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit zu setzen. Im März 2019 fand nunmehr das 3. Ostritzer Friedensfest auf dem Ostritzer Marktplatz statt. Mit den Friedensfesten, an denen jeweils über 3.000 Menschen teilnahmen.

Weitere Infos: www.ostritzer-friedensfest.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sommer-Eis in der EVA

Dresden. Sommer und Eislauf schließen sich nicht aus. Denn auch in diesen Sommerferien findet in der Trainingseishalle auf der Magdeburger Straße jeden Mittwoch (17., 24., 31. Juli sowie 7. und 14. August) jeweils 10 bis 12 Uhr und 16 bis 18 Uhr das öffentliche Sommereislaufen statt. Schlittschuhe, Schutzausrüstung und Lauflernhilfen können gegen Gebühr ausgeliehen werden. Eintrittspreise öffentliches Eislaufen: Einzelkarte 4,50 Euro; Einzelkarte ermäßigt 3,50 Euro; Sommereis-Disco 6 Euro. Schülerinnen und Schüler, die im Besitz des aktuellen Dresdner Ferienpasses sind, erhalten in Begleitung eines vollzahlenden Erwachsenen einmalig kostenfreien Eintritt bei Abgabe des entsprechenden Coupons aus dem Gutscheinheft. Gilt nicht zur Sommereis-Disco. Zur großen Eisdisco am 19. Juli legt das Disco-Twice DJ Team von 19.30 Uhr bis 22.30 Uhr auf. Badehosen statt Kufen sind außerdem bis 18. August im Sommer-Playport auf dem Außenareal der EnergieVerbund Arena gefragt. Hier kann täglich von 10 bis 19 Uhr auf Trampolinen, Hüpfburgen und Wasserrutschen getobt, gerutscht und gebadet werden - wenn es nicht gerade regnet. Zum Sommerspaß im Freien sind Badesachen, Sonnenschutz, Handtuch und Sonnencreme einzupacken. Eintritt 5 Euro pro Person. Für Besucher der Sommer-Angebote stehen die kostenfreien Parkplätze der EnergieVerbund Arena P1 bis P3 an der Pieschener Allee zur Verfügung. Aktuelle Öffnungszeiten des Sommer-Playport und Informationen des Veranstalters sind unter www.sommer-playport.de abrufbar. Unter www.dresden.de/eislaufen gibt es alle Informationen rund um das öffentliche Eislauf-Angebot der EnergieVerbund Arena. Sommer und Eislauf schließen sich nicht aus. Denn auch in diesen Sommerferien findet in der Trainingseishalle auf der Magdeburger Straße jeden Mittwoch (17., 24., 31. Juli sowie 7. und 14. August) jeweils 10 bis 12 Uhr und 16 bis 18 Uhr das…

weiterlesen