gb

Abschiedsspiel für "Fliege" und "Götze"

Weißwasser/O.L.. Die beiden Urgesteine aus Weißwasser, André Mücke und Thomas Götz werden ein letztes Mal in einem Eishockeyspiel zu sehen sein.

Am 8. September, 15.30 Uhr, werden die Beiden ihre erfolgreiche Eishockeykarriere mit einem Abschiedsspiel beenden und Abschied vom Leistungssport nehmen. Nach vielen Jahren im aktiven Sport widmen sich Andrè Mücke und Thomas Götz in Zukunft anderen Dingen.

Andrè Mücke wird dem Eishockeysport in Weißwasser dennoch weiterhin verbunden bleiben.

Seine Aufmerksamkeit gilt in Zukunft dem Nachwuchs beim Eissport Weißwasser, wo er mit Rat und Tat bei der Ausbildung der Jüngsten seine Erfahrungen weiter geben wird.

Zu ihrem letzten Spiel haben sich Andrè und Thomas prominente Mitstreiter eingeladen. So werden z. B. langjährige Mannschaftskollegen wie Markus Lehnigk, Jonathan Boutin, Jens Heyer, Sebastian Klenner, Steve und „Otto" Hanusch, Sven Valenti, Dirk Rohrbach und viele andere bekannte Gesichter und ehemalige Mannschaftskollegen, vornehmlich aus Weißwasser zu sehen sein und den Abschied der beiden Protagonisten gebührend feiern.

An diesem Samstag sind natürlich alle Fans und Interessierten herzlich eingeladen, mit dabei zu sein, wenn sich „Fliege" und „Götze" ein letztes Mal die Ehre geben.

Der Eintritt ist frei. Alle sonstigen Einnahmen des Tages werden dem Nachwuchs des Eissport Weißwasser zur Verfügung gestellt.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift: Baby Nr. 1000 ist da

Dresden. Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter groß und ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Die kommen eigentlich aus Riesa, haben sich aber ganz bewusst für die Entbindung in dem Dresdner Krankenhaus entschieden. „Die Erfahrungen bei den Geburten meiner ersten beiden Kinder in einer anderen Klinik waren leider nicht so positiv. Deshalb bin ich auf die Suche gegangen. Aufgrund der Beckenendlage von Charlotte Mara habe ich mich im St. Joseph-Stift beraten lassen und war sofort überzeugt. Das Personal, das ruhige Arbeiten ohne Hektik und Stress haben mir ein sehr sicheres Gefühl gegeben. Auch dass man hier auf das Stillen und den Bindungsaufbau von Mutter und Kind so viel Wert legt, das ist etwas Besonderes, das findet man nicht überall", begründet die frischgebackene Mama Stefanie.   Im St. Joseph-Stift, das seit 2011 nach den Kriterien von WHO und UNICEF als "Babyfreundliche Geburtsklinik" zertifiziert ist, gibt es  nicht nur ärztlich und pflegerisch, sondern auch räumlich beste Voraussetzungen für Entbindungen:  Drei Kreißsäle, ein Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmer, ein OP-Saal für Kaiserschnittentbindungen sowie wohnliche Ein- und Zweibettzimmer, die auch als Familienzimmer genutzt werden. Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an: Im vergangenen Rekordjahr kamen 1.678 Neugeborene im St. Joseph-Stift zur Welt. In diesem Jahr waren es per 16. August schon 523 Jungen und 479 Mädchen, darunter zwei Zwillingsgeburten (deshalb 1.002 Kinder).Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter…

weiterlesen