gb

Youngster Heyter bleibt Eislöwen treu

Die Dresdner Eislöwen haben den Vertrag mit dem 20-jährigen Tim Heyter um ein weiteres Jahr verlängert. Seit der Spielzeit 2018/19 trägt der gebürtige Weißwasseraner das Trikot der Eislöwen-Profis. Mit dem Ausfall von Steve Hanusch in den Play-offs der vergangenen Saison war der Youngster aus den eigenen Reihen eine wichtige Komponente auf dem Eis und zahlte das ihm entgegen-gebrachte Vertrauen durch eine solide Leistung zurück. In der abgelaufenen Serie absolvierte Heyter 28 Partien für Dresden.

Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Tim ist ein junger und hungriger Spieler, dessen Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist. Neben seinem physischen Spiel besticht er insbesondere durch gute Spielübersicht und einen soliden ersten Pass. Selbst unter Druck ist er in der Lage gute Entscheidungen zu treffen. Es macht große Freude mit ihm zu arbeiten, weil er jeden Tag eine tadellose Einstellung zeigt.“

Tim Heyter: „Bereits während meiner Zeit bei den Eislöwen Juniors hat sich für mich eine Bindung zum Verein und der Stadt entwickelt, weshalb ich mich jetzt auf ein weiteres Profijahr hier in Dresden freue. Nachdem ich letztes Jahr vor allem am Ende der Saison viel Spielpraxis und das Vertrauen von Brad bekommen habe, ist es mein Ziel für die kommende Spielzeit, dem Team über die ganze Saison helfen zu können und mich persönlich weiterzuentwickeln. Als Mannschaft müssen wir weiter zusammenwachsen und unsere Leistungen kontinuierlicher als in der vergangenen Spielzeit abrufen.“ (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen