gb

WochenKurier-Team beim Frauenlauf dabei

Erste, Zweite, Dritte - die exakte Platzierung spielt beim REWE Frauenlauf Dresden gar nicht die entscheidende Rolle. Wichtiger sind andere Dinge, das ist auch an diesem Samstagnachmittag immer wieder bei den insgesamt 2.334 Teilnehmerinnen zu sehen, die bei besten äußeren Bedingungen rund um das Terrassenufer unterwegs sind. Siegerlächeln, Medaille, Prosecco, und zwar genau in dieser Reihenfolge, dazu eine entspannte, überaus freudbetonte Stimmung - das macht einen Frauenlauf aus. Und das bestätigt auch Olympiastarterin Lisa Hahner, die diesmal eine besondere Aufgabe innehat. Als Tempomacherin ist die 29-Jährige am Start, nicht aber an der Spitze.

Mittendrin im Teilnehmerinnenfeld läuft die sympathische Neu-Berlinerin und erklärte Dresden-Liebhaberin - mit einer Zielzeit von knapp unter 25 Minuten über 5 Kilometer und unter 50 Minuten im 10-km-Lauf danach. "Das war eine superschöne Erfahrung, und das hat richtig viel Spaß gemacht. Ich habe die Stimmung an der Strecke und unterwegs wirklich genießen können", sagt Lisa Hahner im Ziel, ehe sie einmal mehr mit anderen hochzufriedenen Finisherinnen abklatscht, die dank der Tempohilfe von der prominenten Mitläuferin ihre neue Bestzeit erreicht haben. Zum ersten Mal unter 25 oder 50 Minuten - Schallmauer endlich geknackt. Zufrieden sind auch die Organisatoren der Laufszene Events GmbH. "Wir freuen uns, dass Lisa nach Dresden gekommen ist und die kleine Herausforderung angenommen hat", sagt André Egger, und er erklärt: "Einen Tempo-Schnitt von fünf Minuten pro Kilometer läuft sie ja eigentlich ganz locker - und musste sich deshalb sicher ein paar Mal bremsen, nicht zu schnell zu werden. Erst recht, wenn das Wettkampffeeling kommt."

Am Ende habe aber alles gepasst - was natürlich auch für die Frauen ganz vorne an der Spitze gilt. Amy Fry aus Radebeul zum Beispiel, die über 10 Kilometer mit einer Zeit von 36:30 Minuten mit Abstand die Schnellste ist. Dahinter folgen die Sebnitzerin Karoline Clausnitzer (38:13) und Janine Molnar vom Giant Testcenter Dresden (38:23). Den Hattrick macht Sophie Kretschmer mit ihrem dritten Sieg hintereinander über 5 Kilometer perfekt. Mit 18:54 Minuten läuft die junge Frau aus Aschersleben fast exakt die gleiche Zeit wie im Vorjahr. Zweite wird Nadine Stricker aus Leipzig von der SG Motor Gohlis-Nord (19:05), den dritten Platz unter insgesamt rund 1.700 5-km-Läuferinnen belegt Charlotte Linné vom Skiklub Dresden-Niedersedlitz (20:10).

Die Siegerinnen der Herzen kommen einmal mehr vom Frauen- und Mädchengesundheitszentrum MEDEA e.V. in Dresden. Fünf Cent pro gelaufenen Kilometer spendet die Laufszene an den Verein. Macht 747,50 Euro und einen Beitrag, um auch künftig Frauengesundheitsberatungen, Gesprächskreise für Mütter, Seminare und Kurse anzubieten. (pm)

Alle Ergebnisse: www.frauenlauf-dresden.de
 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lizenzierungsunterlagen fristgerecht eingereicht

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss. Ein Dank geht an unseren Exklusiv-Partner Post Modern, der die Sendung persönlich in Empfang genommen hat! Die DEL2 hatte Anfang April die Lizenzierungsunterlagen für die neue Spielzeit angepasst und an die Clubs versendet. Die Standorte haben bis 24. Mai 2020 Zeit ihre Unterlagen ordnungs- und fristgemäß bei der Ligagesellschaft einzureichen. Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein. Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Dank der Unterstützung unserer Partner konnten wir die Dokumente pünktlich abgeben und gehen davon aus, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel in die DEL aufzusteigen weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in…

weiterlesen

Orangen kehren in den Zwinger zurück

Dresden. Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch coronabedingt nicht mit einem Fest in barocker Anmutung begleitet. Wie kamen die Orangen nach Dresden? 1710 hatte August der Starke einen genialen Einfall, um dem Dresdner Zwinger neuen Glanz zu verleihen. Vielleicht galt es ja damals auch als besonders schick, jedenfalls ließ der Kurfürst in jenem Jahr einige hundert italienische Orangenbäume  in den Zwinger liefern. Eine der schönsten Orangerien Deutschlands war damit begründet. Vor einigen Jahren griff die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH  die Idee einer Orangerie wieder auf. 2013 wurden 80  Bitterorangenbäume (Citrus aurantium) in der Baumschule in Ardea, südlich von Rom, gekauft, ein Jahr später kamen sie in Deutschland an. Die ersten drei Jahre verbrachten die Bäume zur Akklimatisierung im Barockgarten Großsedlich, 2017 kehrten sie erstmals in den Zwinger zurück. Von Mai bis September zieren sie nun hier das barocke Ensemble. Zur Finanzierung der neuen Orangerie wurden Baumpatenschaften ins Leben gerufen. Die ersten, vor fünf Jahren initiierten Patenschaften laufen nun aus, weshalb der Staatsbetrieb Schlösser, Burger und Gärten neue Baumpaten sucht.Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch…

weiterlesen