gb

Zimmis Einwurf – Bitte aus der Vergangenheit lernen!

Was war denn mit dem Dresdner Trainer los? Nach dem am Ende noch souveränen 3:0 Sieg in Zwickau gegen Dassendorf gab es Schelte für sein Team. Vor allem die laxe Haltung im ersten Abschnitt brachte Cristian Fiél auf die Palme. Vor einer Woche gab der Coach noch Rätsel auf, als er die erbärmliche Leistung in der zweiten Hälfte von Karlsruhe aber mal richtig schön redete. Lernt man so etwas wirklich an der Traineruniversität? Mag ja sein, aber die da draußen, also die Zuschauer sehen doch, was sie erleben. Also aufgepasst vor jedem Rohrkrepierer!

Auch Doppel-Aufstiegsheld Christoph Franke vertraute im zweiten Zweitbundesligajahr dem Sparkurs der Schwarz-Gelben und erlitt Schiffbruch damit. Er wurde zu Weihnachten von Peter Pacult abgelöst. Der Verein stieg ab. Und Franke wollte unbedingt die Raute in seinem Team sehen. Als zu Beginn der Saison nichts mehr ging, drehten die Akteure das Rad zurück. Ähnlichkeiten sind gerade wieder festzustellen. Der Ballbesitzfußball sieht sich wunderschön an. Aber wehe, der Kontrahent haut dazwischen und zerstört das Ganze.

Bange machen gilt nicht. Natürlich haben die Verantwortlichen schon lange den Finger in die berühmte Wunde gelegt. Aber sie sollten aufhören, das inzwischen eingenommene Geld immer noch dreimal umzudrehen. Sie sollten endlich für Verstärkung sorgen. Schon wegen des Nervenkostüms vom Trainer und den Anhängern.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Handtaschendiebstahl mit Happy End

Bautzen. Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte und ein Insasse sie in ein Gespräch verwickelte. Während der Mann nach dem Weg fragte und die Frau ablenkte, begab sich ein weiterer zur Beifahrertür, öffnete diese und stahl die Handtasche samt Handy und Portmonee. Dies bemerkte die Bestohlene erst, als sich die Langfinger bereits wieder von ihrem Fahrzeug entfernten. Geistesgegenwärtig nahm die Geschädigte die Verfolgung des Mannes auf, dem sie eine Wegbeschreibung gegeben hatte. Sie stieg aus, um ihn anzusprechen. Als der Täter sie erkannte, ergriff er die Flucht und stieg schließlich in den Opel seiner Komplizen ein. Diese Gelegenheit nutzte die Bürgerin, um sich das Kennzeichen, die Autofarbe und auch die Fahrrichtung einzuprägen. Sie verständigte die Polizei und gab alle Daten durch. Auf der A 4 in Höhe der Anschlussstelle Niederseifersdorf gelang es der Polizei, den Opel zu stoppen und die vier Insassen in Gewahrsam zu nehmen. Es handelte sich bei den Tatverdächtigen um einen 38- und einen 19-Jährigen sowie zwei 18 Jahre alte georgische Staatsbürger. Die vier Männer hatten ihre Beute auf der Fahrt aus dem Auto geworfen. Polizisten fanden später sowohl die Tasche samt Inhalt und auch das entwendete Handy. Alles konnte an die Geschädigte zurückgegeben werden. Die Polizei bedankt sich für das beherzte Vorgehen der 53-Jährigen. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens verurteilte ein Richter die vier Täter am Donnerstagmittag zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung.Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte…

weiterlesen