gb

Zimmis Einwurf – Gemeinsamer Frühlingsputz muss her

Plötzlich ging alles ganz schnell. Das mit dem angekündigten Trainerwechsel. Im Gegenteil. Es war höchste Zeit. Denn die beiden Seiten erreichten sich nicht mehr. Trainer und Mannschaft fuhren inzwischen in die entgegengesetzte Richtung. Alle wussten eigentlich Bescheid. Dennoch spielten aber alle mit. Ein fast schon gespenstisches Szenario. Hätte nur noch gefehlt, dass jeder im Trainerteam noch zusätzlich zwei Berater an die Seite bekommen hätte. Ironie aus. Die Lage ist so schon bedrohlich genug.

Und der Heiland, der Retter ist jetzt Cristian Fiel. Er wird sich reinknien in diese Aufgabe wie kein anderer. Fiel muss alles auf den Prüfstand stellen. Nicht nur Türen und Fenster auf und mal kurz feucht durchwischen. Oberste Priorität: Der Trainer-Frischling muss die Profis bei der Ehre packen. Ja, genau das klingt so altmodisch wie der berühmte Spruch, dass Fußball ja eigentlich ein einfaches Spiel sei. Inzwischen zieht die Wissenschaft ein, jeder Spieler hat praktisch zwei Übungsleiter und natürlich einen Berater. Es scheint, als komme der Grundgedanke des Fußballs zu kurz. Eines ist wichtig. Auch und gerade bei Dynamo. Eine Gemeinschaft muss wieder hergestellt werden.

Das ist einfach. Für Fiel. Er kennt das Geschäft, er kennt die Liga, aber er muss jetzt richtig grätschen. Auch wenn es dem einen oder anderen weh tut. Und gar blaue Flecken bringt.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen